International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Defendant Beate Zschaepe arrives in the court room next to her lawyers Hermann Borchert , left, and Mathias Grasel, right, in Munich, Germany,  Wednesday, July 19, 2017. Prosecutors have started their closing arguments in Germany’s biggest neo-Nazi murder trial after more than four years of evidence. The main defendant, Beate Zschaepe, has been on trial since May 2013 for alleged involvement in 10 murders as a member of a group calling itself the National Socialist Underground. (Andreas Gebert/dpa via AP)

Beate Zschäpe im Gerichtssaal in München. Zschäpe wird beschuldigt, in Mittäterschaft mit Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt gehandelt zu haben. Bild: AP/dpa

Anklage fordert im NSU-Prozess Verurteilung Zschäpes als Mittäterin

Die deutsche Bundesanwaltschaft sieht die mutmassliche Rechtsterroristin Beate Zschäpe im NSU-Prozess als Mittäterin überführt. Mit der Beweisaufnahme habe sich die Anklage in objektiver wie in subjektiver Hinsicht in allen Punkten im Wesentlichen bestätigt.



Das sagte Bundesanwalt Herbert Diemer am Dienstag in seines Plädoyer vor dem Oberlandesgericht München. Zschäpe sei «Mittäterin» bei den zehn Morden, zwei Bombenanschlägen und den weiteren Taten des NSU.

Diemer gab diese Einschätzung zu Beginn des Plädoyers der Bundesanwaltschaft, das über 22 Stunden an mehreren Prozesstagen gehalten werden soll. Das Motiv für die Terrorserie des NSU sei die «rechtsextreme Ideologie» von Zschäpe sowie ihrer Komplizen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt gewesen.

Sollte das Oberlandesgericht in seinem Urteil dieser Argumentation folgen, droht Zschäpe lebenslange Haft wegen Mordes. Die Bundesanwaltschaft ist die oberste Strafverfolgungsbehörde Deutschlands.

Morde, Bombenanschläge, Raubüberfälle

Zschäpe ist die Hauptangeklagte in dem seit mehr als vier Jahren andauernden Prozess und die einzige Überlebende der Gruppe. Diemer bezeichnete die 42-Jährige als Mitgründerin und Mitglied einer terroristischen Vereinigung.

«Die Täter, Hoher Senat, waren Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos und Beate Zschäpe»

Als Mittäterin habe sie gemeinsam mit ihren Freunden Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt neun Menschen türkischer oder griechischer Herkunft aus rassistischen Motiven ermordet, einen tödlichen Anschlag auf Polizeibeamte sowie einen Bombenanschlag auf das Geschäft einer iranischen Familie in Köln verübt und ebenfalls in Köln eine Nagelbombe mit grosser Sprengkraft zur Explosion gebracht.

Darüber hinaus habe Zschäpe gemeinsam mit Mundlos und Böhnhardt schwere Raubüberfälle verübt und nach dem Tod der beiden die letzte gemeinsame Wohnung des NSU in Zwickau in Brand gesteckt.

Gleichberechtigtes Mitglied

Die Anklage argumentiert, Zschäpe sei entgegen ihrer eigenen Aussage gleichberechtigtes Mitglied des NSU und in die Logistik der Taten arbeitsteilig eingebunden gewesen. «Die Täter, Hoher Senat, waren Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos und Beate Zschäpe», sagte Diemer.

Nach Auffassung der Anklage wären die Taten ohne Zschäpes Rolle als «Tarnkappe» für das jahrelange Leben im Untergrund des Trios nicht möglich gewesen. Zschäpe lebte denn Ermittlungen zufolge von 1998 bis 2011 fast 14 Jahre mit Mundlos und Böhnhardt im Untergrund.

Die beiden Männer sollen während dieser Zeit die zehn Morde, die Anschläge und Überfälle verübt haben. Zschäpe soll von allen Morden gewusst und diese unterstützt haben; sie selbst bestreitet das. Der Prozess hatte am 6. Mai 2013 begonnen. (wst/sda/afp/dpa)

Nationalsozialismus

Hört dieser Holocaust denn niemals auf?

Link zum Artikel

«Wie soll ich verzeihen, dass meine Mutter unter solchen Qualen gestorben ist?» Schweizer Holocaust-Überlebender erinnert sich

Link zum Artikel

«Schrecklichster Ort der Welt»: Deutscher Aussenminister Maas im KZ Auschwitz-Birkenau

Link zum Artikel

Wie Minderjährige aus dem KZ Theresienstadt in der Schweiz aufgenommen wurden

Link zum Artikel

«Herr, vergib uns so viel Grausamkeit»: Papst besucht Auschwitz

Link zum Artikel

Vor 70 Jahren ermordete ein polnischer Mob über 40 Juden, darunter Holocaust-Überlebende

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mortiferus 25.07.2017 18:03
    Highlight Highlight Zschäpe konnte keine schwere Tat nachgewiesen werden.Sie selber streitet ab davon gewusst zu haben. Wen sie lebenslänglich bekommt riecht das für mich nach politischem Urteil.Wirklich harte Beweise oder Gestäntnisse fehlen offenbar,was Tschäpe betrifft. Der angebliche Selbstmord von Mundlos und Böhnhardt mit dem Abfackeln des Wohnmobiels scheinen unlogisch und konstruiert. Wurden die beiden Terroristen zum Schweigen gebracht?Was wusste und tat der Verfassunsschutz um das Morden und die Verbrechen zu stoppen? Vieles liegt im Dunkeln, Akten wurden vernichtet, (Verschwöhrungs)theorien entstanden.

Sasek-Sekte sammelt Adressen von Schulen und Kindergärten für Propaganda

Fundamentalisten sammeln für ihre Sektenwerbung massenhaft Adressen von Bildungseinrichtungen für Kinder. Das zeigen interne Dokumente.

Christliche Fundamentalisten um Sektenführer Ivo Sasek sammeln Tausende Adressen von Schulen und Kindergärten. Das belegen interne Dokumente der sogenannten Organischen Christus-Generation (OCG), die t-online.de vom Hacker-Kollektiv Anonymous zugespielt wurden. Die Liste ist offenkundig mit dem Zweck angelegt worden, sie für die Verbreitung von Propaganda zu nutzen. Eine Anfrage von t-online.de dazu beantwortete Sasek nicht.

Die Verschwörungsmythen der Sekte sind antisemitisch aufgeladen. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel