International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

screenshot youtube/ghost sas

Und darum, liebe Kinder: Hände weg vom Haifischbecken!



Ein Familienausflug wurde für Xiao Li zu einem schrecklichen Albtraum: Die 6-Jährige wurde von einem Haifisch an der Hand verletzt und musste umgehend operiert werden.

Bilder einer Überwachungskamera zeigen, wie das Mädchen ihre Hand ins Wasser hält. Plötzlich wird sie von einem Haifisch gebissen und kommt nicht mehr los. Erst als Umstehende eingreifen, lässt der Raubfisch von Xiao Li ab, wie NDTV berichtet. 

Der Vorfall ereignete sich in der Stadt Guiyang in der südwestlichen Provinz Guizhou. In einem Shoppingcenter wurde ein riesiges Becken mit Raubfischen offen zur Schau gestellt, darunter Haie und Zackenbarsche. Absperrungen rund um das Aquarium gab es keine, lediglich Warnschilder wiesen auf die Gefahren hin. 

Der Fisch zappelte schon am Haken, doch dann kam ein Hai

Play Icon

Video: watson/nico franzoni

Xiao Li wurde umgehend in ein Krankenhaus eingeliefert. Sie erlitt Brüche an mehreren Stellen an der rechten Hand. Einige der Bisswunden waren bis zu fünf Zentimeter lang.

Gemäss NDTV behauptete die Grossmutter des Kindes, dass der Hai aus dem Wasser gesprungen sei und angegriffen hätte. Die Leitung des Shoppingcenters widerspricht: Das Kind habe die Hand ins Wasser gehalten. Das Einkaufszentrum hat jedoch zugestimmt, die Kosten für die medizinische Behandlung zu übernehmen. (vom)

Tiere töten Afrika

«An meine geschätzten Patienten» ... so beginnt die Entschuldigung von Cecil-Mörder Walter Palmer, mit der er seine Zahnarztpraxis retten will

Link to Article

Töten als Zeitvertreib: Diese neun Jäger bezahlten ihren Abschuss teuer

Link to Article

Deutscher Jäger erschoss einen riesigen Elefanten in Simbabwe – jetzt wollen Tierschützer seine Identität enthüllen

Link to Article

Auf dem Silbertablett serviert: So töten Touristen in Afrika mit Pfeil und Bogen Löwen

Link to Article

Elefanten, Nashörner, Löwen & Co.: Bundesrat will Import von Jagdtrophäen bedrohter Tierarten NICHT verbieten

Link to Article

Der Zahnarzt als verhasster Löwenkiller, und was ist mit Prinz Harry?

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • _kokolorix 29.07.2018 09:35
    Highlight Highlight Kann mir jemand erklären wie in der Hand einer 6 jahrigen 5cm tiefe Bisswunden platz haben können?
    • dieBied 29.07.2018 10:20
      Highlight Highlight 5cm lang, nicht tief
    • Raembe 29.07.2018 12:29
      Highlight Highlight Fast durch halt
  • Fumia Canenero 29.07.2018 07:07
    Highlight Highlight Er wollte sich bloss ein Menschenflossensüppchen kochen.
  • eBart! 29.07.2018 04:42
    Highlight Highlight ...und darum liebe (aber dumme) Einkaufszenter-Manager gehören Haie ins Meer und nicht in eine Mall.
    • 00892-B 29.07.2018 07:36
      Highlight Highlight Nicht nur darum. Dies ist auch grundsätzlich, unabhängig von diesem Vorfall, einfach nur dumm.

China lockert Verbot für Handel mit Nashorn- und Tigerteilen – Naturschützer warnen

Die Knochen der bedrohten Tiere sollen künftig wieder in der traditionellen chinesischen Medizin verwendet werden dürften. Naturschützer sind entsetzt von Pekings Kehrtwende.

Chinas Lockerung des Handels und der Nutzung von Tigerknochen und Nashorn-Hörnern hat scharfe Kritik von Tierschützern ausgelöst. Als einen «enormen Rückschlag» für den Artenschutz verurteilte am Dienstag die Naturschutzorganisationen WWF die angekündigte Aufhebung des bislang geltenden Verbots. «Es ist zutiefst …

Artikel lesen
Link to Article