International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV - 23.01.2020, Berlin: Christian Drosten, Direktor des Instituts für Virologie an der Charité in Berlin, steht im Institut für Virologie an der Charité Berlin Mitte, in dem Untersuchungen zum Coronavirus laufen. Deutschland wird Experten zufolge mit dem neuen Coronavirus dauerhaft leben müssen. Der Virologe Drosten erwartet, dass Deutschland in Europa eines der Länder mit den höchsten Fallzahlen wird, «weil unsere Bevölkerung sehr reisefreudig ist», wie der Experte von der Berliner Charité am Donnerstagabend (27.02.2019) im ZDF sagte. Foto: Christophe Gateau/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ (KEYSTONE/DPA/Christophe Gateau)

Virologe Christian Drosten ist von chinesischer Impfstoff-Forschung «verblüfft». Bild: DPA

Drosten überrascht: Wie wirksam ist der Impfstoff aus China?

nathalie helene rippich / t-online.de



Fieberhaft wird rund um den Globus nach einem Impfstoff gegen das Coronavirus gesucht. Eine hoffnungsvolle Studie kommt aus China. Dort wurde der denkbar einfachste Weg gewählt.

In der westlichen Welt wird der Impfstoff gegen das Coronavirus mit hochmodernen Methoden gesucht. Erste Studien zur Verträglichkeit wurden unter anderem in Deutschland bereits zugelassen. In China sind die Forscher jedoch schon weiter: Das Unternehmen Sinovac Biotech testet dort bereits auf die Wirksamkeit des potenziellen Impfstoffs. Und es sieht wohl gut aus.

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) führt gemeinsam mit Partnern am 8. November einen nationalen Impftag gegen Grippe durch. (Symbolbild)

Kommt der Impfstoff etwa schon bald? Bild: KEYSTONE

Christian Drosten ist «verblüfft»

Dass ausgerechnet dieser Impfstoff soweit ist, «verblüfft» Christian Drosten, Virologe an der Charité und einer der wichtigsten deutschen Experten in der Coronakrise. Im NDR-Podcast «Coronavirus-Update» sagte der Wissenschaftler: «Ein Totimpfstoff, das ist das einfachste, was man machen kann, wenn man einen Impfstoff haben will.» Jedoch habe die Wissenschaft damit in Vergangenheit auch schlechte Erfahrungen gemacht. So sei die Sorge gross, dass die Krankheit durch die Gabe immunbedingt, also durch eine Überreaktion auf den Impfstoff, verstärkt wird.

«Das ist das einfachste, was man machen kann.»

Christian Drosten ndr

Was genau ein Totimpfstoff ist, erklärt Drosten dann auch noch: Es handle sich um einen Impfstoff, bei dem Viruszellen abgetötet und mit einem Hilfsstoff versetzt zu einem Präparat gemacht werden. Das heisst: Im Grunde wird das Virus selbst genommen, um daraus ein Gegenmittel herzustellen. Klingt einfach, und ist es laut Drosten auch. Ein Beispiel dafür ist die Tetanus-Impfung.

Rhesusaffen wurden mit Erfolg geimpft

Für die chinesische Studie wurde demnach erst an Nagern, dann ziemlich schnell an Rhesusaffen getestet. Sie haben den Impfstoff erhalten und wurden dann mit einer grossen Menge des Erregers infiziert, «mehr als der Mensch jemals abbekommen würde», so Drosten. «Belastungsinfektion» nennen die Forscher das. Das Ergebnis: Die Impfung scheint zu wirken, es wurden genug Antikörper produziert, um das Virus zu besiegen. Auch an Menschen soll bereits getestet werden.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

23 verrückt-kreative Wege, wie sich Leute vor Corona zu schützen versuchen

Tiere erobern Stadt zurück

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

75
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
75Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Octavius 27.04.2020 19:17
    Highlight Highlight Totimpfstoff,also da kann man sich sonst auf der Strasse anstecken lassen, da sollte man auch eine Immunität erlangen. Das ganze verwirrt mich ein bisschen, wenn der Totimpfstoff abgeschwächte Coronaviren sind und uns Immun machen sollten, was bringt das wenn angeblich geheilte wieder erkrankt oder ansteckend sind? Irgendwie geht es nicht auf und wieviele würden wegen den versuchen drauf gehen? Dann ,vertraue ich lieber den fahrenden Ärzte in den Wild Westfilme ,die Schlangenöl verkauft haben.
  • tyche 27.04.2020 13:12
    Highlight Highlight Falls es jemanden interessiert...hier die Studie auf welche sich Herr Drosten wohl bezieht:
    https://www.biorxiv.org/content/10.1101/2020.04.17.046375v1
  • tyche 27.04.2020 12:20
    Highlight Highlight Na dann hoffe ich mal es wird nicht zum gleiche Debakel wie 2009 !

