DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine Fussgängerin auf der geschlossenen Oxford Street in London.
Eine Fussgängerin auf der geschlossenen Oxford Street in London.Bild: keystone

Weitere hochansteckende Corona-Variante in Grossbritannien entdeckt

24.12.2020, 06:11

In Grossbritannien ist eine Coronavirus-Mutation aus Südafrika nachgewiesen worden, die noch ansteckender sein soll als die in den vergangenen Tagen vermehrt festgestellte neue Variante.

Diese jüngste Mutation sei sehr beunruhigend, weil sie noch ansteckender sei, sagte Gesundheitsminister Matt Hancock am Mittwoch. Die jüngste Virus-Form sei bisher zwei Mal in Grossbritannien nachgewiesen worden. Die Regierung in London erliess mit sofortiger Wirkung Reisebeschränkungen für Südafrika.

Die jüngste Variante sei offenbar noch weiter mutiert als die ebenfalls neue Variante, die zuvor vor allem im Südostengland entdeckt worden war, sagte Hancock. Die beiden mit der neuesten Mutation infizierten Patienten seien ebenso wie ihre engeren Kontaktpersonen unter Quarantäne gestellt worden.

>>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Appell an alle Bürgerinnen und Bürger

Die Regierung in London appellierte zudem an alle Bürger mit engem Kontakt zu Menschen, die in den vergangenen zwei Wochen in Südafrika waren, sich freiwillig zu isolieren. Auch das Auswärtige Amt warnte am Mittwoch auf seiner Website vor einer neuen Variante des Coronavirus in Südafrika.

Auch Forscher in Südafrika sagten, dass sich die jüngste Mutation des Virus offenbar noch schneller ausbreite als die vorherige, die zu Reisebeschränkungen vieler Länder im Verkehr mit Grossbritannien geführt hatte. Alle bisherigen Erkenntnisse deuten in diese Richtung, sagte Tulio de Oliveira, Direktor des Forschungsinstituts Krisp an der Universität Kwazulu-Natal, der Nachrichtenagentur AFP.

Steigende Fallzahlen in Südafrika

In Südafrika wurden zuletzt mehr als 14'000 Neuinfektionen mit dem Coronavirus binnen 24 Stunden festgestellt. In den vorherigen Tagen hatte diese Zahl noch zwischen 8000 und 10'000 gelegen.

Wegen der vorherigen Neumutation des Virus hatte die britische Regierung einen verschärften Lockdown in England über die Weihnachtszeit verhängt. Mehr als 50 Länder beschränkten wegen dieser Virus-Variante seit dem letzten Wochenende den Reiseverkehr mit Grossbritannien, was Chaos auslöste. Einige Länder, darunter Frankreich, lockerten die Reisebeschränkungen aber inzwischen wieder. (cma/sda/afp)

Video der Woche: Ösi-Kanzler Kurz stellt Corona-Verschwörungstheoretiker in den Senkel

Video: watson/jah
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

71 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Rethinking
24.12.2020 06:26registriert Oktober 2018
Jetzt muss nur noch eine auftauchen die zudem weit tödlicher ist und schon haben wir Weltuntergang...
35696
Melden
Zum Kommentar
avatar
DunkelMunkel
24.12.2020 06:40registriert November 2017
Wir sind einfach zu undiszipliniert.
341109
Melden
Zum Kommentar
avatar
i schwörs
24.12.2020 07:45registriert April 2016
Ah, da ist doch passend, dass wir den Flugverkehr mit Grossbritannien ab heute wieder zulassen.
24626
Melden
Zum Kommentar
71
Nordkorea setzt Waffentests fort – mehrere Raketen abgefeuert

Einen Tag nach der Abreise von US-Präsident Joe Biden aus Asien hat Nordkorea seine Tests mit atomwaffenfähigen Raketen fortgesetzt. Nordkorea feuerte am Mittwochmorgen (Ortszeit) in kurzen Zeitabständen drei ballistische Raketen in Richtung offenes Meer im Osten ab, wie der Südkoreas Generalstab mitteilte.

Zur Story