International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der bekannteste Flüchtling Europas – vorgestern wusste noch kaum jemand, wer er ist

Tavus Qurban droht die Abschiebung nach Afghanistan. Doch jetzt wehren sich seine Kollegen auf dem Bau. Ein Facebook-Post wird innert zwei Tagen zehntausende Male geteilt.



Heute Morgen zwischen 10 und 12 Uhr soll es so weit sein: Dann werden die Mitarbeiter der deutschen Baufirma Strasser für zwei Stunden ihre Arbeit niederlegen. Sie tun dies für ihren Kollegen Tavus Qurban.

Tavus Qurban ist 25 Jahre alt und flüchtete 2010 aus Afghanistan nach Deutschland. Seit 2012 arbeitet er für das Bauunternehmen Strasser. Doch jetzt soll damit Schluss sein, denn Qurbans Arbeitserlaubnis endet Ende Woche. Es droht ihm die Abschiebung nach Afghanistan. Doch dagegen wollen sich seine Kollegen auf dem Bau nun wehren. 

Vorbildlich integriert

Der Afghane habe sich ausgezeichnet integriert, schreibt das Bauunternehmen Strasser auf Facebook. «Tavus bestreitet seinen Lebensunterhalt alleine, verdient sein eigenes Geld, bezahlt Steuern und Krankenversicherung, wie jeder andere berufstätige Mitbürger auch.»

Für die Mitarbeiter sei es nicht nachvollziehbar, weshalb vollintegrierte Flüchtlinge, die niemandem mehr auf der Tasche liegen, abgeschoben würden. Das Unternehmen schreibt: «Wir haben unseren Beitrag als mittelständisches Unternehmen zum Thema Integration geleistet – nun erwarten wir dasselbe von den Behörden und fordern daher: endlich einen Pass und eine uneingeschränkte Arbeitserlaubnis für Tavus!»

Zehntausende Shares

Das Unternehmen scheint mit dem Facebook-Post einen Nerv getroffen zu haben. Und wie! Noch nicht einmal 48 Stunden ist der Beitrag online und bereits wurde er über 80'000 Mal geteilt.

Viele User stellen sich hinter das Bauunternehmen und Qurban. Der Tenor: «Sozialschmarotzer werden durchgefüttert, hart arbeitende Menschen werden abgeschoben, das kann doch nicht sein!»

Ob die Mitarbeiter der Firma Strasser mit ihrem Protest Erfolg haben werden, bleibt abzuwarten. Die Geschäftsleitung hat sich bereits an die Politik gewendet, eine Antwort steht jedoch noch aus. Ausgelöst haben sie jedoch sicherlich eine wertvolle Diskussion über die Beschäftigungs-Möglichkeiten von Flüchtlingen. Auch hier in der Schweiz, wo der Facebook-Post auf vielen Timelines aufgetaucht ist. (cma)

Ein Tag im Asylzentrum

Das könnte dich auch interessieren:

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bijouxly 30.09.2016 09:03
    Highlight Highlight Die brennendere Frage ist ja eigentlich: was ist das für ein unnützes Asylverfahren, bei dem man 6 Jahre (!) auf den Bescheid warten muss? Warum wird die Situation nicht neu beurteilt? Die deutsche Gründlichkeit haben sie wohl auch gleich abgeschoben...
    • Momol 30.09.2016 13:28
      Highlight Highlight Auch in der Schweiz erhält man (fast immer) nur den F- Ausweis (=vorläufig aufgenommen). Dieser muss jährlich erneuert werden, bevor er nach 5 Jahren in einen B-Bewilligung umgewandelt werden kann.
      Somit wartet man in der Schweiz auch fünf Jahre lang, immer mit dem Risiko, dass die Bewilligung nicht verlängert wird und man abgeschoben wird. Somit ist die Situation auch in der Schweiz nicht anders.
  • Domimar 30.09.2016 05:58
    Highlight Highlight Wie kann es sein, dass solche Leute abgeschoben werden, obwohl offenbar vorbildlich integriert, dafür sitzen andere Leute auf den Sozialkassen und man wird sie nicht mehr los? Ist mir schon klar, das reglementarische und gesetzliche Umfeld muss eingehalten werden, dafür ist es ja da. Die Frage, die sich hier aber nun stellt, was kann man tun, um die Situation genau umzukehren? Wie kriegt man das hin? Wenn wir es schaffen, diese Frage konkret zu beantworten, dann könnten wir viele Probleme lösen.
    • Menel 30.09.2016 08:11
      Highlight Highlight Man müsste jeden Fall einzeln anschauen und beurteilen. Das macht aber Arbeit und das kostet Geld. Darum lieber ein System das übernehmen lassen. 😝
  • MaxHeiri 30.09.2016 04:36
    Highlight Highlight Hier liegt das Problem an der ganzen Gl

    Flüchtlingskrise. Es ist ein juristischer Begriff und leider kein ökonomischer. Sonst könnte er problemlose bleiben und der faule Eritreer nicht

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Ein Stapel Geschirr, abgewaschen und zum Trocknen hingelegt. Das zeigt das Foto der jungen Amerikanerin Brittany Ernsperger, das sie Anfang Juli auf Facebook lud. Das Bild wirkt auf den ersten Blick nicht aussergewöhnlich.

Doch der dazu geschriebene Text der jungen Frau bewegte Tausende von Facebook-Usern. In einem längeren Text beschreibt die Mutter, wie sie täglich gegen die psychische Krankheit ankämpft. Folgend der ganze Text übersetzt:

Ernsperger erhielt auf ihren Post tausende Reaktionen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel