International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Eine Szene des Werbespots der Bundesregierung. screenshot: video der bundesregierung

Deutsche Regierung macht Corona-Werbespot – und eckt im Internet gewaltig an

Eigentlich wollte man ja die Bürgerinnen und Bürger Deutschlands nur dazu bringen, die Kontakte während der Corona-Pandemie zu beschränken. Herausgekommen ist eine Kontroverse – insbesondere auf Twitter.



Ein alter Mann beginnt mit einer Erzählung: «Ich glaube es war im Winter 2020, als das gesamte Land auf uns schaute.» Unterlegt wird die Erzählung von dramatischer, teils heroischer Musik. Anton Lehmann heisst der Mann, der laut Unterzeile 2020 in Chemnitz, Sachsen, im Einsatz war. Lehmann erzählt weiter:

«Ich war gerade 22 geworden, studierte Maschinenbau in Chemnitz, als die zweite Welle kam. 22. In diesem Alter will man doch feiern. Studieren, jemanden kennenlernen oder mit Freunden einen trinken gehen. Doch das Schicksal hatte andere Pläne mit uns. Eine unsichtbare Gefahr bedrohte alles woran wir glaubten.» Und sagt dann dramatisch:

«Und das Schicksal des Landes lag plötzlich in unseren Händen.»

Lehmann spricht natürlich nicht von einem Krieg, wie man es aufgrund der Optik erwarten könnte, sondern – offensichtlich: von der Corona-Pandemie. Er beschreibt seinen «Einsatz» folgendermassen:

«Also fassten wir alle unseren Mut zusammen und taten, was von uns erwartet wurde. Das einzig Richtige. Wir taten ... nichts. Absolut gar nichts. Waren faul wie die Waschbären. Tage und Nächte lang hockten wir auf unserem Arsch zuhause und kämpften gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Unsere Couch war die Front und unsere Geduld war unsere Waffe.»

«Wir taten das einzig Richtige. Wir taten ... nichts. Absolut gar nichts.»

Lehmanns Bilanz: «Wissen Sie, manchmal muss ich fast ein bisschen schmunzeln, wenn ich an diese Zeit zurückdenke. Das war unser Schicksal, so wurden wir zu Helden. Damals in unserem Corona-Winter 2020.» Und im Hintergrund salutiert der Pizzabote.

Hier das erste Video:

Das Video stammt nicht etwa von einem Satireprogramm, wie es die Pointe vermuten lässt, sondern von der deutschen Bundesregierung. Am Ende des Videos folgt der Appell der Regierung: «Werde auch du zum Helden und bleib zu Hause.» Regierungssprecher Steffen Seibert postete es am Samstag auf Twitter.

>>> Coronavirus: Alle News im Liveticker.

Es ging für deutsche Verhältnisse viral: Innerhalb eines Tages sahen sich mehr als eine Million Menschen das Video an. Gar auf Unterhaltungsseiten wie etwa «9Gag» fand man das Video mit englischen Untertiteln unter den meistgelikten Posts. Seibert legte am Sonntag dann nach und teilte ein zweites Video mit dem fiktiven Lehmann und seiner Frau, was allerdings weniger beachtet wurde.

Das zweite Video:

Kaum geteilt, geht die Debatte los

Kann es gut kommen, wenn eine Regierung ein humoristisches Video postet? Abseits der Welt der empörungsfreudigen Twitter-User wohl schon. Doch auf Twitter löste es einen Empörungssturm aus – und das von allen Seiten.

Von linker Seite etwa wurde kritisiert, dass vor allem die jungen Menschen aus wohlhabendem Haus mit dem Video angesprochen werden. Nicht erwähnt: Die Menschen, die trotz der Pandemie arbeiten müssen und sich in Gefahr begeben, so etwa der Pizzabote, der es überhaupt ermöglicht, dass der fiktive Lehmann zu Hause bleiben kann. Als Helden solle man viel eher die Menschen im Gesundheitssektor bezeichnen.

Ein Beispiel dafür:

Die Kölner Kommunikationsexpertin Christine Richter wiederum sagte gegenüber dem WDR, dass sie hin und hergerissen sei. Problematisch sei für sie aber insbesondere das Kriegsvokabular.

Sie sagte: «Aus ethischer Sicht finde ich es ganz schwierig, diese Parallele zu ziehen in Wort und Bild zu den Kriegsgeschehnissen des Zweiten Weltkriegs. Das ist das, was viele sicher ganz schwierig finden, und wir deshalb auch so eine starke Polarisierung haben in den sozialen Medien.»

Der deutsche Journalist Boris Reitschuster fand gar: «Mit einem Werbe-Streifen verhöhnt die Regierung mit Steuergeldern faktisch die Opfer der Corona-Massnahmen – indem sie die Krise als Spass darstellt und diejenigen, die sich aufs Sofa zurücklehnen, als #besondereHelden. Losgelöst von der Realität der Bürger!»

Ab wann wird's lächerlich?

Was bei all der Kritik aber unterging: Der Werbespot wurde mehrheitlich gut bis sehr gut aufgenommen. Der CDU-Politiker Ruprecht Polenz kritisierte die Twitter-Diskussion rund um #besondereHelden.

Model und Influencerin Marie von den Benken fand noch deutlichere Worte:

Und was meint die deutsche Regierung? Ein Sprecher des Bundespresseamts erklärte, die Videos seien Teil der Informationspolitik in der Corona-Pandemie. «Ihre Botschaft ist klar: Kontakte zu reduzieren ist derzeit unser wichtigstes und wirksamstes Mittel, um die Pandemie einzudämmen.» Mit dem Video wollte man möglichst viele junge Menschen erreichen.

Der Spiegel schrieb in einem Kommentar, während man noch darüber diskutiere, ob es angemessen sei oder nicht: «Das Ziel wurde eigentlich schon erreicht – und wir alle, auch dieser Kommentar, haben daran mitgewirkt. Denn an der Grundbotschaft gibt es bisher wenig Kritik: Bleibt zu Hause!»

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So kam das Coronavirus in die Schweiz – eine Chronologie

«Mit fremden Menschen reden!» – das vermissen wir am Clubben am meisten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Am 21. Dezember findet ein Himmelsspektakel statt, das es seit 800 Jahren nicht mehr gab

Jupiter und Saturn – diese Gasriesen sind mit Abstand die grössten Planeten unseres Sonnensystems. Sie sind die beiden inneren der vier äusseren Planeten (ohne den Zwergplanet Pluto), die die Sonne ausserhalb des Asteroidengürtels umkreisen. Der Jupiter, nach dem Mars von der Sonne aus gesehen der fünfte Planet, umkreist diese in knapp zwölf Jahren einmal; der Saturn benötigt für einen Umlauf gut 29 Jahre.

Diese unterschiedlichen Umlaufzeiten führen dazu, dass der schnellere Jupiter den Saturn …

Artikel lesen
Link zum Artikel