    https://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/schweinegrippe-impfstoff-pandemrix-risiken-wurden-ignoriert-a-1229144.html
  • herrkern (1) 27.04.2020 12:07
    Highlight Highlight Die Impfgegner sind eh' schon dagegen, ganz egal, wie gut und schnell die Impfung kommt. Ich sehe da schon epische Fights in den Watson-Kommentaren auf uns zukommen.
    • Fatamoorgana 27.04.2020 21:54
      Highlight Highlight Es gibt schon eine anti impf petition 😂
    • herrkern (1) 28.04.2020 14:56
      Highlight Highlight @Fatamoorgana: ich sehe einfach die totale Überwachung kommen, wenn die "Tracking-App" dann einfach immer "rot" zeigt, wenn jemand nicht geimpft ist. Dann fährt der/die halt nicht SBB, kommt in kein Einkaufscenter mehr rein etc. so regelt sich das mit dem Impfen von selber. Das passt mir alles nicht, aber so kann es kommen.
  • dmark 27.04.2020 10:34
    Highlight Highlight Impfstoff? Mit oder ohne 5G-Chip? :D
  • Quo Vadis 27.04.2020 08:58
    Highlight Highlight I've got the poison... I've got the remedy...
    Play Icon
  • Rundlauf 27.04.2020 08:50
    Highlight Highlight Sollte das stimmen, verdeutlicht das für mich viel mehr, wie überbewertet all dieses hochgestochene, aufgeblasene, extremely educated Business-Geschwätz doch ist. Konzepte hier, Strategien dort, thinking steps da. Für Alltagsbelange mag das den Zweck erfüllen, für die wirklich grossen und wichtigen Dinge taugt sowas aber nicht. Dort spielt der Zufall bzw. die Idee eines Einzelnen - die er eben hat, oder nicht. Sowas lässt sich nicht "engineeren".

    Oder wie sonst erklärt man mir, dass all die gescheiten Köpfe in Europa nicht auf diese Idee kamen? Hat sich niemand getraut, einfach zu denken?
    • aglio e olio 27.04.2020 09:05
      Highlight Highlight „ «Ein Totimpfstoff, das ist das einfachste, was man machen kann, wenn man einen Impfstoff haben will.» Jedoch habe die Wissenschaft damit in Vergangenheit auch schlechte Erfahrungen gemacht...“
      Vielleicht deshalb?
    • dmark 27.04.2020 10:38
      Highlight Highlight @Rundlauf:
      Sagen wir es mal vereinfacht so - die Chinesen haben genügend "freiwillige" Probanden...
    • chr_bopp 27.04.2020 11:56
      Highlight Highlight Der Impf-Stoff ist nicht so ein Problem, das Testen ist ein Riesenaufwand und muss seriös gemacht werden. Übrigens hat schon der Immunologe Christian Münz von der Uni ZH angedeutet, dass es auch mit inaktivierten Viren funktionieren könnte.!
  • Pius C. Bünzli 27.04.2020 06:05
    Highlight Highlight Dauert das normalerweise nicht so 10 - 15 Jahre bis man einen Impfstoff normalerweise zulässt? Die haben nun eine Impfung welche sie nach nicht mal einem halben Jahr an Menschen testen wollen?
    • herrkern (1) 27.04.2020 12:04
      Highlight Highlight Die Prio ist auch gerade recht hoch. Da kann man schon fürschi machen.
    • Pius C. Bünzli 27.04.2020 15:29
      Highlight Highlight Es ist schon wichtig die Zulassung von Medikamenten und Impfungen genaustens zu Prüfen, bevor man sie auf die Bevölkerung loslässt. Nur weil es eine hohe Priorität hat sollte man keine Schnellschüsse machen.

      Wir wollen ja kein zweites Contergan auf den Markt bringen.
  • iudex 27.04.2020 01:57
    Highlight Highlight Ihr könntet generell ein wenig mehr über die Erkenntnisse aus den Podcasts mit Drosten berichten, ist immer sehr interessant. Halt sehr objektiv, aber das würde diesem Portal in Anbetracht der aktuellen Berichterstattung sehr gut tun.
    • Varanasi 27.04.2020 12:32
      Highlight Highlight Heute ist ein tolles Interview mit ihm im Tagi, ohne Paywall.

      https://www.tagesanzeiger.ch/ich-mache-mir-sorgen-wenn-ich-gewisse-vertreter-der-wirtschaft-hoere-168174221761
    • jojimen 27.04.2020 15:09
      Highlight Highlight https://www.ndr.de/nachrichten/info/podcast4684.html
      Oder ndr info app
    • Chloetira 28.04.2020 13:52
      Highlight Highlight Noch mehr über Drosten? Es gibt auch andere Virologen und Epidemiologen, welche weltweit bekannt sind, welche kaum zu Wort kommen. Drosten ist in meinen Augen teilweise einfach nicht sachlich genug. Er stellt mir zu viele Vermutungen an, welche sich nicht evidenzbasiert erklären lassen. Auch wurde er im übrigen von seinem Vorgänger teilweise für seine Aussagen kritisiert.
      Was zudem die meisten vergessen ist, dass Drosten schon bei der Schweinegrippe die Folgen massiv überschätzt hat. Aber Menschen vergessen schnell.
  • blueberry muffin 27.04.2020 01:53
    Highlight Highlight Es wirkt bei Tieren die die Krankheit nicht bekommen koennen? Wow, darum sollte man wohl die Tiertests verbieten.
    • Mike78 27.04.2020 11:36
      Highlight Highlight Die Affen können es bekommen. Die un geimpfte Kontrollgruppe ist an Covid-19 erkrankt, die geimpften nicht oder deutlich weiniger oft.
    • _Qwertzuiop_ 27.04.2020 11:58
      Highlight Highlight Instant Mittelater. Tolle Idee!
      Tierversuche sind leider nötig, momentan gibt es keine Alternativen.
  • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 27.04.2020 01:42
    Highlight Highlight Nun ja, Viren können aber nicht getötet werden. Hier eine kleine Wissenschaftslektion für die Redaktion:

    Da man bei Viren nicht die Begriffe „keimfrei“ oder „abgetötet“ anwenden kann (Viren sind weder Keime noch selbständig lebende Organismen), hat sich in der Virologie der Begriff der Virusinaktivierung etabliert.
  • baumi92 27.04.2020 01:19
    Highlight Highlight Was mich ein wenig verblüfft: Wenn von Forschung im Bereich Ebola oder Malaria von Tierversuchen gesprochen wird, kritisieren viele Menschen (zu Recht) diese Praxis. Kaum ist man selbst betroffen, ignoriert man diese Info oder sieht es gar als "notwendiges Übel" an.
  • p4trick 26.04.2020 23:41
    Highlight Highlight Dumme Frage: kann mit dieser Methode 4Mia Impfdosen erstellt werden? Dachte das sei die weitere Knacknuss
    • BroccoliGeorge 27.04.2020 10:49
      Highlight Highlight Darauf geht Christian Drosten im sehr empfehlenswerten Podcast vom NDR auch ein. Es wäre anscheinend wesentlich einfacher, als bei anderen Arten von Impfstoffen. Die Technologie zur Produktion wäre teilweise auch in Entwicklungsländern vorhanden. Und es könnten auch Produktionsanlagen genutzt werden, welche eigentlich normalerweise veterinär-medizinische Impfstoffe herstellen, so Drosten.
    • _Qwertzuiop_ 27.04.2020 11:59
      Highlight Highlight Ist es bei allen Impfstoffen, man benötigt eben Zeit die man nicht hat. Das ist das Hauptproblem.
  • Saraina 26.04.2020 23:38
    Highlight Highlight „ Auch an Menschen soll bereits getestet werden.“

    Wieso kommen mir da sofort Uiguren in den Sinn?
    • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 27.04.2020 01:27
      Highlight Highlight Deshalb und weil naheliegend...?

      Ja, ich habe das Video schon letzte Woche verlinkt und viele Blitze erhalten. Danke dafür. Aber seht's euch an. So allumfassend und präzise ist eine Doku selten.
      Play Icon
    • rodolofo 27.04.2020 07:59
      Highlight Highlight Später werden sie auch Hongkong-Chinesen zur Verfügung haben...
    • Auric 27.04.2020 08:07
      Highlight Highlight Weil du ein kr... Phantasie hast?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Kenshiro 26.04.2020 23:34
    Highlight Highlight "Liefere net lafere" liebe Chinesen.



    • Pisti 27.04.2020 11:10
      Highlight Highlight Naja den Virus haben sie ja bereits geliefert, dann wird der Impfstoff wohl bald folgen.
  • Walter Sahli 26.04.2020 22:43
    Highlight Highlight Mal schauen, was Martin Bachmann dazu meint.
  • Miikee 26.04.2020 22:17
    Highlight Highlight 28 days later 😵
  • HugiHans 26.04.2020 22:09
    Highlight Highlight Komisch das hier anscheinend sonst niemand diesen Weg eingeschlagen hat. Ich ging davon aus, dass weltweit Forscher alle denkbaren Möglichkeiten multipel am verifizieren sind. Diese "Urform" wurde anscheinend in der westlichen Welt übersehen.
    • Kronrod 26.04.2020 22:20
      Highlight Highlight Wilde Spekulation: wenn der Impfstoff zu einfach herzustellen ist, kann niemand damit Geld verdienen. Daher konzentriert sich die Pharma lieber auf kompliziertere Kuren, die man auch patentieren kann.
    • lilie 26.04.2020 22:22
      Highlight Highlight @HugiHans: Es laufen derzeit an die 100 Impfprojekte weltweit zum neuen Coronavirus (https://www.vfa.de/de/arzneimittel-forschung/woran-wir-forschen/impfstoffe-zum-schutz-vor-coronavirus-2019-ncov). Ich kann mir fast nicht vorstellen, dass nur die Chinesen auf diese Idee kamen.

