DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Bundeswehr testet die Mitarbeiter einer deutschen Fleischfabrik auf das neue Coronavirus – ein solcher lokaler Ausbruch wirkt sich sofort auf den R-Faktor aus.
Die Bundeswehr testet die Mitarbeiter einer deutschen Fleischfabrik auf das neue Coronavirus – ein solcher lokaler Ausbruch wirkt sich sofort auf den R-Faktor aus.
Bild: keystone

Deutschland meldet R-Faktor von 2,88: Das sind die Gründe und so steht's in der Schweiz

Die Ansteckungsrate in Deutschland ist in den letzten Tagen deutlich über die kritische Schwelle von 1 gestiegen – das sind die Gründe dafür und so sieht die Situation in der Schweiz aus.
22.06.2020, 19:3323.06.2020, 12:04
Lea Senn
Folgen

Coronavirus in Deutschland

Deutschland hat bereits Ende Januar die erste Person positiv auf das Coronavirus getestet. Danach ist die Kurve stark angestiegen. Bis zu 6000 Neuinfizierte sind zu Spitzenzeiten täglich dazu gekommen.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Nach einem strikten Lockdown hat man das Virus in Deutschland in den Griff bekommen. Wenig überraschend sind die Zahlen nach den Lockerungen – wie auch in der Schweiz – wieder leicht angestiegen.

Täglich positiv Getestete in Deutschland

Bild: watson/ecdc

Inzwischen zählt Deutschland rund 190'000 positiv Getestete, also rund 230 Infizierte pro 100'000 Einwohner. Damit haben sich verhältnismässig weniger Leute infiziert als in der Schweiz (rund 370 Infizierte pro 100'000 Einwohner).

Am Montag meldet Deutschland ausserdem insgesamt 8885 Todesopfer im Zusammenhang mit dem Coronavirus.

Anstieg des R-Faktors

Die obere Grafik zeigt klar: Die Fälle in Deutschland nehmen wieder leicht zu. Und das wirkt sich sofort auf den R-Faktor, die sogenannte Reproduktionszahl, aus. Der R-Faktor besagt, wie viele weitere Personen eine einzige infizierte Person ansteckt. Liegt sie über dem kritischen Wert von 1, wird sich das Virus rein rechnerisch exponentiell ausbreiten.

Inzwischen schätzt das deutsche Robert Koch Institut (RKI) die Reproduktionszahl auf 2,88 (die aktuellste Schätzung wird jeweils für die Situation vor fünf Tagen berechnet und betrifft demnach den 17. Juni 2020). Obwohl diese Zahl aufgrund der Aktualität noch mit vielen Unsicherheiten verbunden ist, ist sie auf den ersten Blick alarmierend – schliesslich ist sie vom Maximalwert von Mitte März nicht mehr weit entfernt.

Entwicklung des R-Faktors in Deutschland

Der geschätzte R-Faktor (pink) und der Unsicherheitsbereich (grau).
Der geschätzte R-Faktor (pink) und der Unsicherheitsbereich (grau).
Bild: watson/robert koch institut

Doch die Experten vom RKI geben vorläufig Entwarnung: Schuld am Anstieg sind regionale Ausbrüche. Dazu zählt unter anderem der Ausbruch im grössten europäischen Schlachtbetrieb, in dem bisher über 1300 Mitarbeiter positiv auf das Coronavirus getestet wurden.

Am 17. Juni – und von diesem Tag stammt wie erwähnt die letzte Schätzung des R-Faktors in Deutschland – waren erst knapp die Hälfte dieser Fälle bekannt.

Zum erhöhten R-Faktor haben allerdings auch lokale Ausbrüche in den Bundesländern Hessen und Berlin beigetragen.

Angepeilter Zielwert

Um das Virus einzudämmen, versucht man auch in Deutschland, einen R-Wert von unter 1 zu erreichen. Er spielt schlussendlich auch eine grosse Rolle in der Diskussion um allfällige weitere Lockerungen – oder ob sogar bisherige Lockerungen zurückgenommen werden müssen. So fordert beispielsweise SPD-Politiker Karl Lauterbach für den Kreis Gütersloh, wo der betroffene Schlachtbetrieb zu Hause ist, einen erneuten Lockdown.

Auf nationaler Ebene scheint dies allerdings nicht nötig zu sein. Das Robert Koch Institut erklärt, dass sich die Fallzahlen in Deutschland insgesamt auf tiefem Niveau befinden: «Die weitere Entwicklung muss in den nächsten Tagen beobachtet werden, insbesondere in Bezug auf die Frage, ob es auch ausserhalb der beschriebenen Ausbrüche zu einem Anstieg der Fallzahlen kommt.»

R-Faktor in der Schweiz

Die «Swiss National Covid-19 Science Task Force» gibt auch für die Schweiz eine Schätzung der Reproduktionszahl heraus – allerdings betrifft die aktuellste Berechnung bei uns jeweils den Zeitpunkt vor 11 Tagen.

Die neusten Zahlen zeigen also die Situation vom 11. Juni 2020. Die Reproduktionszahl lag in der Schweiz an diesem Tag mit 1,08 leicht über der kritischen Grenze von 1.

In einem ähnlichen Bereich bewegt sie sich seit dem 30. Mai, an dem sie die Grenze von 1 erstmals wieder überschritten hat – es handelte sich um den Samstag am sonnigen Pfingstwochenende. Für diesen Tag meldete das BAG 41 positiv getestete Fälle.

Entwicklung Reproduktionszahl Schweiz

Bild: ncs-tf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Covid-19: «Contact Tracing» einfach erklärt

1 / 10
Covid-19: «Contact Tracing» einfach erklärt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So wirkt sich eine Maske auf die Verbreitung von Viren aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So viele (oder besser wenige) Geimpfte mussten in der letzten Woche ins Spital

Wie viele vollständig Geimpfte landen eigentlich im Spital? Die neusten Zahlen vom Bundesamt für Gesundheit zeigen (erneut) ein klares Bild.

Impfdurchbrüche waren in den letzten Wochen auch in der Schweiz ein grosses Thema. Aufgrund der Tatsache, dass die Coronaimpfung – egal ob von Moderna oder Pfizer/BioNTech – nicht zu 100% schützt, sondern «nur» zu rund 95%, erkranken immer wieder auch vollständig Geimpfte an Covid-19 – teilweise so schwer, dass sie ins Spital eingeliefert werden müssen.

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) gibt wöchentlich bekannt, wie viele vollständig Geimpfte in Spitalpflege mussten. Heute Morgen erschienen …

Artikel lesen
Link zum Artikel