International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schäuble und Oettinger wollen Merz als CDU-Chef



epa07201158 A candidate for the leadership of the German Christian Democratic Union (CDU) Friedrich Merz speaks at a regional conference and campaign rally for the leadership of the CDU in Leipzig, Germany, 01 December 2018. Former CDU faction leader Friedrich Merz, current German Health Minister Jens Spahn and CDU Secretary General Annegret Kramp-Karrenbauer presented themselves as candidates for the succession of party leader, German Chancellor Angela Merkel, at eight regional conferences all over Germany.  EPA/FILIP SINGER

Friedrich Merz. Bild: EPA/EPA

In Deutschland haben sich Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble und EU-Kommissar Günther Oettinger für Friedrich Merz als neuen CDU-Chef ausgesprochen. Ein Nachfolger oder eine Nachfolgerin für die nach 18 Jahren nicht mehr als Parteichefin kandidierende Kanzlerin Angela Merkel wird am Freitag auf dem Bundesparteitag in Hamburg gewählt.

«Es wäre das Beste für das Land, wenn Friedrich Merz eine Mehrheit auf dem Parteitag erhielte», sagte der 76-jährige Schäuble der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» (Mittwochsausgabe). «Das würde es erleichtern, wieder zu einer Integration der politischen Kräfte zur Mitte hin zu kommen und unser System zu stabilisieren. Die politischen Ränder würden wieder schwächer».

Es wird seit längerem vermutet, dass der baden-württembergische CDU-Politiker die Kandidatur von Merz gegen Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer und Gesundheitsminister Jens Spahn unterstützt.

Auch Schäubles Parteifreund Oettinger stellte sich hinter Merz. «Ich werde auf dem Parteitag Friedrich Merz wählen», sagte der 65-jährige frühere Ministerpräsident von Baden-Württemberg der «Stuttgarter Zeitung» und den «Stuttgarter Nachrichten». (aeg/sda/reu)

Merkel legt CDU-Vorsitz nieder – bleibt Kanzlerin bis 2021

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

So schamlos wollte Audi wirklich manipulieren

Im Dieselskandal um Audi gibt es weitere Enthüllungen: Die VW-Tochtermarke wollte demnach viel weitreichender täuschen als bislang bekannt. Dafür waren weitere Massnahmen geplant.

Offenbar sind noch längst nicht alle Täuschereien von Audi aufgedeckt: Der Autobauer wollte nicht nur die Zulassungsbehörden täuschen, berichtet die Tagesschau auf ihrer Website.

Demnach gingen die Absichten noch um einiges weiter. Auch bei Abgastests von Umweltbehörden und des Verkehrsclubs ADAC sollten die Autos sauberer erscheinen als sie sind. Dazu habe Audi eine entsprechende Strategie entwickelt, wie unter anderem aus internen E-Mails aus dem Jahr 2009 hervorgehe.

Konkret ging es den …

Artikel lesen
Link zum Artikel