International
Deutschland

Deutsche Bauern setzen Proteste fort – 72 Prozent haben Verständnis

epa11065546 A farmer drives a tractor on the second day of a nationwide farmers' strike near Bernau bei Berlin, 10 km northeast of Berlin, Germany, 09 January 2024. Farmers went on strike nationw ...
09. Januar 2024, der zweite Tag des bundesweiten Bauernstreiks: Ein Landwirt auf einem Traktor in Bernau bei Berlin.Bild: keystone

Deutsche Bauern setzen Proteste fort – 72 Prozent der Bevölkerung haben Verständnis

10.01.2024, 15:3810.01.2024, 15:40
Mehr «International»

Auch am Mittwoch haben tausende Landwirte in Deutschland um den Erhalt staatlicher Unterstützung gekämpft. Viele Menschen können das nachvollziehen. Doch es kommen weitere Protesttage.

Blockierte Autobahn-Auffahrten, Sternfahrten und Kundgebungen: Die Bauernproteste gehen weiter, neue Zugeständnisse der Bundesregierung im Streit um Subventionen gibt es aber nicht. Trotz Verkehrseinschränkungen haben die meisten Menschen nach einer Umfrage aber Verständnis für die Bauern.

In einer repräsentativen Umfrage des Instituts Yougov für die Deutsche Presse-Agentur gaben 45 Prozent an, sie hielten die Aktionen für voll und ganz gerechtfertigt. Weitere 27 Prozent sehen die Proteste als «eher gerechtfertigt» an. Etwa jeder fünfte Befragte ist nicht oder überhaupt nicht damit einverstanden.

Nach einer weiteren Yougov-Umfrage war allein am Montag knapp jeder fünfte Befragte «verkehrstechnisch von den Bauernprotesten» am 8. Januar betroffen. Grössere Versorungsengpässe stellten sich bislang nicht ein.

Höhepunkt der Aktionswoche soll am Montag (15. Januar) eine Demonstration in Berlin sein. Auch an diesem Donnerstag sind wieder Proteste angesetzt, etwa in Frankfurt am Main, Hannover und Karlsruhe. Am Mittwoch gab es Grosskundgebungen mit zahlreichen Traktoren etwa in Dresden und Augsburg. In Bremerhaven blockierten Bauern laut Hafengesellschaft Zugangsstrassen und damit den Betrieb des Containerterminals. An mehreren Orten in Deutschland versperrten Bauern auch wieder zeitweise Autobahnauffahrten.

Die Proteste der Landwirte richten sich gegen geplante Subventionskürzungen der Bundesregierung. Schrittweise abgeschafft werden soll danach die Steuerbegünstigung auf Agrardiesel. Dass die Ampelkoalition einen Teil ihrer Kürzungspläne zurückgenommen hat, reicht dem Bundesbauernverband nicht aus.

Özdemir warnt vor Spaltung

Bundesagrarminister Cem Özdemir (Grüne) betonte bei einer Kundgebung im baden-württembergischen Ellwangen, dass er nicht mit den geplanten Subventionskürzungen für die Landwirte einverstanden sei. Seine Worte wurden jedoch mit Buhrufen und Trillerpfeifen begleitet.

Den Zeitungen der Funke-Medienruppe (Mittwoch) sagte Özdemir: «Die Menschen auf dem Land haben das Gefühl, abgehängt zu sein.» Sie sorgten sich, dass sie in einer zunehmend von Städtern dominierten Politik unter die Räder kommen. «Das ist ein gefährlicher Spaltpilz, der zu Verhältnissen wie in den USA führen kann: Man redet nicht mehr miteinander, man glaubt einander nicht mehr und unterstellt sich gegenseitig alles Böse dieser Welt.»

Bauernpräsident Joachim Rukwied zeigte sich im ZDF-«Morgenmagazin» zufrieden mit den bisherigen Aktionen, zu denen an vielen Orten auch die Initiative Land schafft Verbindung aufgerufen hatte. «Die Proteste sind gut verlaufen, ordentlich verlaufen, wir haben die Rettungsgassen frei gehalten», sagte Rukwied. Das bisherige Entgegenkommen der Bundesregierung nannte er einen faulen Kompromiss. Die Landwirte behielten sich weitere Aktionen nach dem 15. Januar vor.

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Hendrik Wüst schlug zur Lösung ein Gremium analog zur Kohlekommission vor. Der Bund solle eine Kommission mit allen relevanten Interessenvertretern zur Zukunft der Landwirtschaft einberufen, sagte der CDU-Politiker der «Rheinischen Post» (Mittwoch). Die Vorsitzende der «Wirtschaftsweisen», Monika Schnitzer, unterstützte geplante Kürzungen für Landwirte und andere Gruppen im Bundeshaushalt 2024. «Subventionsabbau wird von vielen gefordert, aber niemand hebt freiwillig die Hand, um Kürzungen bei sich selbst anzubieten», sagte die Ökonomin dem Blatt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Verteilung der Nutztiere in der Schweiz
1 / 9
Verteilung der Nutztiere in der Schweiz
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Erneuter Bauernprotest in Deutschland
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
42 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Aruma
10.01.2024 17:16registriert Januar 2020
Verbilligter Agrardiesel hat zur Folge, dass Bauern, die energiebewusst arbeiten, keinen Vorteil haben und z.B. e-Traktoren nicht weiter entwickelt werden.
215
Melden
Zum Kommentar
avatar
Munchkin
10.01.2024 17:49registriert Januar 2019
Politisch inhaltlich macht ja die Ampel nur das, was sie versprochen hat. FDP will sparen und die SPD/Grünen wollen einen ökologischen Fortschritt. Die Agrardieselsubventionsstreichung ist diesbezüglich ja nur konsequent und richtig.
238
Melden
Zum Kommentar
42
Mehr Futter für die KI: ChatGPT bekommt auch Zugriff auf «Wall Street Journal» und «Times»
Der Chatbot ChatGPT wird künftig auch auf Artikel im «Wall Street Journal» und der Londoner «Times» zugreifen können.

Die Entwicklerfirma OpenAI schloss dafür eine mehrjährige Vereinbarung mit dem Konzern News Corp. des Medienmoguls Rupert Murdoch ab.

Zur Story