DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Impfskeptiker bereut Entscheid: «Ich habe mich sehr getäuscht»

22.11.2021, 22:0922.11.2021, 22:26
Ein ungeimpfter Corona-Patient, bereut seinen Entscheid.
Ein ungeimpfter Corona-Patient, bereut seinen Entscheid.screenshot: ard

In Deutschland steigen die Corona-Fallzahlen stark. «Wir haben eine hochdramatische Situation», sagte Angela Merkel am Montag. Die scheidende Bundeskanzlerin sprach sich für stärkere Massnahmen aus.

Besonders angespannt ist die Lage in den Bundesländern Bayern, Thüringen und Sachsen. In Letzterem bereitet sich die Ärztekammer nun für die Triage vor, die sie für möglich hält. Der Präsident der sächsischen Landesärztekammer, Erik Bodendieck, sagte im Interview mit dem Deutschlandfunk, dass nur noch vereinzelt Betten frei seien. «Das heisst dann, dass wir möglicherweise in den nächsten Tagen in die Triage-Situation kommen.» Bei den aktuellen Prognosen gehe er davon aus, dass in den nächsten Tagen zwei Menschen um ein Bett «kämpfen müssen».

Bei der Triage müssen die Ärzte entscheiden, welche Patienten bei knappen Kapazitäten behandelt werden. Die entscheidende Frage bei der Triage sei, «wer die besseren Chancen hat, die Behandlung gut zu überstehen und gut da rauszukommen», sagte Bodendiek. Dabei haben die Ungeimpften schlechte Karten. «Für ungeimpfte Patientinnen und Patienten in einer Covid-Situation ist das in aller Regel nicht der Fall, dass sie die Situation gut überstehen können.»

Angesichts der brenzligen Situation in Deutschland verwunderte es nicht, dass am Montagabend bei der ARD-Talkshow «Hart aber fair» die Wogen hochgingen. Am meisten Eindruck hinterliess eine Reportage aus einem Spital in Darmstadt. Dort wurde ein ungeimpfter Patient gefilmt, der mit Covid-19 im Bett liegt und Sauerstoff braucht.

Der 32-jährige Nuri Ozan wurde vom TV-Team gefragt, ob es nicht doch eine gute Idee gewesen wäre, sich impfen zu lassen. Der Patient antwortete:

«Natürlich. Ich kann es nur jedem raten. Hirnrissig, es nicht zu tun. Sie sehen ja, wo es hinführt. Ich habe gedacht, es sei nur eine Grippe, brauche ich nicht, ich bin doch noch jung. Aber da habe ich mich sehr getäuscht. Ich würde mich jetzt jede Woche impfen lassen.»

Der behandelnde Arzt, Cihan Çelik, unterstrich, dass es sich bei Ozan nicht um einen Einzelfall handle. Man habe heute zehn Patienten aufgenommen, acht davon ungeimpft. Das Durchschnittsalter habe bei 36,8 Jahre gelegen. Geimpften älteren Patienten gehe es deutlich besser als ungeimpften jungen Patienten, so Çelik. Dazu braucht es gar keine Triage-Situation.

(cma)

23 Gründe, wieso watsons sich impfen lassen haben

Video: watson/Emily Engkent
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum im Prozess gegen die Epstein-Vertraute immer wieder der Name von Prinz Andrew fällt
Ein mutmassliches Opfer von Ghislaine Maxwell hat vor Bundesgericht in New York bestätigt, dass sie zusammen mit Prinz Andrew in einem Flugzeug von Jeffrey Epstein geflogen sei. Für die britischen Prozessbeobachter sind solche Aussagen ein gefundenes Fressen.

Da war er wieder, der Name von Prinz Andrew. Am dritten Tag des New Yorker Prozesses gegen Ghislaine Maxwell, der langjährigen Vertraute des verstorbenen Sexualverbrechers Jeffrey Epstein, erwähnte eine Maxwell-Anwältin den Duke of York. Während der Einvernahme von «Jane,» einer heute 41 Jahre alten Schauspielerin, die sagt, Epstein und Maxwell hätten sie in den Neunzigerjahren sexuell missbraucht, fragte die Anwältin Laura Menninger: «Sie erinnern sich daran, dass Sie zusammen mit Prinz Andrew in einem Flugzeug waren?» Ja, antwortete «Jane». Auch bestätigte sie, dass Epstein sie einst dem damaligen Geschäftsmann und späteren Präsidenten Donald Trump vorgestellt hatte.

Zur Story