DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hanau-Terror-Verdächtiger schrieb schon vor Monaten Brief an Bundesanwalt

Der mutmassliche Täter von Hanau hat mit wirren Dokumenten seine Motive offengelegt. Er sah sich verfolgt und hasste Ausländer. Schon vor Monaten setzte er einen fast identischen Schriftsatz auf.

Jonas Mueller-Töwe, Lars Wienand



Terror in Hanau: 11 Tote durch Schüsse in deutscher Stadt

1 / 14
Terror in Hanau: 11 Tote durch Schüsse in deutscher Stadt
quelle: ap / michael probst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ein Artikel von

T-Online

Der mutmassliche Täter von Hanau hat mit wirren Dokumenten seine Motive offengelegt. Er sah sich verfolgt und hasste Ausländer. Schon vor Monaten setzte er einen fast identischen Schriftsatz auf.

Nach den tödlichen Schüssen von Hanau geben Dokumente, die t-online.de exklusiv vorliegen, einen Einblick in die Gedankenwelt des mutmasslichen Täters. Der 43-jährige Tobias R. ist der Hauptverdächtige. Seine Wohnanschrift in Kesselstadt liegt in unmittelbarer Nähe zum zweiten Tatort. Die Polizei hatte bei einer Durchsuchung in dem Stadtteil zwei Leichen gefunden, bei ihnen soll es sich um den Täter und seine Mutter handeln. Dort wurde auch die Tatwaffe gefunden.

Schon vor Tagen hatte R. auf einer offenbar eigens angelegten Homepage mehrere Videos und ein Motivationsschreiben veröffentlicht. Mittlerweile ist die Seite nicht mehr zu erreichen. Es liegen die Dokumente vor, aus ihnen geht hervor: Der mutmassliche Täter fühlte sich offenbar von dunklen Mächten verfolgt – und beschrieb ausführlich seine tiefe Abneigung gegen Menschen anderer Herkunft.

Wir berichten nicht im Detail über die Motivationslage des Mannes, da das Bekennerschreiben unter anderem mit den Worten schliesst: «Aus all den genannten Gründen blieb mir also nichts anderes übrig, so zu handeln, wie ich es getan habe, um die notwendige Aufmerksamkeit zu erlangen.» Zuvor schildert er seine angebliche Lebensgeschichte mitsamt missglückter Partnersuche – und warum er der Ansicht sei, dass Milliarden Menschen getötet werden müssten. Schon Monate zuvor hatte R. seinen Verfolgungswahn in E-Mails an einen vermeintlichen Hellseher aus Österreich ausgebreitet.

«Der hat mir zwei, drei Mal geschrieben – das klang alles sehr wirr», sagte der Empfänger. Auch in dem Schriftwechsel geht es um wilde Vermutungen und angebliche Geheimdienste. Beigefügt ist den Mails eine 19-seitige Strafanzeige, die R. angeblich der Bundesanwaltschaft zugeleitet habe. Sie ist in weiten Teilen mit dem späteren Bekennerschreiben identisch. Datiert ist sie auf 6. November 2019. «Wenn man die E-Mail liest, weiss man: Er hat nicht alle Tassen im Schrank», sagte der Empfänger.

Hessen provinces interior minister Peter Beuth walks in front of the hookah bar where several people were killed on Wednesday in Hanau, Germany, Thursday, Feb. 20, 2020.  A 43-year-old German man shot and killed several people at more than one location in a Frankfurt suburb overnight in attacks that appear to have been motivated by far-right beliefs, officials said Thursday. (AP Photo/Martin Meissner)

Peter Beuth Bild: AP

Die Bundesanwaltschaft geht aufgrund der Dokumente nun dem Verdacht einer terroristischen Tat nach und hat die Ermittlungen an sich gezogen. Ob der Schriftsatz vom 6. November tatsächlich bei der Behörde einging, ist derzeit noch unklar. Laut Angaben des hessischen Innenministers Peter Beuth war R. zuvor weder dem hessischen Verfassungsschutz noch der Polizei bekannt. Nach ersten Erkenntnissen war er Sportschütze und legal im Besitz von Waffen. Hinweise auf weitere mögliche Täter gibt es bislang nicht.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Islamist oder krank? Trotz «Allahu Akbar»-Rufe bleibt Würzburg-Attacke mysteriös

Bei der Suche nach den Hintergründen für die tödliche Messerattacke von Würzburg haben es die Ermittler mit einer komplizierten Motivlage zu tun. Unklar war auch am Sonntag, zwei Tage nach dem Angriff, inwiefern die Psyche des 24 Jahre alten Somaliers eine Rolle gespielt hatte – und ob auch islamistische Einstellungen zur Tat beigetragen haben könnten. «Es schliesst sich auch nicht unbedingt gegenseitig aus», sagte Landesinnenminister Joachim Herrmann (CSU) am Samstag, knapp 24 Stunden …

Artikel lesen
Link zum Artikel