DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Volksverräter», «Haut ab», «Abschieben» – so zerrissen feiert Deutschland die Einheit 



Police watches protestors holding a placard

Gestatten: Der Mob in Dresden am 3. Oktober 2016. Bild: FABRIZIO BENSCH/REUTERS

Trillerpfeifen-Konzert und aggressive Stimmung: Mehrere hundert Menschen haben die geladenen Politiker beim Empfang zur zentralen Feier zum Tag der Deutschen Einheit in Dresden lautstark beschimpft.

Bild

Die Demonstranten, vor allem Anhänger des fremdenfeindlichen Pegida-Bündnisses, riefen am Montag vor dem weiträumig abgesperrten Verkehrsmuseum «Volksverräter», «Haut ab» und «Merkel muss weg». Auch Trillerpfeifen ertönten. Unter den Gästen waren Bundespräsident Joachim Gauck, Bundestagspräsident Norbert Lammert und Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Propaganda auf YouTube

Interessant ist im Zusammenhang mit dem oben stehenden Video, wer es hochgeladen hat. Der Clip ist mit einem Wasserzeichen von «Anonymous» gekennzeichnet, es handelt sich allerdings um eine russische Gruppe, die zum Hackerkollektiv gehören will. In der Beschreibung des Videos steht: «Zum Tag der deutschen Teileinheit hat das ‹Pack› soeben Schlepperkönigin Angela Merkel und Bundesgrüssaugust Joachim Gauck empfangen.» Das heisst, hier solidarisiert sich der Urheber mit den rechten Demonstranten. Bezeichnend ist auch, dass die Videos, die diese Gruppe ansonsten hochgeladen hat, auch nicht gerade linksradikal sind (siehe Screenshots unten).

Bild

Schwarzer mit «Abschieben»-Rufen empfangen

Zu den Demonstranten gehörte auch der Pegida-Mitbegründer Lutz Bachmann. Augenzeugen sprachen von einem Spiessrutenlauf für die Gäste und Politiker, die auf dem Weg zu den Feierlichkeiten waren. Die Frau des sächsischen Wirtschaftsministers Martin Dulig (SPD) brach in Tränen aus, als sie durch die aufgebrachte Menge ging. Ein dunkelhäutiger Mann, der zum Gottesdienst wollte, wurde mit «Abschieben»-Rufen empfangen.

abspielen

Noch ein Video vom Dresdner Mob. Video: YouTube/Keine Chance

Die Feiern finden unter höchsten Sicherheitsvorkehrungen statt. Mit rund 2600 Beamten sichert die Polizei die Veranstaltungen ab. «Um Zugang der Ehrengäste zu den Protokollveranstaltungen am Neumarkt zu gewährleisten, mussten Personen zurückgedrängt werden», teilte die Polizei am Montag via Twitter mit.

Demonstration angekündigt

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) als Bundesratspräsident empfing die hochrangigen Gäste am Morgen vor dem Verkehrsmuseum mitten in der historischen Altstadt, wo sie sich in das Goldene Buch der Stadt eintrugen. Anschliessend gingen sie in die Frauenkirche, wo um 10 Uhr der Ökumenische Gottesdienst begann. Am Mittag steht dann der offizielle Festakt in der Semperoper an.

epa05567901 Armed German police secures the Neumarkt square in front of the 'Frauenkirche' (Church od Our Lady), in Dresden, Germany, 03 October 2016. The highest representatives of the state, including German President Gauck, 'Bundestag' parliament president Lammert, German Chancellor Merkel and Constitutional Court President Vosskuhle are expected in Dresden for this year's central celebrations to mark the 26th anniversary of the nation's peaceful reunification, known as the 'Day of German Unity', in Dresden on 03 October 2016.  EPA/JAN WOITAS

Das Polizeiaufgebot vor der Frauenkirche am Tag der Einheit. Bild: EPA/DPA

Pegida-Anhänger hatten bereits im Vorfeld angekündigt, während des Festes sicht- und hörbar zu sein. Zudem wollen sie am Nachmittag demonstrieren. Auch das mittlerweile mit ihnen verfeindete rechte Bündnis «Festung Europa» will gegen die Flüchtlingspolitik protestieren.

abspielen

Stolz auf das Mob-Label: «Man nennt uns Pack, Mob, Mischpoken im ‹Schandfleck› Sachsen», schreibt «Heimattreue Niederdorf» trotzig zu dem Video.  Video: YouTube/Heimattreue Niederdorf

(sda/dpa/phi)

Sieg Fail: So doof sind Nazis

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Grossbrände in Kapstadt verwüsten Uni und Hospital

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Entscheidung ist gefallen: Annalena Baerbock geht für die Grünen ins Rennen ums Kanzleramt

Die Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock soll ihre Partei in Deutschland als Kanzlerkandidatin in die Bundestagswahl führen.

Der Bundesvorstand der Grünen nominierte die 40-Jährige für den Spitzenposten, wie die Partei am Montag in Berlin mitteilte. Die Entscheidung muss noch auf einem Parteitag vom 11. bis 13. Juni bestätigt werden. Die Zustimmung gilt als sicher. Die Parlamentswahl findet am 26. September statt.

Baerbock ist bei der 20. Bundestagswahl seit 1949 erst die zweite Frau nach Angela …

Artikel lesen
Link zum Artikel