      Vermutlich sind sie damit aber einfach schon am weitesten fortgeschritten.
    • _Qwertzuiop_ 26.04.2020 22:36
      Highlight Highlight Wäre ja witzlos wenn alle dasselbe machen. Einen ähnlichen Ansatz gibt es jedoch. Diese Variante lässt aber halt auch weniger Spielraum als andere Methoden.
      Hier eine Liste der WHO dazu:

      https://www.who.int/blueprint/priority-diseases/key-action/novel-coronavirus-landscape-ncov.pdf
    Weitere Antworten anzeigen
  • Pipikaka Man 26.04.2020 22:04
    Highlight Highlight Hat die WHO heute oder gestern behauptet, das Antikörper anscheinend nicht gegen eine Reinfektion schützen? Denn normalerweise sind Impfungen darauf aufgebaut, das der Impfstoff dann Antikörper bildet gegen das Virus, gegen dem man geimpft ist. Würde das nicht bedeuten, das keine Impfung möglich wäre gegen Sars-CoV-2? Kann jemand mich aufklären?
    • _Qwertzuiop_ 26.04.2020 22:57
      Highlight Highlight Es werden eher geringe Mengen produziert da der Virus leider gut darin ist, das Immunsystem auszutricksen, deshalb kann es gut sein, dass von einigen (wie viel % ist noch nicht klar) Leuten zu wenig produziert wird um sie Immun zu machen. Aber auch bei der Impfung kann es gut sein, dass man sich 2x oder noch mehr Impfen lassen muss um ausreichende Mengen zu produzieren(wie zB bei Grippe oder wenn wir Glück haben nur wie bei Starrkrampf etc.)
    • Bynaus 26.04.2020 23:50
      Highlight Highlight Die WHO hat nur gesagt, dass es im Moment keine belastbare Beweise für eine Immunisierung von Genesenen gibt. Obwohl es oft verwechselt wird: das ist etwas ganz anderes als ein Beweis, dass es keine Immunisierung gibt!
    • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 27.04.2020 01:45
      Highlight Highlight "das der Impfstoff dann Antikörper bildet"

      Nein, das ist grundsätzlich nicht so. Der Impfstoff bildet gar nichts. Er regt lediglich das Immunsystem an, Antikörper zu bilden. Der Impfstoff dient nur als Trigger.

      Und weiter: https://www.das-dass.de/
    Weitere Antworten anzeigen
  • Toerpe Zwerg 26.04.2020 22:02
    Highlight Highlight Das wird den Verschwörungstheorien Vorschub leisten.
    • tolgito 26.04.2020 22:12
      Highlight Highlight @Toerpe, ich bin nie deiner Meinung und zwar zu keinem deiner Kommentare, aber hier bin ich auch voll deiner Meinung
    • RandomNicknameGenerator 26.04.2020 22:17
      Highlight Highlight Ach was, Verschwörungstheoretikern sind Fakten eh egal. Wenn lange kein Impfstoff gefunden würde, wäre es halt einfach eine Methode wie die Mächtigen die Menschheit dezimieren ;)

    • Loko 26.04.2020 22:23
      Highlight Highlight Das sind keine Theorien
    Weitere Antworten anzeigen

«Grüsse aus Wien»: So lacht das Internet über Trumps explodierende Bäume in Österreich

In Kalifornien wüten derzeit verheerende Waldbrände. Warum haben viele andere Länder weniger mit Feuern zu kämpfen? Der US-Präsident liefert eine absurde Erklärung, die auf Twitter für einige Lacher sorgt.

Im Netz sorgt ein Videoausschnitt des US-Präsidenten für Wirbel: Darin spricht Donald Trump in einem Interview mit dem Sender Fox News über die Waldbrände, die derzeit im Westen der USA wüten. Als Grund für das Ausmass der Brände in Kalifornien sieht Trump nicht den Klimawandel, sondern das aus seiner Sicht schlechte Forstmanagement des Staates.

Offenbar um seinen Punkt zu unterstreichen, will der Präsident dann eine Parallele zu Europa ziehen. Dort gäbe es ganze «Wald-Städte» – und …

Artikel lesen
Link zum Artikel