International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Massenflucht in Indien nach dem Lockdown.

So sieht Lockdown in Indien aus – ein Land vor riesigen Problemen



In Indien leben mehr als 1,3 Milliarden Menschen. Das entspricht fast einem Fünftel der Weltbevölkerung. Letzte Woche hat Premierminister Narendra Modi in dem bevölkerungsreichen Land den Lockdown verhängt. Er gab seinen Landsleuten genau vier Stunden Zeit, um die nötigen Einkäufe zu erledigen, bevor sie sich für drei Wochen in ihre Behausungen zurückziehen und diese unter keinen Umständen verlassen sollten. «Wenn ihr diese 21 Tage nicht durchhaltet, wird dieses Land um 21 Jahre zurückgeworfen», warnte Modi.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Doch was folgte, sind Szenen, die jeder Strategie zur Eindämmung der Pandemie widersprechen. Abertausende Inder machten sich fast schon panikartig auf, die grossen Städte zu verlassen. Wer konnte, versuchte, einen der Busse zu erwischen. Auf Bildern ist zu sehen, wie die Menschen zu hunderten dicht an dicht an den Busstationen warten, um in ihre Heimatdörfer zu gelangen, wie dieses Video zeigt:

Denn der Lockdown traf vor allem die Millionen Wanderarbeiter in Indien hart. Und längst nicht alle können sich einen der Busse leisten – oder finden einen Platz. Wegen der Corona-Ausgangsbeschränkungen müssen diese jetzt zu Fuss nach Hause in ihre Dörfer zurück.

Und diese liegen oft hunderte Kilometer weit weg. Eine beschwerliche Reise mit offenem Ausgang.

Ein 39 jähriger Wanderarbeiter starb, nachdem er von Delhi in seinen rund 300 Kilometer entfernten Heimatort in Madhya Pradesh laufen wollte, berichtete Times of India am Samstag. Der Mann erlitt nach rund 200 Kilometern aus Erschöpfung einen Herzinfarkt, brach zusammen und verstarb. Sein Bruder sagte den Medien: «Wir sind arme Farmer. Wir wissen nicht, wie seine drei Kinder überleben ohne das Einkommen des Vaters.»

Indian migrant laborers wait for buses provided by the government to transport them to their hometowns, following a lockdown amid concern over spread of coronavirus in New Delhi, India, Saturday, March 28, 2020. Authorities sent a fleet of buses to the outskirts of India's capital on Saturday to meet an exodus of migrant workers desperately trying to reach their home villages during the world's largest coronavirus lockdown. Thousands of people, mostly young male day laborers but also families, fled their New Delhi homes after Prime Minister Narendra Modi announced a 21-day lockdown that began on Wednesday and effectively put millions of Indians who live off daily earnings out of work. (AP Photo)

Warten auf einen Platz im Bus in Delhi. Bild: AP

Kürzlich erst hatte Modi die Bürger aufgerufen, auf ihren Balkonen für den Mut von Gesundheitspersonal zu applaudieren. Doch etliche von ihnen haben noch ein ganz anderes Probleme: Vermieter haben etliche Menschen mit Medizinberufen aus ihren Wohnungen geworfen. Sie hätten Angst, dass das medizinische Personal das neuartige Coronavirus verbreiteten, schrieb die Ärztevereinigung des staatlichen Spitals All India Institute of Medical Sciences.

«Viele Ärzte sind nun mit all ihrem Gepäck auf den Strassen gestrandet, und sie können im Land nirgendwohin», heisst es in einem Brief der Vereinigung an den indischen Innenminister Amit Shah. Gesundheitsminister Harsh Vardhan rief deswegen diese Woche Vermieter auf, nicht panisch zu reagieren. Und der Regierungschef der Hauptstadt Neu Delhi, Arvind Kejriwal, drohte Vermietern mit rechtlichen Konsequenzen: «Falls morgen, Gott bewahre, dein Kind Coronavirus hat, dann sind dies die Menschen, die helfen werden», sagte er.

epa08320839 Jammu and Kashmir police officers force people to crouch inside a marked circle to maintain a minimum social distance after they allegedly violated Section 144 (gathering of more than three people) during the coronavirus lockdown in Jammu, India, 25 March 2020. Indian Prime Minister Narendra Modi declared a 21-day lockdown across India, which started on 24 March, in a bid to slow down the spread of the ongoing pandemic of the COVID-19 disease caused by the SARS-CoV-2 coronavirus. According to health authorities, India has at least 519 confirmed cases of COVID-19.  EPA/JAIPAL SINGH

Polizisten bringen den Indern Social Distancing bei. Bild: EPA

Premierminister Modi hat sich am Sonntag bei den armen Menschen in der Bevölkerung entschuldigt, weil sie wegen der Ausgangssperre besondere Notlagen erleiden. «Ich entschuldige mich für diese harten Massnahmen, die eure Leben erschweren, insbesondere bei den armen Menschen», sagte er in einer Radioansprache. Im Kampf gegen das Coronavirus habe er keine andere Wahl gehabt.

Dafür sind in Indien offenbar viele Mittel recht. Die Polizeikräfte jedenfalls gehen teilweise gewaltsam gegen Leute vor, die noch auf der Strasse sind.

In Indien gab es nach offiziellen Angaben des indischen Gesundheitsministeriums bis am Sonntag 706 Covid-19-Fälle sowie 17 Corona-Tote. Doch getestet wurden gemäss Medienberichten erst rund 35'000 Menschen. Nach der Massenflucht aus den Städten ist zu befürchten, dass die Zahlen rasant zunehmen werden. (meg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So kam das Coronavirus in die Schweiz – eine Chronologie

So feiern spanische Ärzte, wenn ihre Corona-Patienten die Intensivstation verlassen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mit Schnelltests aus dem Lockdown: So machen es die Europäer

Einfache Schnelltests gelten als «Wunderwaffe», um die Zeit bis zur vollen Durchimpfung zu überbrücken. Europäische Länder machen vorwärts. In der Schweiz hingegen harzt es.

Testen, testen, testen: Seit Ausbruch der Pandemie betonen Experten die Bedeutung von Massentests, um das Coronavirus einzudämmen. Zwei Ökonomen des Internationalen Währungsfonds (IWF) hielten im Dezember fest, dass eine dritte Welle mit Lockdowns verhindert werden könnte, wenn 10 bis 20 Prozent der Bevölkerung täglich getestet würden.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

In Verbindung mit einer funktionierenden Tracing- und Quarantäne-Strategie liesse sich das Virus unter Kontrolle …

Artikel lesen
Link zum Artikel