International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nashorn leidet unter Verdauungsproblemen – Münchner Feuerwehr hilft



Tierischer Einsatz bei der Münchner Feuerwehr: Mehrere Feuerwehrleute haben am Samstag bei der Untersuchung eines kranken Nashorns assistiert. Der schwergewichtige Patient – der 45-jährige Nashornbulle Tsavo – gehört zum Zirkus Krone, der in München sein Winterquartier hat. Tsavo leidet nach Aussage eines Zirkussprechers seit Wochen an Verdauungsproblemen.

Da das zwei Tonnen schwere Tiere nur in Vollnarkose und aufrechter Position untersucht werden kann, holte sich der Zirkus die Feuerwehr zur Unterstützung. Die Einsatzkräfte rückten mit Lufthebekissen und Gurten an, teilte die Berufsfeuerwehr am Sonntag mit. Auch bei der Kontrolle der Zähne halfen die Feuerwehrmänner tatkräftig mit und hielten unter anderem das Maul offen.

Woran Tsavo, der in den vergangenen Monaten bereits 300 Kilo abgenommen hat, leidet, soll laut Zirkussprecher eine Probe im Labor klären. Das Ergebnis stehe noch aus, die Untersuchung habe er gut überstanden. (sda/dpa)

So flauschige Kaninchen hast du noch nie gesehen!

So erholen sich zwei geschmuggelte Affenbabys

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • 3,2,1... vorbei 18.02.2019 08:21
    Highlight Highlight Schön wenn die Feuerwehr die Hebekissen mal nicht dazu benötigt, um ein umgekipptes Auto / einen umgekippten Lastwagen anzuheben um Personen zu bergen.
    Das macht den Feuerwehrleuten sicher mehr Spass und ist eine willkommene Abwechslung.
    Dem Nashorn wünsche ich gute Genesung.
  • Valon Gut-Behrami 17.02.2019 23:07
    Highlight Highlight Womöglich schlägt ihm der Zirkus auf den Magen.
  • JoJodeli 17.02.2019 22:52
    Highlight Highlight Ohje, armes Nashorn bereitet sich glaub definitiv auf seinen Lebensabend vor. 😔

So schamlos wollte Audi wirklich manipulieren

Im Dieselskandal um Audi gibt es weitere Enthüllungen: Die VW-Tochtermarke wollte demnach viel weitreichender täuschen als bislang bekannt. Dafür waren weitere Massnahmen geplant.

Offenbar sind noch längst nicht alle Täuschereien von Audi aufgedeckt: Der Autobauer wollte nicht nur die Zulassungsbehörden täuschen, berichtet die Tagesschau auf ihrer Website.

Demnach gingen die Absichten noch um einiges weiter. Auch bei Abgastests von Umweltbehörden und des Verkehrsclubs ADAC sollten die Autos sauberer erscheinen als sie sind. Dazu habe Audi eine entsprechende Strategie entwickelt, wie unter anderem aus internen E-Mails aus dem Jahr 2009 hervorgehe.

Konkret ging es den …

Artikel lesen
Link zum Artikel