DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schäuble und Oettinger wollen Merz als CDU-Chef



epa07201158 A candidate for the leadership of the German Christian Democratic Union (CDU) Friedrich Merz speaks at a regional conference and campaign rally for the leadership of the CDU in Leipzig, Germany, 01 December 2018. Former CDU faction leader Friedrich Merz, current German Health Minister Jens Spahn and CDU Secretary General Annegret Kramp-Karrenbauer presented themselves as candidates for the succession of party leader, German Chancellor Angela Merkel, at eight regional conferences all over Germany.  EPA/FILIP SINGER

Friedrich Merz. Bild: EPA/EPA

In Deutschland haben sich Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble und EU-Kommissar Günther Oettinger für Friedrich Merz als neuen CDU-Chef ausgesprochen. Ein Nachfolger oder eine Nachfolgerin für die nach 18 Jahren nicht mehr als Parteichefin kandidierende Kanzlerin Angela Merkel wird am Freitag auf dem Bundesparteitag in Hamburg gewählt.

«Es wäre das Beste für das Land, wenn Friedrich Merz eine Mehrheit auf dem Parteitag erhielte», sagte der 76-jährige Schäuble der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» (Mittwochsausgabe). «Das würde es erleichtern, wieder zu einer Integration der politischen Kräfte zur Mitte hin zu kommen und unser System zu stabilisieren. Die politischen Ränder würden wieder schwächer».

Es wird seit längerem vermutet, dass der baden-württembergische CDU-Politiker die Kandidatur von Merz gegen Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer und Gesundheitsminister Jens Spahn unterstützt.

Auch Schäubles Parteifreund Oettinger stellte sich hinter Merz. «Ich werde auf dem Parteitag Friedrich Merz wählen», sagte der 65-jährige frühere Ministerpräsident von Baden-Württemberg der «Stuttgarter Zeitung» und den «Stuttgarter Nachrichten». (aeg/sda/reu)

Merkel legt CDU-Vorsitz nieder – bleibt Kanzlerin bis 2021

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Früherer Deutsche-Bank-Händler in USA zu einem Jahr Haft verurteilt

Ein früherer Händler der Deutschen Bank ist in den USA wegen Marktmanipulationen zu einem Jahr Gefängnis verurteilt worden. Der 41-jährige Brite habe Marktteilnehmer mit einer als «Spoofing» bekannten Methode betrogen, erklärte das US-Justizministerium am Montag.

Der in London arbeitende Edelmetall-Händler habe Order getätigt, die er nie habe realisieren wollen, und damit andere Marktteilnehmer über Angebot und Nachfrage getäuscht.

Der Ex-Deutsche-Bank-Händler war bereits im vergangenen September …

Artikel lesen
Link zum Artikel