International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06387400 The deputy chair of the parliamentary group of the right-wing Alternative for Germany (AfD) party Beatrix von Storch speaks during a session of the German parliament 'Bundestag' in Berlin, Germany, 13 December 2017. During her speech von Storch accused members of other parties of supporting the alliance 'Aufstehen gegen Rassismus'.  EPA/CLEMENS BILAN

Beatrix von Storch. Bild: EPA/EPA

Wie sich von Storch für Amokfahrt-Tweet entschuldigt – und in den nächsten Fettnapf fällt



Beatrix von Storch, Bundestagsabgeordnete der AfD, hat sich von ihrem umstrittenen Twitter-Beitrag nach der Amokfahrt von Münster distanziert. «Ich habe mit meinem Tweet zu Münster einen Fehler gemacht und das tut mir leid», schrieb von Storch am Mittwoch auf ihrer Facebook-Seite.

«Ich habe mit meinem Tweet zu Münster einen Fehler gemacht und das tut mir Leid.»

Beatrix von Storch

Die stellvertretende AfD-Fraktionsvorsitzende im Bundestag hatte unmittelbar nach den ersten Meldungen über die Amokfahrt in Münster bei Twitter nahegelegt, ein Flüchtling sei für die Tat verantwortlich.

Später legte sie nach, der Täter sei ein «Nachahmer» islamistischer Gewalttäter. Von Storch ist in der Vergangenheit wiederholt durch umstrittene Tweets aufgefallen. Für ihren Beitrag zu Münster war sie parteiübergreifend kritisiert worden, auch vom AfD-Vorsitzenden Jörg Meuthen.

In ihrem Entschuldigungsschreiben auf Facebook schreibt von Storch weiter: «Wie Millionen andere Deutsche» sei sie aber davon ausgegangen, «dass es sich um einen islamistischen Anschlag gehandelt hat». Es sei aber falsch gewesen, davon auszugehen, «dass eine dieser Zeitbomben hochgegangen» sei, als die Lage noch nicht klar gewesen sei, schrieb sie mit Blick auf Gefährder in Deutschland.

Der Facebook-Eintrag von Beatrix von Storch:

«Es war falsch, davon auszugehen, dass eine dieser Zeitbomben hochgegangen ist.»

Beatrix von Storch

Neben vielen Kommentaren, die von Storch für den Mut gratulieren, Fehler einzugestehen, hagelt es auf den Facebook-Post auf Kritik. So schreibt ein Nutzer: «Sorry, aber im gleichen Atemzug wieder auf eine andere Person zeigen, ist etwas dumm. Somit ist diese Entschuldigung nicht wirklich ernst zu nehmen.»

Ein weiterer Kommentar lautet: «Das ist keine Entschuldigung. Das ist nichts weiter, als eine billige Polemik, die als Entschuldigung daher kommen soll. Charakterstärke ist es nicht»

Der als psychisch labil eingestufte Amokfahrer Jens R. hatte am Samstag einen Campingbus in eine Menschengruppe vor einer Gaststätte in Münster gesteuert. Nach der Todesfahrt erschoss sich der 48-jährige Deutsche in dem Fahrzeug. Nach Erkenntnissen der Ermittler handelte der Täter eindeutig in Suizidabsicht. (sda/afp)

Auto rast in Menschenmenge: Tote und Verletzte in Münster

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Greta Thunberg erhält exzellentes Schulzeugnis

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hans Jürg 12.04.2018 14:05
    Highlight Highlight Das ist auch so eine dieser Typen, über die ich meine Meinung nicht wahrheitsgetreu schreiben kann, weil die mindestens dazu benötigten Kraftausdrücke nicht veröffentlicht würden und falls ja, ich garantiert eine Beleidungsklage am Hals hätte.
    Und wenn ich erst meine Einschätzung über die Wähler dieser Person offen schreiben würde...
  • Stan_the_man 12.04.2018 08:36
    Highlight Highlight Sie fällt nicht ins Fettnäpfchen, sie tritt rein! Immer wieder und sehr bewusst.
  • El Vals del Obrero 12.04.2018 07:51
    Highlight Highlight Und schon wieder hat sie ihre Medienberichterstattung. Nur darum geht es ihr doch und alle spielen das Spiel mit.
  • henkherrmann 12.04.2018 07:24
    Highlight Highlight Entschuldigung, diese Frau 'fällt doch nicht in Fettnäpfchen'!!? Sie provoziert und zündelt bei jeder kleinsten Gelegenheit an der Gesellschaft! Dieser Titel ist Verharmlosung und täuschend.

Mit diesen Posts hat sich die AfD gerade ziemlich blamiert

Nicht selten muss man über die Like- und Share-Zahlen, die sich unter Posts der AfD befinden staunen. Die Einträge werden meistens rege diskutiert und auffällig oft weiterverbreitet. Die «Alternative für Deutschland» verdankt ihren Erfolg nicht zuletzt dem gekonnten Einsatz von Social Media.

Gekonnt?

Nun. Nicht ganz immer.

Der AfD Kreisverband Darmstadt hat sich vergangenes Wochenende einen peinlichen Ausrutscher geleistet, der wohl auch teilweise die beneidenswerten Interaktionszahlen erklären …

Artikel lesen
Link zum Artikel