DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
screenshot youtube/ghost sas

Und darum, liebe Kinder: Hände weg vom Haifischbecken!

29.07.2018, 02:3729.07.2018, 09:03

Ein Familienausflug wurde für Xiao Li zu einem schrecklichen Albtraum: Die 6-Jährige wurde von einem Haifisch an der Hand verletzt und musste umgehend operiert werden.

Bilder einer Überwachungskamera zeigen, wie das Mädchen ihre Hand ins Wasser hält. Plötzlich wird sie von einem Haifisch gebissen und kommt nicht mehr los. Erst als Umstehende eingreifen, lässt der Raubfisch von Xiao Li ab, wie NDTV berichtet. 

Der Vorfall ereignete sich in der Stadt Guiyang in der südwestlichen Provinz Guizhou. In einem Shoppingcenter wurde ein riesiges Becken mit Raubfischen offen zur Schau gestellt, darunter Haie und Zackenbarsche. Absperrungen rund um das Aquarium gab es keine, lediglich Warnschilder wiesen auf die Gefahren hin. 

Der Fisch zappelte schon am Haken, doch dann kam ein Hai

Video: watson/nico franzoni

Xiao Li wurde umgehend in ein Krankenhaus eingeliefert. Sie erlitt Brüche an mehreren Stellen an der rechten Hand. Einige der Bisswunden waren bis zu fünf Zentimeter lang.

Gemäss NDTV behauptete die Grossmutter des Kindes, dass der Hai aus dem Wasser gesprungen sei und angegriffen hätte. Die Leitung des Shoppingcenters widerspricht: Das Kind habe die Hand ins Wasser gehalten. Das Einkaufszentrum hat jedoch zugestimmt, die Kosten für die medizinische Behandlung zu übernehmen. (vom)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7 Meter hoch, so schwer wie 4 Elefanten: Riesen-Nashorn in China ausgegraben

Im Nordwesten Chinas haben Paläontologen das Fossil eines riesigen Nashorns ausgegraben, das vor rund 26,5 Millionen Jahren lebte. Es handelt sich um eine bisher unbekannte Spezies, die den wissenschaftlichen Namen Paraceratherium linxiaense erhielt. Die Körpermasse des ausgestorbenen Rhinos sind in der Tat beeindruckend: Das 8 Meter lange Tier erreichte eine Schulterhöhe von 5 Metern; die Scheitelhöhe des Kopfs lag sogar bei 7 Metern. Der Gigant soll laut der Studie, die im Fachmagazin …

Artikel lesen
Link zum Artikel