International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Britin Tara Jane Langston liegt wegen des Coronavirus im Spital. bild: screenshot facebook

39-jährige Corona-Patientin warnt: «Wie Glas in der Lunge! Geht keine Risiken ein!»



Das Coronavirus trifft mehrheitlich Personen über 65 Jahre hart. Doch das heisst nicht, dass es nicht auch bei jüngeren Menschen schwere Fälle geben kann. Das musste die Britin Tara Jane Langston am eigenen Leib erfahren.

«Jeder Atemzug ist ein Kampf.»

Tara Jane Langston

Der zweifachen Mutter wurde von ihrem Arzt letzte Woche eine Infektion im Brustbereich diagnostiziert. Als die Situation auch mit Antibiotika nicht besser wurde, musste Langston mit der Ambulanz ins Spital gefahren werden. Diagnose: Coronavirus und eine daraus resultierende Lungenentzündung. Die 39-Jährige wurde auf die Intensivstation gebracht. «Es war absolut schrecklich. Ich will so etwas nie mehr erleben», sagte sie gegenüber «Daily Mail».

Es fühle sich an, als ob man Glas in der Lunge habe: «Es ist schwierig zu beschreiben, aber jeder Atemzug ist ein Kampf», sagt Langston. Um allen klar zu machen, wie wichtig es ist, die Ausbreitung des Virus zu bremsen, nahm die Britin im Spital ein Video auf. Es ist ein eindrücklicher Appell geworden:

Im Video sagt sie: «Ich liege auf der Intensivstation und kann ohne Nasensonde nicht atmen. Falls ihr noch raucht, sage ich euch jetzt: Ihr braucht eure Lungen verdammt nochmal für andere Dinge. Bitte geht keine Risiken ein, das meine ich ernst. Denn wenn es schlecht kommt, landet ihr hier.»

«Meine Geschichte sollte eine Warnung sein. Nehmt diese Sache ernst!»

Tara Jane Langston

Langston glaubt, dass die britische Regierung schon viel früher hätte reagieren sollen. Sie betont, sie wollte die Jungen warnen und zeigen, dass nicht nur ältere Menschen oder sonstige Risikopatienten vom Coronavirus betroffen sein können.

«Die Leute müssen realisieren, dass sie sich isolieren müssen. Es ist der einzige Weg, glaubt mir», sagt die 39-Jährige. «Meine Geschichte sollte eine Warnung sein. Nehmt diese Sache ernst.» (abu)

Diese Promis, Sportler und Politiker haben das Coronavirus

Eveline Widmer-Schlumpf – «Es geht um den Schutz der Gesellschaft»

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

39
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
39Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • beaetel 21.03.2020 08:41
    Highlight Highlight Nach einem Bericht von „Nano“ auf 3 Sat, bemächtigt sich der Coronavirus einer Zelle und produziert darin ganz viele Viren, die dann ihrerseits andere noch gesunde Zellen als neuen Wirt suchen, eindringen und diese zerstören, indem sie wieder ganz viele Viren produzieren. Ich nehme an, wenn dann alle Zellen infiziert sind, also zerstört sind, geht logischerweise gar nichts mehr, also weder Herz noch Lunge. Wahrscheinlich gibt es einen Sättigungsgrad, ab welchem man einfach das Bewusstsein verliert und stirbt.
  • rodolofo 21.03.2020 08:00
    Highlight Highlight Ich fühle mit dieser relativ jungen Frau mit!
    Aber wenn einzelne Medien jetzt versuchen, ihren (sehr speziellen!) Fall zu instrumentalisieren, um sensationslüsterne Panik zu schüren und ihren Absatz zu steigern, und wenn Katastrophenschützer denken, dass sie mit solchen Horror-Nachrichten die Leute dazu bringen können, zu Hause zu bleiben und "sozial distancing" zu betreiben, dann begeben sie sich aufs Glatteis!
    Genau dieses "Zurechtschneidern" der Wahrheit im Dienste von Willen und Partikulärinteressen hat ja das Vertrauen in Medien und Informationen zersetzt!
    Macht diesen Fehler bitte nicht!
  • rodolofo 21.03.2020 07:12
    Highlight Highlight In diesem Fall sollte man aber auch stark betonen, dass der Frau fälschlicherweise Antibiotika gegeben wurden, die ihren Stoffwechsel stark durcheinandergebracht und geschwächt haben.
    Das sollte auch davor abschrecken, irgendwelche wilde Experimente mit irgendwelchen Medikamenten zu machen, oder noch nicht ausreichend geprüfte Impfstoffe einzusetzen!
    In ihrer Verzweiflung wollen Menschen oft "einfach irgendetwas machen", würden aber besser auf die Selbstheilungskräfte der Natur setzen.
    Ich weiss wovon ich spreche.
    Und ich weiss auch, dass man in der Not nach jedem Strohhalm greift...
  • Hypatia 20.03.2020 14:46
    Highlight Highlight Eine Frage an die Experten:

    Wie kann dieser Virus atypisch so tief in die Lunge eindringen, dass er derartige Schäden und Schmerzen verursacht?

