DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Pushback» ist deutsches «Unwort des Jahres» 2021

12.01.2022, 10:06
Bild: Shutterstock

Das «Unwort des Jahres» 2021 lautet «Pushback». Der aus dem Englischen stammende Begriff bedeute zurückdrängen oder zurückschieben. Der Begriff wird im Zusammenhang mit möglichen illegalen Zurückweisungen von Schutzsuchenden an Grenzen verwendet. Die Jury kritisiere die Verwendung des Ausdrucks, «weil mit ihm ein menschenfeindlicher Prozess» beschönigt werde.

Auf Platz zwei der «Unwörter» setzte die Jury den Begriff «Sprachpolizei». Damit würden Personen diffamiert, die sich unter anderem für einen angemessenen, gerechteren und nicht-diskriminierenden Sprachgebrauch einsetzten.

Die Jury wählte das «Unwort» aus zahlreichen Vorschlägen aus, die Interessierte bis zum 31. Dezember eingereicht hatten. Insgesamt gab es rund 1300 Einsendungen mit 454 unterschiedlichen Begriffen, von denen knapp 45 den Kriterien entsprachen.

Die «Unwörter» der Vorjahre waren in Darmstadt präsentiert worden. Für 2020 fiel die Wahl auf zwei Begriffe: «Rückführungspatenschaften» und «Corona-Diktatur». Mit einem Wechsel bei der Jury zog die Bekanntgabe nun an die Uni Marburg um. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das sind die Deutschschweizer Wörter des Jahres

1 / 21
Das sind die Deutschschweizer Wörter des Jahres
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kennst du die 10 Jugendwörter des Jahres?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bei Angriff von Russland: USA stellen Ukraine weitere Militärhilfe in Aussicht

Die USA wollen die Ukraine trotz russischer Warnungen weiter militärisch unterstützen. «Wir stärken weiterhin die Fähigkeit der Ukraine, sich selbst zu verteidigen», sagte US-Aussenminister Antony Blinken am Mittwoch zum Auftakt einer Europareise bei einem Besuch in Kiew. Zuvor hatte Russland die USA und ihre Nato-Verbündeten zu einem Ende der Militärhilfe aufgefordert und Washington vorgeworfen, die Spannungen mit Moskau zu verschärfen.

Zur Story