International
Deutschland

Friedman zur Berlinale: Antisemitische Tendenzen werden radikaler

«Exzessiver Judenhass macht sich breit»: Debatte um Berlinale geht weiter

28.02.2024, 15:5228.02.2024, 16:08
Mehr «International»

Der Publizist Michel Friedman hat nach den israelkritischen Äusserungen während der Berlinale-Gala mehr Widerspruch gefordert.

05.02.2024 Tausende Teilnehmer:innen bei Demonstration u. Kundgebung auf dem Römerberg aufgrund Einladung von über 130 Organisationen, Unternehmen, Kirchen, Gewerkschaften, Vereine, Verbände, Parteien ...
Michael Friedman an einer Demonstration im November 2023 in Berlin.Bild: www.imago-images.de

Durch Deutschland rolle seit dem Terroranschlag der Hamas und den israelischen Reaktionen «eine weitere, dramatische, antisemitische Welle», schrieb der frühere Vizepräsident des Zentralrats der Juden in Deutschland in einem Beitrag für die «Süddeutsche Zeitung».

«Ein exzessiver Judenhass (um es deutlich zu sagen: Jüdische Menschen sind meist nicht israelische Staatsbürger, sondern Deutsche), Gewalt macht sich breit.»

Friedman: «Antisemitische Tendenzen immer radikaler»

Während der Gala am Samstag war der Nahostkonflikt mehrfach thematisiert worden. Zahlreiche Mitglieder aus Jurys sowie Preisträgerinnen und Preisträger forderten verbal oder mit Ansteckern einen Waffenstillstand im Gaza-Krieg. In Statements war auch die Rede von Apartheid im Zusammenhang mit der Situation in den von Israel besetzten Gebieten und von Genozid (Völkermord) mit Blick auf das Vorgehen der Armee in Gaza.

«In der Kulturszene setzt sich schon seit Langem Aggressivität gegen den Staat Israel durch, und antisemitische Tendenzen werden immer radikaler», schrieb Friedman.

Zugleich konstatierte er:

«Harte, durchaus berechtigte Kritik an der israelischen Regierung ist eine Selbstverständlichkeit und kein Judenhass.»

Wenn Künstler sich politisch äusserten, seien sie von der Meinungsfreiheit geschützt, nicht von der Kunstfreiheit, die für Kunstwerke gelte. Dabei sei aber massgeblich, dass die Würde des Menschen unantastbar sei. «Dies gilt auch für jüdische Menschen», so Friedman.

Während der Gala sei die Bühne ersichtlich missbraucht worden, «Israel wurde als Apartheid-Staat bezeichnet, dafür und für den Vorwurf des Genozids und für das weiträumige Verschweigen der Hamas als Terrororganisation gab es Applaus».

Aus Sicht Friedmans hätte sich die Berlinale auf den Eklat vorbereiten können. Zugleich kritisierte er prominente Anwesende wie Kulturstaatsministerin Claudia Roth (Grüne), Berlins Regierenden Bürgermeister Kai Wegner und Kultursenator Joe Chialo (beide CDU).

Nachdem die Moderation versagt habe, die Geschäftsführung sich hinter dem Vorhang versteckt habe, die Meinungen der Künstlerinnen durch ihre massive Einseitigkeit im Raum gestanden hätten, wäre es an der Zeit gewesen zu widersprechen, «denn auch der Widerspruch gehört zur Meinungsfreiheit».

Brosda: Gesellschaft muss sich in öffentlichen Aushandlungsprozess begeben

Für Hamburgs Kultursenator und Carsten Brosda hat die Berlinale einiges gezeigt. Gegenüber der «Zeit», erklärt der SPD-Politiker:

«Es gibt internationale Diskurslagen, die sich hart brechen mit dem, was wir in Deutschland für richtig und angemessen halten. Je stärker man in internationalen Netzwerken arbeitet und je mehr internationale Künstlerinnen und Künstler präsent sind, desto mehr kann es deshalb zu Konflikten kommen».

«Deshalb ist es wichtig, dass man vorab klärt, wie man damit umgeht. Diese Aufgabe kann den Kulturveranstaltenden keiner abnehmen.» Sie müssten sich immer wieder neu entscheiden und Kritik an ihrer Entscheidung aushalten.

Die politisch Verantwortlichen müssten sorgfältig abwägen: «Wie weit reicht die Schutzverantwortung des Staates auf der einen Seite und das Freiheitsversprechen zum Beispiel für künstlerisches Arbeiten auf der anderen Seite?» Die Grenze für den Staat sei aus Sicht von Juristen das Strafrecht.

«Alles Weitere ist ein öffentlicher Aushandlungsprozess, in den eine Gesellschaft sich begeben muss. Da hätte ich mir auch bei der Veranstaltung der Berlinale von den Beteiligten klaren Widerspruch gewünscht», sagte Brosda. Zugleich warnte der Kultursenator vor Regelungen wie Antisemitismus-Klauseln.

«Kunstfreiheit bedeutet, dass der Staat von Künstlerinnen und Künstlern kein inhaltliches Bekenntnis verlangt. Wenn im Rahmen dieser Kunstfreiheit etwas passiert, das Anstoss erregt, dann streiten wir uns darüber heftig und öffentlich.»

Bekenntnisklauseln könnten keine Abwägung ersetzen «oder gar irgendeinen Vorfall verhindern».

Filmemacher: Missbrauch des Wortes Antisemitismus durch Deutsche

Während der Gala sprach der israelische Filmemacher Yuval Abraham, der zusammen mit dem Palästinenser Basel Adra in einem israelisch-palästinensischen Kollektiv für den Film «No Other Land» über die Siedlungspolitik in der West-Bank ausgezeichnet wurde, von Politik der Apartheid.

«In zwei Tagen werden wir in ein Land zurückkehren, wo wir nicht gleich sind», sagte Abraham. «Ich darf mich in dem Land frei bewegen, Basel ist wie Millionen Palästinenser eingeschlossen in der West-Bank. Diese Situation der Apartheid zwischen uns, diese Ungleichheit muss ein Ende haben.»

Abraham erhält nach eigenen Angaben seitdem Todesdrohungen. Auch seine Familie sei bedroht worden. Dies sei geschehen, nachdem israelische Medien und deutsche Politiker seine Rede «absurderweise als »antisemitisch« bezeichneten», schrieb er auf der als Twitter bekannt gewordenen Plattform X.

Er sieht einen «entsetzlichen Missbrauch dieses Wortes durch Deutsche» und nannte es «besonders empörend», diesen Begriff gegen ihn zu instrumentalisieren. Der grösste Teil der Familie seines Grossvaters sei im Holocaust von Deutschen ermordet worden. (saw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
59 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Stadt Luzerner
28.02.2024 17:09registriert Oktober 2021
Antisemitismus muss geahndet werden. Aber auf Fakten basierende Kritik muss möglich bleiben. Auch wenn die Israel und der jüdischen Bevölkerung nicht immer gefällt.
4812
Melden
Zum Kommentar
59
Iran geht wieder verschärft gegen Kopftuchverstösse vor

Irans Polizei geht wieder verschärft gegen Verstösse gegen islamische Kleidungsregeln vor. Wie die iranische Nachrichtenagentur Tasnim auf Telegram unter Berufung auf einen Kommandeur berichtete, wurden die Kontrollen am Samstag landesweit verschärft. Das Tragen eines Kopftuchs sei Gesetz und die Missachtung dessen eine Straftat, zitierte die Agentur den Polizeikommandeur weiter.

Zur Story