    Meine Vermutung: Bei wiederholt tiefer Atemholung

    Als Raucher kenne ich den Unterschied zwischen tiefer und oberflächlicher Inhalation.

    Mein Rat: Die Atmung flach halten, keine atmungsintensiven Tätigkeiten ausführen.

    Mein Hinweis mag vielleicht lächerlich klingen, aber das ist mir jetzt wirklich egal.




    • Nony 20.03.2020 16:00
      Highlight Highlight Du hast vergessen, dich auf den Kopf zu stellen. Da deine Lunge ja Schleim produziert, der (Schwerkraft sei dank) nach unten läuft, wenn es mit dem abhusten (Schmerzen sei dank) nicht mehr so gut klappt. Zusätzlich schwellen die Alveolen an, so dass der Sauerstoff nicht mehr so gut ins Blut kommt. Daher empfehle ich Ihnen auch. Führen Sie ihr künftiges Leben im Kopfstand und atmen sie flach. Dann ist der Coronavirus sicher ihr kleinstes Problem.
    • Zerpheros {aka Comtesse du Zerph} 20.03.2020 17:23
      Highlight Highlight Könnte auch genau umgekehrt sein: dass der Erreger unbelüftete Teile der Lunge besonders mag, weil er da nicht gestört wird.
      Es tut so weh, weil er aggressiv ist und wir keine Erfahrung mit ihm haben.
  • Prometheuspur 20.03.2020 11:20
    Highlight Highlight Krankheiten sind Scheisse und diese Corona-Vieren sind Oberscheisse.
    Sauerstoff ist elementar und ohne die Fähigkeit diesen uneingeschränkt auf- & einzunehmen ist es nicht mehr gepflegt. Deshalb ist im Einklang des ganzen Organismus die Lunge essenziell und wenn diese mal erkrankt ist (bspw. durch COPD/Asthma vernarbt), ist das irreparabel und kann nicht mehr zurecht gefummelt werden - "bei Corona glücklicherweise schon noch". So sollte man nicht nur zu den außerordentlichen "Atemflügel" Sorge tragen.
    Recht hat die Frau; lasst die Sargnägel Marlboro & Co. beiseite, gesund sein ist zu schön.
  • Pummeleinhorn 20.03.2020 09:18
    Highlight Highlight An diesem Video sieht man, das es auch jüngere ohne eine Vorerkrankung treffen kann, deswegen bin ich dagegen das nur Senioren eine Ausgangssperre bekommen, wenn denn schon für ALLE oder gar nicht aber einen Generationen krieg brauchen wir jetzt wirklich nicht auch noch in einer solchen Situation braucht es ein miteinander Jung und Alt und die dazwischen 😊
    • dorfne 20.03.2020 10:55
      Highlight Highlight Die Junge habens noch nicht kapiert, sie sind immer noch viel zu eng beisammen in Gruppen im Freien unterwegs.
    • Darkglow 20.03.2020 14:14
      Highlight Highlight @dorfne also wenn ich mit dem Hund draussen unterwegs bin treffe ich vorwiegend ältere Semester und vorwiegend in Gruppen. Frage mich dann schon wofür ich mich abmühe im home-office und das Mühsame arbeiten auf mich nehme wenn sie draussen gemütlich in der Sonne flanieren.
    • Nony 20.03.2020 16:04
      Highlight Highlight @ Darkglow. Ich weiss ja nicht wie alt Sie sind. Vermutlich jung genug um nicht zur Risikogruppe zu gehören. Herzlichen Glückwunsch. Vielleich hilft es Ihnen, dass Sie sich NICHT für die Alten und Kranken abmühen. Die werden krank oder nicht und sterben daran oder auch nicht. Aber Sie mühen sich für sich selbst und Ihre Angehörigen ab. Wie das Video schön zeigt, muss ein nicht unerheblicher Teil der jungen Menschen eben auch hospitalisiert werden. Mit Atemnot und allem drum und dran. Je nachdem sogar beatmet werden. Daher tun Sie sich selbst einen Gefallen und bleiben Sie zu hause.
  • Xiakit 20.03.2020 08:40
    Highlight Highlight Das mag bei ihr der Fall sein, die Symptome sind für jeden anderst. Mich stört diese Panikmache, bleibt zu Hause und macht was das BAG empfiehlt. Bringt sonst niemanden in Gefahr und bleibt selbst gesund.
    • Major Tupperware 20.03.2020 10:39
      Highlight Highlight Ich nahm mal ursprünglich wie du an (offensichtlich zu naiv), die offiziellen Informationen würden genügen. Wie ich leider nur schon in meinem kleinen Dorf feststellen kann, haben die simplen und eindringlichen Warnungen vom BAG, auch nach wochenlanger Berieselung durch die Medien, noch lange nicht jeder kapiert. Sehr ernüchternd.
    • dorfne 20.03.2020 10:52
      Highlight Highlight Wir müssen Alles tun, um die Ausbreitung des Virus einzudämmen, umso schneller kommt die Wirtschaft wieder in Gang. Sonst werden wir die nächsten 10 Jahre den vergangenWohlstand nachtrauern können und die vielen Toten beklagen.
  • Roro Hobbyrocker 20.03.2020 08:10
    Highlight Highlight Kann mir jemand erklären, warum sie Antibiotika bekommt? Das tötet doch alle Bakterien ab, auch die guten. Das gibt doch dem Immunsystem den Rest. Oder liege ich hier falsch?
    • Padcat 20.03.2020 09:31
      Highlight Highlight Weil ihr Arzt zuerst eine Infektion im Brustbereich diagnostiziert hat. Und bei Infektionen sind Antibiotika die Standardbehandlung. Erst als es nicht besser wurde, musste Sie ins Spital und dort wurde Corona diagnostiziert.
    • Menel 20.03.2020 09:35
      Highlight Highlight Durch die vom Virus erzeugte Lungenentzündung wird die Lunge verletzt und in diese Verletzungen können sich Bakterien einnisten.
    • Alphabetagammaomega 20.03.2020 09:53
      Highlight Highlight Der Corona VIRUS ist eben kein Bakterium
    Weitere Antworten anzeigen
  • Zerpheros {aka Comtesse du Zerph} 20.03.2020 08:09
    Highlight Highlight Man sieht an der Augenpartie, durch welchen Kampf ihr Körper gerade durchgeht.
    Gute Besserung und vollständige Erholung wünsche ich ihr!
  • Rüebliraupe 20.03.2020 07:45
    Highlight Highlight Traurig, dass es imzwischen solche Videos braucht, um die Gesellschaft zu warnen. Warum gehts nicht auch ohne die Schreckensnachrichten wie Videos von gestapelten Särgen oder diesem hier?

    Wir könnten doch einfach glauben, dass BAG-Koch, die Bundesräte und die Ärzte sagen und zuhause bleiben.
    • regen 20.03.2020 08:09
      Highlight Highlight unglaublich, finde ich auch...vermutlich würde es immer noch welche geben, die es nicht glauben, auch wenn des virus einem tennisballgross ins gesicht platschen würde.....
    • providens 20.03.2020 08:25
      Highlight Highlight Offenbar sind dies absolut die wenigsten Fälle, die bei so jungen Patienten so verlaufen. Was hat das mit der Situation zu tun?
      Watson: warum bringt ihr solche Nachrichten, die primär Angst verursachen aber mit wenig zum vernünftigen Umgang mit dem Problem beitragen?
    • Hoci 20.03.2020 08:37
      Highlight Highlight Nö geht nicht, das eine ist der Verstand aber die Motivation ist geradezu lächerlich im Vergleich dazu, wenn wir emotional Todesangst durch so ein anschaulichen Report bekommen. Das sind ganz andere Kräfte.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Frausowieso 20.03.2020 07:43
    Highlight Highlight Man sollte dies den Leuten zeigen, die immer noch zum Spass draussen unterwegs sind und vor "dieser Grippe" keine Angst haben.
    • Rüebliraupe 20.03.2020 08:07
      Highlight Highlight Aber die Bilder auf den Zigarettenpackungen von zerfetzten Lungen und verfaulten Zähnen nützt ja zu normalen Zeiten auch nix, oder?

    • Hoci 20.03.2020 08:35
      Highlight Highlight Wurde mir aber noch vor kurzem von Aerztin so gesagt, abschätzig (quasi es wird übertrieben) ist wie eine Grippe...
    • Scooby doo 20.03.2020 09:29
      Highlight Highlight Aus Spass draussen zu sein ist hier irrelevant! Ich habe Spass wenn ich mutterseelenalleine draussen in der Natur unterwegs bin... Ich habe sogar Spass an der Arbeit draussen! Nicht alle in den gleichen Topf werfen!
    Weitere Antworten anzeigen

Über 100 Soldaten haben sich infiziert – warum sie bei der Armee deswegen gefragt sind

Das Sars-CoV-2-Virus breitet sich auch in den Kasernen aus. Einmal geheilt, sind die betroffenen Angehörigen der Armee gefragte Einsatzkräfte.

Bei der Bekämpfung einer Pandemie ist es eine Unvermeidlichkeit: Früher oder später werden die Helfer selber krank. Diese Tatsache offenbart sich jetzt auch in den Reihen der Schweizer Armee. Am Mittwochmorgen um sechs Uhr belief sich die Zahl der mit dem neuen Coronavirus infizierten Armeeangehörigen auf 105, wie Sprecher Daniel Reist gegenüber CH Media sagt. Damit entfällt eine von hundert bestätigten Coronavirus-Ansteckungen in der Schweiz auf die Armee. Eine klare Zunahme gegenüber …

Artikel lesen
Link zum Artikel