International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tausendfacher sexueller Kindesmissbrauch auf deutschem Campingplatz



Bei Ermittlungen zu einem Missbrauchsskandal auf einem Campingplatz in Nordrhein-Westfalen gehen Staatsanwaltschaft und Polizei mehr als 1000 Einzeltaten des sexuellen Kindermissbrauchs nach. Die Opfer waren bei der Begehung der Tat zwischen vier und 13 Jahre alt. 

epa07331725 A general view of the crime scene at a campsite in Luedge, Germany, 30 January 2019. According to the police, a 56-year-old man from North Rhine-Westphalia and two other offenders are said to have sexually abused at least 23 children and produced child pornographic material. The men are suspected of committing more than 1,000 instances of abuse. One of suspects was a permanent resident at a campsite.  EPA/FRIEDEMANN VOGEL

Tatort Campingplatz in Luedge. Bild: EPA/EPA

Diese Zahl nannte der Leiter der Ermittlungskommission, Gunnar Weiss, am Mittwoch im deutschen Detmold. Demnach wurden bislang 23 Opfer identifiziert. Diese Zahl sei aber «vermutlich nicht abschliessend», sagte Weiss. Den Tatzeitraum gaben die Ermittler mit 2008 bis Ende 2018 an. Tatort soll demnach ein Campingplatz in Lügde im Kreis Lippe gewesen sein.

Taten gefilmt

Die Täter sollen die Taten gefilmt und das kinderpornografische Material zum Download angeboten haben. Die Behörden stellten Daten mit einem Speichervolumen von 14 Terabyte sicher, 13'000 kinderpornografische Dateien wurden bislang gesichtet.

Insgesamt wurden drei Verdächtige festgenommen. Ein 56-Jähriger, der auf dem Campingplatz in Lügde als Dauercamper gewohnt hat, wurde schon im Dezember festgenommen. Sein 33-jähriger Bekannter aus Steinheim bei Höxter wurde im Januar festgenommen. Die beiden sollen die Kinder – Mädchen und Jungen – in Lügde missbraucht haben und die Taten gefilmt haben.

Einem 48-Jährigen aus Stade in Niedersachsen wird vorgeworfen, die produzierten Kinderpornos bezogen zu haben. Er hat laut Polizei ein Teilgeständnis abgelegt. Die beiden anderen Verdächtigen schweigen bislang zu den Vorwürfen. Alle drei sitzen in Untersuchungshaft. (whr/sda/afp)

Aktuelle Polizeibilder

Verdingkinder: Ein düsteres Kapitel der Schweizer Geschichte

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

37
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
37Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Streuner 30.01.2019 18:57
    Highlight Highlight Als stolzer Vater dreht sich mir wieder einmal der Magen um... und Angst befällt mich. Was sind das nur für unglaubliche Monster.... und es gibt tatsächlich Menschen, die behaupten, solche Subjekte seien therapierbar.... forget it...
  • Klangtherapie 30.01.2019 17:28
    Highlight Highlight Mir kehrt sich der Magen! Das ist als Mutter mit Abstand meine grösste Angst. Und dann noch der Gedanke dass diese Kinder das vielleicht über Jahre ertragen mussten... Was soll man zu sowas noch sagen...?
  • no-Name 30.01.2019 17:15
    Highlight Highlight Aks Papa frage ich mich wie es möglich ist es nicht zu merken oder warum die Kinder nichts erzählen trotz einer so breiten Altersgruppe und über so viele Jahre....

    Und bitte nicht als Vorwurf eines Versäumnisses verstehen.

    ...schiere Angst! 😔

    • Ironiker 30.01.2019 21:47
      Highlight Highlight Die Kinder wurden wohl massiv unter Druck zu schweigen.

      Ich bin der Meinung, dass Aufklärung das wichtigste ist. Es gibt dazu für jedes Alter geeignete Bücher.

      Unsere Kinder konnten schon früh die Geschlechtsteile benennen. Sie wussten, dass diese nur ihnen gehörte, sie niemand anfassen durfte, sie jederzeit Stopp und Nein sagen durften. Nichts schlimmes passiert, wenn sie es trotz "Verbot" einer Vertrauensperson erzählen.

      Und weil es Eltern gibt, die ihre Kinder missbrauchen, muss die Aufklärung altersgerecht im Kindergarten oder Schule stattfinden! Aber das ist ein schwieriges Thema...
  • Kritiker 2.0 30.01.2019 17:04
    Highlight Highlight 🤬🖕😓😤😡🤢🤮☠️
  • CH-Bürger 30.01.2019 16:58
    Highlight Highlight Zum 🤮 sowas Tausendfacher Missbrauch!!!
    Wie konnte das so lange gehen ohne dass niemand davon erfahren hat?
  • öpfeli 30.01.2019 15:33
    Highlight Highlight Warum blitzt man bei diesen Kommentaren?
    • no-Name 30.01.2019 17:16
      Highlight Highlight Also das habe ich mich auch gefragt! Nicht mal getrollt. Wer das NICHT wiederlich findet.... 🤷🏽‍♂️

      ...weiss also auch nicht!
  • KeineSchlafmützeBeimFahren 30.01.2019 14:50
    Highlight Highlight Das sind die wahren Terroristen.
  • MacB 30.01.2019 14:21
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
  • Lina-Lou 30.01.2019 14:11
    Highlight Highlight Menschliche Abgründe... unvorstellbar!
  • Adualia 30.01.2019 13:54
    Highlight Highlight 14Terabyte? what the...
    wenigstens nimmt der Graus jetzt ein Ende..
  • N. Y. P. 30.01.2019 13:44
    Highlight Highlight Mir wird übel.

    Also, wenn 4jährige im Spiel sind, werden vermutlich die Eltern noch involviert sein.

    Einfach abartig.
    • öpfeli 30.01.2019 16:35
      Highlight Highlight Nicht unbedingt, vlt. liessen die Eltern ihre Kinder im guten Glauben alleine zu den Typen. Je nach Dauer oder Regelmässigkeit des Urlaubes "kennt" man sich auf dem Campingplatz und vertraut dann auch mal.
      Zumindest hoffe ich das. Kinder sollten gerade von ihren Eltern beschützt werden.
    • Rhabarber 30.01.2019 17:12
      Highlight Highlight Ich hab anfang 90er als die ersten Chats im Web auftauchten in ganz normalen öffentlichen Chats Eltern gesehen, die ihre Kinder angeboten haben. Einige deutlich, andere weniger deutlich. Väter, Grossväter, einmal ein älterer Bruder und manchmal auch Mütter. Ebenso wurden Tiere angeboten, v.a. Hunde.
      Ich hab damals fleissig Screenshots der Profile gemacht und - nachdem die Chatbetreiber nichts getan haben - diese direkt der Polizei zugestellt.

      Es gibt genug Eltern, die keine Hemmungen haben, ihre Kinder für sowas zu verkaufen. Ihr würdet euch wundern.
    • N. Y. P. 30.01.2019 17:43
      Highlight Highlight @Rhabarber

      Diese Abgründe. Gut, hast du es der Polizei übergeben.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Adumdum 30.01.2019 13:42
    Highlight Highlight Wo waren die Eltern all die 10 Jahre?? Ich hoffe es waren nicht die Eltern... Arme, arme Kinder. 4 Jahre der/die Jüngste!?!! Lebenslang wegsperren die Täter, alle die weggeschaut haben für Beihilfe in den Knast - und alle die nicht richtig hingeschaut haben, ich weiss auch nicht 😑 in was für einem Umfeld kann sowas solange unentdeckt bleiben?
    • Chefs United 30.01.2019 14:17
      Highlight Highlight Und dann noch auf dem Campingplatz. Da bekommt eigentlich jeder alles mit.
      Unvorstellbar.
    • Shikoba 30.01.2019 14:51
      Highlight Highlight Solche Täter sind sehr geschickt, das muss nicht an schlechten Eltern liegen. Die können das gut verheimlichen, die Kinder zum Schweigen bringen, etc. Das kann auch in einem ansonsten guten Umfeld passieren. Sehr traurig und schrecklich!

      Was ich ausserdem nicht verstehen kann sind die jeweils 2-3 Blitze bei einigen Kommentaren.. Wer findet diese Taten denn toll? 😲 Oder was ist der Grund für die Blitze?
    • öpfeli 30.01.2019 16:36
      Highlight Highlight Shikoba
      Das frage ich mich auf. Meine konkreFrahe
    Weitere Antworten anzeigen
  • Devante 30.01.2019 13:30
    Highlight Highlight Da fehlen mir die Worte.... 🤮
  • Wander Kern 30.01.2019 13:26
    Highlight Highlight Ich bewundere die Beamten, die so etwas "sichten" müssen. Das vergisst man doch sein Leben nicht mehr. Wie werden die mit der Verzweiflung und dem Hass fertig, die solche Aufnahmen in jedem gesunden Menschen hervorrufen müssen?
    • laska 30.01.2019 16:35
      Highlight Highlight Bei uns (Kantonspolizei) sind mehrere Personen praktisch ausschliesslich damit beschäftigt, Bilder mit verbotener Prnografie (Kinder, Tiere, Gewalt, Ausscheidungen ausg. Sperma) zu betrachten. Dies während Jahren, von morgens bis abends. Mit jedem Klick werden dabei jeweils 32 Bilder abgearbeitet.
      Wer diese Arbeit über eine längere Zeit zu verkraften vermag, verdient tatsächlich höchsten Respekt.
    • Mia_san_mia 30.01.2019 17:11
      Highlight Highlight Ja das denke ich mir auch immer, wenn man so etwas liest... Ich könnte das nicht...
    • no-Name 30.01.2019 18:13
      Highlight Highlight Der Papa einer Freundin hat geschwiegen und sich jeden Abend mit ein paar Bier (nicht masslos aber im Übermass) in den Keller verdrückt.

      Im Demenzzentrum in dem er wohnte, kam dann immer mehr raus, und eigentlich wollte das niemand hören.

      Er hat glaub ich für Nachrichtenagenturen Bilder und Filme nach Zumutbarkeit aussortiert. Ob für Tagesschau geeignet oder nicht.... 😔
    Weitere Antworten anzeigen
  • öpfeli 30.01.2019 13:16
    Highlight Highlight Einfach nur widerlich 😓
    • Flötist 30.01.2019 19:43
      Highlight Highlight Ich hoffe mal, dass Watson die 6 Blitzer der Polizei meldet. So nur rein vorsorglich.
    • öpfeli 31.01.2019 07:52
      Highlight Highlight Jep, es scheint als hätten wir ein paar "Kinderliebhaber" hier.
      Auf meine Frage warum man blitzt kam keine Antwort... ist auch schwierig. Sonst würde man sich ja öffentlich outen.
    • Mia_san_mia 31.01.2019 21:25
      Highlight Highlight Sehr wahrscheindlich haben sie aus Versehen geblitzt. Das ist mir auf dem Handy auch schon passiert...
  • Baccara 30.01.2019 13:12
    Highlight Highlight Jenseits aller Vorstellungskraft.
  • dechloisu 30.01.2019 13:11
    Highlight Highlight einfach nur Krank

Wenn du das liest, willst du auch bei Porsche arbeiten

Die jüngsten Rekordwerte in der Bilanz zahlen sich auch für die Mitarbeiter des Autobauers Porsche aus. 9700 Euro bekommen sie in diesem Jahr als Sonderzahlung jeweils zusätzlich - 9000 Euro so und 700 als Beitrag zur Altersvorsorge, wie Porsche am Mittwoch mitteilte.

Die Prämie wird an rund 25 000 Mitarbeiter der Porsche AG in Deutschland ausgezahlt. Grundsätzlich bekommt jeder unabhängig von seiner Position im Unternehmen die gleiche Summe. Wer nicht Vollzeit arbeitet oder noch nicht so …

Artikel lesen
Link zum Artikel