International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A pedestrian passes Christmas decorations of a closed shop in Oxford Street in London, Wednesday, Dec. 23, 2020. Britain's Prime Minister Boris Johnson imposed a new, higher level of coronavirus restrictions to curb sharply spreading infections in the capital and other areas. (AP Photo/Kirsty Wigglesworth)

Eine Fussgängerin auf der geschlossenen Oxford Street in London. Bild: keystone

Weitere hochansteckende Corona-Variante in Grossbritannien entdeckt



In Grossbritannien ist eine Coronavirus-Mutation aus Südafrika nachgewiesen worden, die noch ansteckender sein soll als die in den vergangenen Tagen vermehrt festgestellte neue Variante.

Diese jüngste Mutation sei sehr beunruhigend, weil sie noch ansteckender sei, sagte Gesundheitsminister Matt Hancock am Mittwoch. Die jüngste Virus-Form sei bisher zwei Mal in Grossbritannien nachgewiesen worden. Die Regierung in London erliess mit sofortiger Wirkung Reisebeschränkungen für Südafrika.

Die jüngste Variante sei offenbar noch weiter mutiert als die ebenfalls neue Variante, die zuvor vor allem im Südostengland entdeckt worden war, sagte Hancock. Die beiden mit der neuesten Mutation infizierten Patienten seien ebenso wie ihre engeren Kontaktpersonen unter Quarantäne gestellt worden.

>>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Appell an alle Bürgerinnen und Bürger

Die Regierung in London appellierte zudem an alle Bürger mit engem Kontakt zu Menschen, die in den vergangenen zwei Wochen in Südafrika waren, sich freiwillig zu isolieren. Auch das Auswärtige Amt warnte am Mittwoch auf seiner Website vor einer neuen Variante des Coronavirus in Südafrika.

Auch Forscher in Südafrika sagten, dass sich die jüngste Mutation des Virus offenbar noch schneller ausbreite als die vorherige, die zu Reisebeschränkungen vieler Länder im Verkehr mit Grossbritannien geführt hatte. Alle bisherigen Erkenntnisse deuten in diese Richtung, sagte Tulio de Oliveira, Direktor des Forschungsinstituts Krisp an der Universität Kwazulu-Natal, der Nachrichtenagentur AFP.

Steigende Fallzahlen in Südafrika

In Südafrika wurden zuletzt mehr als 14'000 Neuinfektionen mit dem Coronavirus binnen 24 Stunden festgestellt. In den vorherigen Tagen hatte diese Zahl noch zwischen 8000 und 10'000 gelegen.

Wegen der vorherigen Neumutation des Virus hatte die britische Regierung einen verschärften Lockdown in England über die Weihnachtszeit verhängt. Mehr als 50 Länder beschränkten wegen dieser Virus-Variante seit dem letzten Wochenende den Reiseverkehr mit Grossbritannien, was Chaos auslöste. Einige Länder, darunter Frankreich, lockerten die Reisebeschränkungen aber inzwischen wieder. (cma/sda/afp)

Video der Woche: Ösi-Kanzler Kurz stellt Corona-Verschwörungstheoretiker in den Senkel

Video: watson/jah

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Krise? Welche Krise? Reiche machen trotz Pandemie Billionen-Gewinn

Es gibt Gewinner in der Corona-Krise: Die reichsten Menschen der Welt konnten in der Pandemie Billionen an Gewinn machen. Die Zeche zahlen dagegen die armen Menschen. Sie spüren die Folgen zehn Jahre lang.

Die reichsten Privatmenschen und Unternehmer der Welt leiden nicht mehr unter den finanziellen Folgen der  Corona-Krise . Innerhalb von neun Monaten haben die Reichsten der Welt mit ihrem Vermögen wieder ihr Vor-Corona-Hoch erreicht. 

Ganz anders sieht es dagegen für die ärmeren Menschen auf der Welt aus: Sie werden die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie zehn Jahre spüren. Das zeigt der am Montag veröffentlichte Oxfam -Report «The Inequality Virus», für den unter anderem 295 …

Artikel lesen
Link zum Artikel