DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auf den «Feindeslisten» deutscher Rechtsextremer stehen mehr als 25'000 Personen



Rechtsextremisten demonstieren am Samstag, 10. Oktober 2009, am Alexander Platz in Berlin. Nach dem Brandanschlag auf den Neonazi-Szenetreff

25'000 Personen auf eine Feindesliste gesetzt – Neonazi-Treffen in Berlin, 2009. Bild: AP

Deutsche Rechtsextremisten haben in den vergangenen Jahren tausende Menschen auf «Feindeslisten» gesetzt. Seit 2011 fanden die Sicherheitsbehörden bei Razzien und Festnahmen in der rechtsextremen Szene Listen, auf denen mehr als 25'000 Personen mit Namen, Telefonnummern und Adresse als «Feinde» aufgeführt waren.

Das berichteten die Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (Dienstagsausgaben) aus einer Antwort der deutschen Regierung auf eine Anfrage der Linken.

Die entsprechenden Schriftstücke oder Datensätze stammen demnach vor allem aus den Ermittlungen gegen den rechtsterroristischen Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) bis Ende 2011 sowie aus den Ermittlungen gegen einen terrorverdächtigen Bundeswehrsoldaten und zwei Komplizen. Zudem wurden zahlreiche entsprechende Daten in den Ermittlungen gegen Mitglieder der rechten Prepper-Gruppierung «Nordkreuz» im vergangenen Jahr beschlagnahmt. (wst/sda/afp)

Alles zum Thema Nazis

Hört dieser Holocaust denn niemals auf?

Link zum Artikel

«Wie soll ich verzeihen, dass meine Mutter unter solchen Qualen gestorben ist?» Schweizer Holocaust-Überlebender erinnert sich

Link zum Artikel

«Schrecklichster Ort der Welt»: Deutscher Aussenminister Maas im KZ Auschwitz-Birkenau

Link zum Artikel

Wie Minderjährige aus dem KZ Theresienstadt in der Schweiz aufgenommen wurden

Link zum Artikel

«Herr, vergib uns so viel Grausamkeit»: Papst besucht Auschwitz

Link zum Artikel

Vor 70 Jahren ermordete ein polnischer Mob über 40 Juden, darunter Holocaust-Überlebende

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

In Norwegen müssen Influencer bald retuschierte Bilder kennzeichnen

Influencerinnen und Influencer, die sich mithilfe von Bildbearbeitungsprogrammen für Werbebilder schöner tricksen, müssen dies in Norwegen ab Sommer 2022 kennzeichnen.

Ein bisschen straffere Haut hier, ein bisschen mehr Kurven da: Mit Bildbearbeitungsprogrammen gaukeln viele Influencerinnen und Influencer ihren Followern den perfekten Körper vor. Das norwegische Parlament will dem nun einen Riegel schieben. Anfang Juni wurde ein neues Werbegesetz verabschiedet, das im Sommer 2022 in Kraft tritt.

Das Gesetz sieht vor, dass retuschierte Werbebilder, egal, ob von Influencern oder Agenturen, in Zukunft als solche gekennzeichnet sind. Davon betroffen sind alle …

Artikel lesen
Link zum Artikel