sonnig
DE | FR
5
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Deutschland

Mann in Deutschland wegen Ertränken seines Hundes verurteilt

Mann in Deutschland wegen Ertränken seines Hundes verurteilt

22.08.2022, 15:23

Ein Mann ist in Deutschland wegen des Ertränkens seines Hundes zu acht Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden. Entgegen vorheriger Aussagen habe der Hundehalter die Tat bei der Verhandlung am Montag eingestanden, sagte ein Gerichtssprecher am Amtsgericht Stralsund (Mecklenburg-Vorpommern) nach dem Urteil.

Der 49-jährige Mann sagte demnach aus, er hätte sich mit dem aggressiven Tier nicht anders zu helfen gewusst. Spaziergänger hatten den Kadaver im Mai in einem Teich bei Niepars (Landkreis Vorpommern-Rügen) entdeckt. Der Hund war nach früheren Polizeiangaben mit einem Stein an einer Leine beschwert worden.

Laut Gerichtssprecher sagte der Mann, er habe das schwierige Tier nicht verkaufen können. Den Richter hatte der nun Verurteilte damit nicht überzeugt, da er sich für Hilfe etwa an staatliche Stellen hätte wenden können.

Zusätzlich zur Freiheitsstrafe wurde der Mann zu 300 Stunden gemeinnütziger Arbeit im Rahmen des Tierschutzes und der Zahlung von 2000 Euro an eine gemeinnützige Organisation verurteilt. Die Staatsanwaltschaft hatte sechs Monate Freiheitsstrafe, eine Geldauflage und keine Arbeitsstunden beantragt. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5
«Lasst uns wenigstens zusammen sterben» – so erlebten Betroffene die Erdbeben
Bei den Erdbeben in der Türkei und Syrien kamen bislang über 2400 Menschen ums Leben. Tausende weitere wurden verletzt. Erste Augenzeugenberichte bei BBC zeigen, wie heftig die Situation für die Bewohnerinnen und Bewohner war.

Es war 04.17 Uhr Ortszeit, als Erdem, in Gaziantep im Süden der Türkei, vom Erdbeben aus dem Schlaf gerissen wurde.

Zur Story