DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Video: watson

Lärmende Roboterhunde und Bettenlager – so sieht der Alltag im Lockdown in Shanghai aus

In China steigen die Fallzahlen aufgrund der Omikron-Variante. Da das Land an seiner Null-Covid-Strategie festhält, ordnet die Regierung in der Metropole Shanghai einen strikten Lockdown an – mit eher ungewöhnlichen Massnahmen.
01.04.2022, 09:2001.04.2022, 09:35

Während in der Schweiz alle Massnahmen des Bundes fallen, hält China an seiner Null-Covid-Strategie fest und schickt nach jüngsten Corona-Ausbrüchen Millionen Menschen in mehreren Städten in einen strikten Lockdown.

Polizisten in Schutzkleidung bewachen eine Rampe zur Brücke, die über den Huangpu-Fluss in den Stadtteil Pudong führt, nachdem der Verkehr während der Abriegelung eingeschränkt wurde.
Polizisten in Schutzkleidung bewachen eine Rampe zur Brücke, die über den Huangpu-Fluss in den Stadtteil Pudong führt, nachdem der Verkehr während der Abriegelung eingeschränkt wurde. bild: keystone

Nach einigen Coronaausbrüchen teilte die Stadtverwaltung von Shanghai mit, das öffentliche Leben zwischen dem 28. März und 5. April in zwei Stufen herunterzufahren, um die Massentests durchzuführen.

In der Hafenstadt wurden am Donnerstag 358 Neuinfektionen gemeldet, während weitere 4144 Fälle ohne Symptome gezählt wurden, wie am Freitag die Pekinger Gesundheitskommission bekannt gab. Landesweit gab es 1787 neue Ansteckungen und 5442 asymptomatische Infektionen, die in China gesondert aufgeführt werden.

Polizisten in Schutzkleidung patrouillieren am 28. März 2022 in der Nanjing-Strasse, der Hauptfussgänger- und Einkaufszone in Shanghai.
Polizisten in Schutzkleidung patrouillieren am 28. März 2022 in der Nanjing-Strasse, der Hauptfussgänger- und Einkaufszone in Shanghai.bild: keystone

Haus nur zum Testen verlassen

Ein Teil der chinesischen Stadt Schanghai ist seit Montagmorgen im Lockdown. Nach dem Osten und Süden gilt seit Freitagmorgen auch im Westen der insgesamt 26 Millionen Einwohner zählenden Metropole eine Ausgangssperre. In der 26-Millionen-Metropole dürfen die Menschen ihre Wohnungen nur noch für Covid-19-Tests verlassen.

Alle Bewohner werden zweimal auf das Coronavirus getestet. Wer sich mit Corona infiziert hat, muss sich in eine Quarantäne-Einrichtung – respektive in einem gigantischen Bettenlager – begeben.

Die Infizierten mit milden Sympthomen kommen in eine Quarantäne-Einrichtung.
Die Infizierten mit milden Sympthomen kommen in eine Quarantäne-Einrichtung. bild: keystone

Auch eher ungewöhnlich sind die Videos in den Sozialen-Medien, die zeigen, wie Roboter-Hunden in Shanghai mit festgeschnallten Lautsprechern über die Massnahmen informieren sollen.

Video: watson

Massnahmen länger in Kraft als geplant

Die Menschen hätten nach Ankündigung des erneuten Lockdowns haufenweise Nahrungsmittel eingekauft, berichtet SRF-China-Korrespondent Martin Aldrovandi. Denn für die Bevölkerung sei es unklar, ob die Ausgangssperre nur fünf Tage gelte oder – wie frühere Lockdowns – verlängert werde.

Nach der Ankündigung des Lockdowns kam es am 30. März in einem Supermarkt in Shanghai zu Hamsterkäufen.
Nach der Ankündigung des Lockdowns kam es am 30. März in einem Supermarkt in Shanghai zu Hamsterkäufen.bild: keystone

Östlich des Huangpu-Flusses endet zwar die erste Stufe des seit Montag geltende Lockdown. Allerdings verhängten die Behörden dort am Donnerstagabend neue Beschränkungen. Demnach sollen Ausgangssperren für viele Wohnblocks und Nachbarschaften beibehalten werden, in denen während der Massentests der vergangenen Tage Infektionen gefunden wurden.

Kritik an Null-Covid-Strategie wächst

In sozialen Medien äusserten Shanghaier teilweise deutliche Kritik an den Regierungsmassnahmen der vergangenen Tage. Selbst staatliche Medien berichteten von «Schwierigkeiten», etwa bei der Versorgung mit Lebensmitteln und bei der medizinischen Versorgung. Ma Chunlei, Generalsekretär der Stadtregierung von Shanghai, entschuldigte sich bei der Bevölkerung für die verursachten Unannehmlichkeiten.

Auch vor den Supermärkten bildeten sich in einigen Stadtvierteln lange Schlangen.
Auch vor den Supermärkten bildeten sich in einigen Stadtvierteln lange Schlangen.bild: keystone

Die Regierung habe die Ausbreitung der Omikron-Variante unterschätzt, nicht genug Vorbereitungen für den Anstieg der Neuinfektionen getroffen und den Bewohnern in gesperrten Gebieten Schwierigkeiten bereitet. «Wir akzeptieren die Kritik aufrichtig und arbeiten an Verbesserungen», sagte Ma Chunlei am Donnerstag.

Anwohner stellen sich am 30. März 2022 für COVID-19-Tests in einer abgesperrten Wohnsiedlung in Shanghai an.
Anwohner stellen sich am 30. März 2022 für COVID-19-Tests in einer abgesperrten Wohnsiedlung in Shanghai an.

Mit der Ankunft von Omikron erlebt China die schlimmste Corona-Welle seit Beginn der Pandemie vor zwei Jahren. Zwar sind die Zahlen im internationalen Vergleich niedrig, doch verfolgt die Regierung eine Null-Covid-Strategie, die mit der BA.2-Variante auf eine harte Probe gestellt wird. Bisher hatten die Behörden kleinere Ausbrüche erfolgreich mit Ausgangssperren, Massentests und Quarantäne bekämpft. Ob die Strategie auch gegen Omikron funktioniert, muss sich zeigen.

Alle öffentlichen Verkehrsmittel wurden in diesen kritischen Gebieten während der Quarantäne eingestellt.
Alle öffentlichen Verkehrsmittel wurden in diesen kritischen Gebieten während der Quarantäne eingestellt. bild: keystone

(cst/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

China 1 Jahr nach Ausbruch des Coronavirus

1 / 19
China 1 Jahr nach Ausbruch des Coronavirus
quelle: keystone / ng han guan
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17
Ukrainische Verteidiger im Osten unter Druck – das Nachtupdate ohne Bilder

Im Osten der Ukraine bringen massive russische Angriffe mit Artilleriebeschuss und Luftangriffen die ukrainischen Verteidiger immer weiter in Bedrängnis. Der Beschuss auf die Grossstadt Sjewjerodonezk dauerte den ganzen Mittwoch an, wie der ukrainische Generalstab mitteilte. Das Verwaltungsgebiet Luhansk im Donbass sei zu 95 Prozent von russischen Truppen erobert, sagte Gouverneur Serhij Hajdaj. Die Lage sei «extrem schlecht».

Zur Story