DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Freiburger Prozess: Vergewaltiger lebte mit Jungen «wie in einer Familie»



Im Hauptprozess um den jahrelangen Missbrauch eines Kindes in Staufen bei Freiburg im Breisgau hat der Angeklagte Drohungen gegenüber der Mutter des Jungen eingeräumt. «Ich habe Druck ausgeübt», sagte der 39-Jährige am Montag vor dem Landgericht Freiburg.

epa06799925 Defendants Christian L. (R) and Berrin T. (L) stand next to their lawyers Martina Naegele (2-R) and Matthias Wagner (2-L) as the chief judge Stefan Buergelin opens their trial arrive for their trial on charges related to sexual abuse of a minor at the regional court in Freiburg, Germany, 11 June 2018. Christian L. and Berrin T. are accused of having offered Berrin's nine-year-old son in Staufen to paedophiles across Europe for sex in an abuse case that has shocked Germany. The couple ran their operation through the Darknet over a course of two years until police arrested them last September following information from the FBI.  EPA/Thomas Lohnes / POOL ATTENTION EDITORS: Pixelation done by source in accordance with court orders

Die Angeklagten stehen seit dem 11 Juni in Freiburg im Breisgau vor dem Gericht. Bild: EPA/Getty Images Europe POOL

So habe er erreicht, dass die Mutter des heute neun Jahre alten Jungen mit den Verbrechen einverstanden gewesen sei und sich selbst aktiv beteiligt habe. Er habe der Frau gedroht, sie zu verlassen und das Jugendamt zu informieren. Die heute 48-Jährige habe von allen Misshandlungen gewusst und sie unterstützt.

Der Frau und ihrem wegen schweren Kindesmissbrauchs vorbestraften Lebensgefährten wird vorgeworfen, das Kind mehr als zwei Jahre lang im Darknet angeboten und Männern gegen Geld für Vergewaltigungen überlassen zu haben. Zudem sollen sie das in Staufen lebende Kind auch selbst mehrfach sexuell missbraucht haben. Auch sollen sie ein drei Jahre altes Mädchen gemeinsam sexuell missbraucht haben. Die Taten wurden laut Anklage gefilmt.

Er habe mit der Frau und dem Kind gelebt «wie eine Familie», sagte der Lebensgefährte: Für ihn sei es «bequem» gewesen, sich von der Frau «bedienen zu lassen». Die Mutter sei mit ihrem Leben und dem Jungen «überfordert» gewesen. Er habe dies genutzt und sich an dem Jungen vergangen.

epa06800098 Defendant Berrin T. (L) sits in the dock prior the beginning of their trial on charges related to sexual abuse of a minor at the regional court in Freiburg, Germany, 11 June 2018. Christian L. and Berrin T. are accused of having offered Berrin's nine-year-old son in Staufen to paedophiles across Europe for sex in an abuse case that has shocked Germany. The couple ran their operation through the Darknet over a course of two years until police arrested them last September following information from the FBI.  EPA/Thomas Lohnes / POOL ATTENTION EDITORS: Pixelation done by source in accordance with court orders

Mit dem Geld, das man durch den Sohn verdient hat, habe man sich den Lebensunterhalt verdient, sagt das Paar aus. Bild: EPA/Getty Images Europe POOL

Die Frau habe bei den Verbrechen mitgewirkt. «Das Gefühl, dass sie ihn liebt, hat die Mutter dem Jungen nie gegeben», sagte der Mann. Sie habe sich nicht gut um ihn gekümmert. Die Anklage geht davon aus, dass beide Angeklagten gleichermassen an Misshandlungen und der Zwangsprostitution des Jungen beteiligt waren, sagte Staatsanwältin Nikola Novak. Beiden drohten bis zu 15 Jahre Haft und Sicherungsverwahrung.

Das Paar habe für Vergewaltigungen von Männern Geld kassiert. Die Mutter habe den Jungen vorbereitet, sich an ihm vergangen, habe gefilmt und sei bei den meisten Taten der Männer dabei gewesen - oder habe sich in der Nähe aufgehalten.

Das Paar hatte sich den Angaben zufolge an der örtlichen Tafel, einem Lebensmittelversorger für Bedürftige getroffen. Neben einem sexuellen Interesse habe es ein finanzielles Motiv gegeben, sagte der Hauptangeklagte.

Mit dem Geld, das Männern für Vergewaltigungen zahlten, «haben wir unseren Lebensunterhalt bestritten.» Dies sei auch dem Jungen gegenüber deutlich gemacht worden, damit dieser sich nicht wehre oder sich weigere. Die Filmaufnahmen dienen nun als Beweismittel. «Es sind heftige Filme», sagte der Vorsitzende Richter Stefan Bürgelin. Gezeigt würden sie im Gericht unter Ausschluss der Öffentlichkeit.

Auch Schweizer unter Verdacht

Die Mutter hat bislang geschwiegen. Nach Angaben ihres Anwalts Matthias Wagner will sie sich im Laufe des Prozesses unter Ausschluss der Öffentlichkeit äussern.

Die Frage nach dem Motiv der Frau sei heute unbeantwortet, sagte Rechtsanwältin Katja Ravat, die das Missbrauchsopfer vor Gericht als Vertreterin der Nebenklage vertritt. Der Junge lebt inzwischen bei einer Pflegefamilie.

In dem Fall gibt es insgesamt acht Tatverdächtige, darunter auch einen Schweizer. Die Mutter und ihr Lebensgefährte, beides Deutsche, gelten den Angaben zufolge als Hauptbeschuldigte. Der Prozess wird fortgesetzt. Ein Urteil wird es Gerichtsangaben zufolge frühestens Mitte Juli geben. (sda/dpa/doz)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zweiter Gipfeltag: G7-Gruppe bespricht Pandemie und Aussenpolitik

Mit einer ersten Arbeitssitzung sind die G7-Staats- und Regierungschefs in den zweiten Tag ihres Gipfeltreffens in England gestartet. Am Samstag geht es unter anderem um Widerstandsfähigkeit – Resilienz – gegen Krisen wie Pandemien oder den Klimawandel. Eine Arbeitsgruppe hatte der Gruppe sieben wirtschaftsstarker Demokratien dazu Leitlinien vorgeschlagen. Dazu gehören etwa die nachhaltige Umstrukturierung der Gesellschaften und Wirtschaftssysteme, etwa durch fairere Besteuerung. Auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel