DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tausendfacher sexueller Kindesmissbrauch auf deutschem Campingplatz



Bei Ermittlungen zu einem Missbrauchsskandal auf einem Campingplatz in Nordrhein-Westfalen gehen Staatsanwaltschaft und Polizei mehr als 1000 Einzeltaten des sexuellen Kindermissbrauchs nach. Die Opfer waren bei der Begehung der Tat zwischen vier und 13 Jahre alt. 

epa07331725 A general view of the crime scene at a campsite in Luedge, Germany, 30 January 2019. According to the police, a 56-year-old man from North Rhine-Westphalia and two other offenders are said to have sexually abused at least 23 children and produced child pornographic material. The men are suspected of committing more than 1,000 instances of abuse. One of suspects was a permanent resident at a campsite.  EPA/FRIEDEMANN VOGEL

Tatort Campingplatz in Luedge. Bild: EPA/EPA

Diese Zahl nannte der Leiter der Ermittlungskommission, Gunnar Weiss, am Mittwoch im deutschen Detmold. Demnach wurden bislang 23 Opfer identifiziert. Diese Zahl sei aber «vermutlich nicht abschliessend», sagte Weiss. Den Tatzeitraum gaben die Ermittler mit 2008 bis Ende 2018 an. Tatort soll demnach ein Campingplatz in Lügde im Kreis Lippe gewesen sein.

Taten gefilmt

Die Täter sollen die Taten gefilmt und das kinderpornografische Material zum Download angeboten haben. Die Behörden stellten Daten mit einem Speichervolumen von 14 Terabyte sicher, 13'000 kinderpornografische Dateien wurden bislang gesichtet.

Insgesamt wurden drei Verdächtige festgenommen. Ein 56-Jähriger, der auf dem Campingplatz in Lügde als Dauercamper gewohnt hat, wurde schon im Dezember festgenommen. Sein 33-jähriger Bekannter aus Steinheim bei Höxter wurde im Januar festgenommen. Die beiden sollen die Kinder – Mädchen und Jungen – in Lügde missbraucht haben und die Taten gefilmt haben.

Einem 48-Jährigen aus Stade in Niedersachsen wird vorgeworfen, die produzierten Kinderpornos bezogen zu haben. Er hat laut Polizei ein Teilgeständnis abgelegt. Die beiden anderen Verdächtigen schweigen bislang zu den Vorwürfen. Alle drei sitzen in Untersuchungshaft. (whr/sda/afp)

Aktuelle Polizeibilder

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Verdingkinder: Ein düsteres Kapitel der Schweizer Geschichte

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Frankfurter Polizeieinheit wird nach rechtsextremen Chats aufgelöst

Angesichts der Ermittlungen wegen rechtsextremer Äusserungen von Polizisten in Chatgruppen wird das Spezialeinsatzkommando (SEK) des Frankfurter Polizeipräsidiums aufgelöst. Das teilte der Innenminister des deutschen Bundeslandes Hessen, Peter Beuth (CDU), am Donnerstag in Wiesbaden mit.

Ermittelt wird gegen insgesamt 19 Beamte im aktiven Dienst und einen ehemaligen Polizisten des SEK. 17 von ihnen sollen untereinander Beiträge mit volksverhetzenden Inhalten beziehungsweise Abbildungen einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel