International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Deutschland: Jamaika-Gespräche gehen in die Verlängerung



Der Abschluss der Sondierungsgespräche zwischen CDU, CSU, FDP und Grünen über ein Jamaika-Bündnis ist vertagt worden. Die Parteispitzen hätten sich auf eine Fortsetzung der Gespräche am Freitag um 12.00 Uhr geeinigt.

Dies wurde am Freitagmorgen aus Verhandlungskreisen bekannt. Eigentlich sollte in der Nacht entschieden werden, ob es eine Basis für die Aufnahme formeller Koalitionsverhandlungen gibt oder nicht.

From left: Top negotiator of the Green Party, Cem Ozdemir, Bavarian governor and head of the Christian Social Union party, CSU, Horst Seehofer, the chairman of the Free Democratic Party, FDP, Christian Lindner and chancellor and chairwoman of the Christian Democratic Union Party, Angela Merkel, sit together during exploratory talks in Berlin, Germany, Thursday, Nov. 16, 2017. (Kay Nietfeld/dpa via AP)

Die Verhandlungen zwischen den Grünen, der FDP, der CDU und der CSU verlaufen weiterhin schleppend. Bild: AP/dpa

Zuvor hatten die Parteien stundenlang verhandelt und sich nicht auf einen Abschluss einigen können. Am späten Donnerstagabend waren die Sondierungen über ein Jamaika-Bündnis wegen massiver Differenzen beim Klimaschutz, dem Familiennachzug von Flüchtlingen, beim Abbau des Solidaritätszuschlags und letztlich wieder bei den Finanzen ins Stocken geraten. Daraufhin bemühten sich die Verhandlungsführer in Einzelgesprächen wieder Bewegung in die Gespräche zu bringen.

Ergebnislose Spitzengespräche

So habe CSU-Chef Horst Seehofer nicht nur mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und dem hessischen CDU-Regierungschef Volker Bouffier gesprochen, sondern auch mit dem baden-württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann von den Grünen, hiess es.

Vieles hängt den Angaben zufolge am Flüchtlingsthema und dabei besonders an der Unionsforderung, den bis März 2018 befristeten Stopp des Familiennachzugs für Flüchtlinge mit eingeschränktem Schutzstatus zu verlängern. (sda/reu/afp/dpa)

«Hip Hop bringt uns sprachlich weiter»

Video: watson/Leo Helfenberger, Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Mexiko zählt mehr als 150'000 Corona-Tote

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Deutsche Verfassung «viel klüger»: Armin Laschet und seine Mühen mit der Schweiz

Nun wurde Armin Laschet als neuer Vorsitzender der CDU in Deutschland bestätigt. Warum er der direkten Demokratie im kleinen Nachbarland misstraut.

Er ist der neue starke Mann in Europas einflussreichster Partei: Armin Laschet übernimmt den Vorsitz der CDU in Deutschland. Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident setzte sich in einer Stichwahl durch und wurde nun nach einer brieflichen Abstimmung bestätigt. Offen ist noch, ob Laschet im Herbst der Kanzlerkandidat der Union sein wird.

Auch im Berner Politbetrieb wartet man gespannt darauf, wie es beim grossen Nachbarn und wichtigsten Handelspartner weitergehen wird nach der Ära Angela …

Artikel lesen
Link zum Artikel