DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die deutschen Journalisten hatten das Flugzeug schon bestiegen. 
Die deutschen Journalisten hatten das Flugzeug schon bestiegen. Bild: CLEMENS BILAN/EPA/KEYSTONE

Merkel-Reise nach Washington kurzfristig verschoben 

Wie die Welt  berichtet, ist die Reise der Bundeskanzlerin Angela Merkel kurz vor dem Abflug abgesagt worden. 
13.03.2017, 19:0614.03.2017, 06:54

Der Besuch der deutschen Kanzlerin Angela Merkel bei US-Präsident Donald Trump wird von diesem Dienstag auf Freitag verschoben. Grund sei der erwartete Schneesturm an der US-Ostküste, sagte Trump-Sprecher Sean Spicer am Montag in Washington.

Die Absage kam unmittelbar vor dem Abflug der Kanzlerin, die bereits im Flugzeug sass. Für die US-Ostküste wurde in der Nacht zum Dienstag ein schwerer Schneesturm erwartet.

Merkel sagte, sie habe mit Trump telefoniert, der habe ihr die schlechte Wetterlage in Washington geschildert. Daraufhin hätten sie gemeinsam entschieden, die Reise zu verschieben.

Merkel wollte Trump am Dienstag zu einem Gespräch im Weissen Haus treffen. Hauptthemen sollten nach deutschen Regierungsangaben die Beziehungen der USA zu Deutschland und der Europäischen Union als Handelspartner, Sicherheitspartner und Wertepartner sein.

Ferner wollte Merkel über die Lage in Syrien, Libyen, Afghanistan und in der Ukraine sowie über den Kampf gegen den Terror und auch über die Flüchtlingspolitik sprechen. Sie hatte erklärt, sie freue sich ausdrücklich auf das Gespräch mit Trump. Es sei besser, miteinander zu reden statt übereinander.

Ein Schwerpunkt dürften Trumps umstrittene Pläne zur Abschottung der US-Wirtschaft sein. Merkel setzte sich für freien Handel und offene Märkte ein.

Verkehrschaos droht

Behörden und Bewohner an der US-Ostküste wappneten sich am Montag für einen heftigen Wintersturm mit Eis und Schnee. Es drohten Stromausfälle und ein Verkehrschaos.

Meteorologen erwarteten, dass der Nordosten der USA ab Montag von dem Blizzard heimgesucht wird. Höhepunkt soll der Dienstag sein. Die Hauptstadt Washington versinkt bei einem derartigen Wintereinbruch oft im Chaos. Experten erwarten für die Metropole 13 Zentimeter Schnee und doppelt so viel in Vororten. (sda/dpa/afp/reu)

Wird Merkel auch noch kennenlernen: Trumps Killer-Handschlag

1 / 7
Trumps Killer-Handschlag
quelle: twitter
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Heat or eat: Vielen Briten steht ein bitterer Winter bevor
Die Inflation in Grossbritannien geht durch die Decke. Und das Schlimmste dürfte im Herbst erst noch kommen. Ex-Premier Gordon Brown warnt vor einer «finanziellen Zeitbombe».

In früheren Zeiten konnte man im Lädeli anschreiben lassen, wenn man knapp bei Kasse war. Also auf Pump einkaufen. Heutige Supermärkte bieten diese Möglichkeit nicht – ausser in Grossbritannien. Dort offeriert die Ladenkette Iceland Foods finanzschwachen Kunden neu zinslose Darlehen für den Kauf von Lebensmitteln.

Zur Story