DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Stereoanlage legte Hauptbahnhof in München lahm



Wegen verdächtiger Gepäckstücke sind Teile von Münchner Haupt- und Ostbahnhof am Mittwochmittag geräumt und gesperrt worden. Spezialisten untersuchten die beiden in Folie und Klebeband gewickelten Pakete und gaben wenig später Entwarnung.

Travelers wait in front of the main train station in Munich, Germany, Wednesday, Oct. 31, 2018. Authorities investigating an 'ownerless bag' at Munich train station and have partially evacuated the place. (Matthias Balk/dpa via AP)

Sie können nicht mehr in den Bahnhof rein. Bild: AP/dpa

Nach Angaben der Bundespolizei entpuppte sich der Gegenstand am Hauptbahnhof als Stereoanlage. Bei dem verdächtigen Paket am Ostbahnhof handelte es sich um einen Gleitschirm und eine dazugehörige Ausrüstung.

Eine Stunde lang fuhren am Hauptbahnhof keine Züge, auch die S-Bahnen hielten nicht. Mehrere Verbindungen fielen aus. Die Deutsche Bahn hielt die Fernzüge weiträumig zurück und stoppte sie unter anderem schon in Nürnberg.

In der Mittagszeit mussten Hunderte Fahrgäste sowie Mitarbeiter von Geschäften und Restaurants den Hauptbahnhof verlassen. Viele Menschen harrten vor den geschlossenen Toren aus und suchten alternative Reiserouten.

Polizisten und Bahnmitarbeiter sicherten die leere Bahnhofshalle. Am Ostbahnhof waren die Schalterhalle und zwei Gleise für rund 30 Minuten gesperrt. (sda/dpa)

Aktuelle Polizeibilder

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schwere Explosion in Leverkusen – 16 Verletzte, ein Toter

In einem Chemiebetrieb im Westen Deutschlands ist es am Dienstagmorgen nach Angaben der Betreiberfirma Currenta aus unbekannter Ursache zu einer Explosion gekommen. Die Explosion hatte sich nach Angaben des Unternehmens aus bisher unbekannter Ursache gegen 09.40 Uhr im Tanklager des Entsorgungszentrums Bürrig ereignet. Danach kam es zu einem Brand im Tanklager. Anwohner des Chemparks Leverkusen wurden aufgefordert, geschlossene Räume aufzusuchen sowie Fenster und Türen geschlossen zu halten.

Das …

Artikel lesen
Link zum Artikel