DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Seehofer will als CSU-Chef und Innenminister aufhören

Horst Seehofer beugt sich dem parteiinternen Druck: Er will im kommenden Jahr seine politische Karriere beenden - und nennt 2019 schon vollmundig das «Jahr der Erneuerung» für seine Partei.
11.11.2018, 21:5211.11.2018, 23:12

CSU-Chef und deutscher Innenminister Horst Seehofer will im kommenden Jahr seine beiden Spitzenämter abgeben. Das kündigte der 69-Jährige am Sonntagabend bei Beratungen der engsten Parteispitze in München an, wie die Nachrichtenagentur DPA übereinstimmend aus Teilnehmerkreisen erfuhr.

Ein neuer Parteichef soll auf einem Sonderparteitag Anfang 2019 gewählt werden. Einen konkreten Zeitpunkt, an dem er das Ministeramt abgeben will, liess Seehofer noch offen. Er habe aber deutlich gemacht, dass er ohne den Parteivorsitz auch nicht Innenminister bleiben wolle. «2019 wird das Jahr der Erneuerung für die CSU», sagte Seehofer laut Teilnehmern.

Bild: dpa

Seehofer zieht damit die Konsequenz aus der schweren CSU-Pleite bei der Landtagswahl in Bayern und beugt sich dem massiven Druck der eigenen Parteibasis. Er selbst äusserte sich nach Ende der Sitzung am Sonntagabend allerdings nicht. Er kündigte aber eine persönliche Erklärung an, die er im Laufe der neuen Woche abgeben will.

Als aussichtsreichster Kandidat für die Nachfolge des CSU-Chefpostens gilt der bayerische Ministerpräsident Markus Söder. Es wäre das zweite Mal, dass Söder Seehofer beerbt, nachdem er im März schon den Posten des Regierungschefs von ihm übernommen hatte. (mik/sda/dpa)

Hochwasser am Lago Maggiore

1 / 22
Hochwasser am Lago Maggiore
quelle: keystone/ti-press / alessandro crinari
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Zukunftstag in der Vergangenheit

Video: watson/Carolina und Shanya
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Musiker wird in TGV Degani-Geige gestohlen – «es ist die Geige eines Lebens»

Einem italienischen Violinisten ist in Frankreich in einem TGV-Zug seine Geige im Wert von Zehntausenden Euro gestohlen worden. Das Orchestre des Champs-Elysées startete einen Zeugenaufruf auf Twitter, das Instrument sei nach einem Konzert in Poitiers auf der Fahrt nach Paris abhanden gekommen:

Zur Story