DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07771569 German Chancellor Angela Merkel speaks at the readers' forum of the newspaper Ostsee-Zeitung in Stralsund, northern Germany, 13 August 2019. The city of Stralsund and the district of Vorpommern-Ruegen is the constituency of the German Chancellor Angela Merkel.  EPA/JENS KOEHLER

Angela Merkel stellte sich am 13. August in Norddeutschland den Fragen der Bürger. Bild: EPA

AfD-Anhänger nennt Merkel Diktatorin – «Mutti»-hafter könnte ihre Antwort nicht sein 👊



Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel war am Dienstag in Stralsund und stellte sich bei einem Anlass den Fragen der Bürger. Ein AfD-Anhänger ergriff das Wort und sprach davon, dass Merkel Deutschland in eine Diktatur geführt habe. «Mutti» antwortet bravourös und nimmt dem Mann den Wind aus den Segeln. Doch der Reihe nach:

Was wirft der AfD-Anhänger Merkel konkret vor?

Neben dem Vorwurf, Merkel habe Deutschland im Namen der Toleranz in eine Diktatur geführt, behauptet der Mann, dass die Grundrechte massiv eingeschränkt seien: «Artikel 1 Grundgesetz – die Würde des Menschen ist unantastbar – so sollte es sein. Dieses Recht hat man allerdings verwirkt, wenn man sich zur Zeit in Deutschland offiziell zur AfD oder als Patriot bekennt.»

Auch die Pressefreiheit sei nicht gegeben. Deutschland habe eine Propagandapresse, die die DDR vor Neid erblassen lassen würde. Eine freie Meinungsäusserung sei einem als AfD-Mitglied zudem auch verwehrt.

Wie reagiert Merkel?

Vorneweg: Die Bundeskanzlerin verhält sich ausgesprochen souverän. Sie lässt den Mann in Ruhe ausreden und nimmt die Frage und das AfD-Mitglied ernst. Nichtsdestotrotz braucht sie lediglich wenige Worte, um ihn in die Schranken zu weisen.

Merkel erwähnt, die Tatsache, dass der Mann in der ersten Reihe sitze und ihr diese Frage stellen könne, ohne sich in Gefahr zu begeben, sei Ausdruck für die freie Meinungsäusserung. Zudem werde er von jedem deutschen Gericht behandelt wie jeder andere Bürger auch.

Zur freien Meinungsäusserung als AfD-Mitglied sagt Merkel:

«[...], dass ich auch nicht den Eindruck habe, wenn ich im deutschen Bundestag bin, dass die Kollegen oder die Mitglieder des deutschen Bundestages, die der AfD-Fraktion angehören, irgendwelche Hemmungen hätten, mir ihre Meinung zu sagen oder meinen Kollegen aus den andere Fraktionen ihre Meinung zu sagen – und das ist auch gut so.»

Wie fallen die Reaktionen in den sozialen Medien aus?

Aus dem Publikum erntet Merkel Beifall. Doch auch in den sozialen Medien erhält «Mutti» viel Zuspruch. Besonders die besonnene Art und ihre Rhetorik wird gelobt – auch von Personen, die mit ihrer Politik nicht einverstanden sind:

(mim)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das sind Merkels mögliche Erben

1 / 9
Das sind Merkels mögliche Erben
quelle: dpa / martin gerten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Angela Merkel wirbt in Harvard für eine offene Welt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

G20-Umweltminister ohne Einigung auf ehrgeizigere Klimaziele

Die Fachminister der G20-Staaten für Umwelt, Klima und Energie haben sich bei einem Treffen in Neapel auf keine ehrgeizigeren Klimaziele einigen können. In der gemeinsamen Abschlusserklärung fehlt nach Darstellung des italienischen Ministers Roberto Cingolani ein Bekenntnis, die Erderwärmung bis 2030 unter 1.5 Grad zu halten. Er sagte am Freitagabend, mehrere Länder hätten dies abgelehnt. Die Gruppe bekannte sich aber nochmals zum Pariser Klimaabkommen. Gemeinsames Ziel sei es, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel