International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tausendfacher sexueller Kindesmissbrauch auf deutschem Campingplatz



Bei Ermittlungen zu einem Missbrauchsskandal auf einem Campingplatz in Nordrhein-Westfalen gehen Staatsanwaltschaft und Polizei mehr als 1000 Einzeltaten des sexuellen Kindermissbrauchs nach. Die Opfer waren bei der Begehung der Tat zwischen vier und 13 Jahre alt. 

epa07331725 A general view of the crime scene at a campsite in Luedge, Germany, 30 January 2019. According to the police, a 56-year-old man from North Rhine-Westphalia and two other offenders are said to have sexually abused at least 23 children and produced child pornographic material. The men are suspected of committing more than 1,000 instances of abuse. One of suspects was a permanent resident at a campsite.  EPA/FRIEDEMANN VOGEL

Tatort Campingplatz in Luedge. Bild: EPA/EPA

Diese Zahl nannte der Leiter der Ermittlungskommission, Gunnar Weiss, am Mittwoch im deutschen Detmold. Demnach wurden bislang 23 Opfer identifiziert. Diese Zahl sei aber «vermutlich nicht abschliessend», sagte Weiss. Den Tatzeitraum gaben die Ermittler mit 2008 bis Ende 2018 an. Tatort soll demnach ein Campingplatz in Lügde im Kreis Lippe gewesen sein.

Taten gefilmt

Die Täter sollen die Taten gefilmt und das kinderpornografische Material zum Download angeboten haben. Die Behörden stellten Daten mit einem Speichervolumen von 14 Terabyte sicher, 13'000 kinderpornografische Dateien wurden bislang gesichtet.

Insgesamt wurden drei Verdächtige festgenommen. Ein 56-Jähriger, der auf dem Campingplatz in Lügde als Dauercamper gewohnt hat, wurde schon im Dezember festgenommen. Sein 33-jähriger Bekannter aus Steinheim bei Höxter wurde im Januar festgenommen. Die beiden sollen die Kinder – Mädchen und Jungen – in Lügde missbraucht haben und die Taten gefilmt haben.

Einem 48-Jährigen aus Stade in Niedersachsen wird vorgeworfen, die produzierten Kinderpornos bezogen zu haben. Er hat laut Polizei ein Teilgeständnis abgelegt. Die beiden anderen Verdächtigen schweigen bislang zu den Vorwürfen. Alle drei sitzen in Untersuchungshaft. (whr/sda/afp)

Aktuelle Polizeibilder

Verdingkinder: Ein düsteres Kapitel der Schweizer Geschichte

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Volksinitiative will 7500 Franken für jeden Schweizer

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

30
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
30Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Streuner 30.01.2019 18:57
    Highlight Highlight Als stolzer Vater dreht sich mir wieder einmal der Magen um... und Angst befällt mich. Was sind das nur für unglaubliche Monster.... und es gibt tatsächlich Menschen, die behaupten, solche Subjekte seien therapierbar.... forget it...
  • Klangtherapie 30.01.2019 17:28
    Highlight Highlight Mir kehrt sich der Magen! Das ist als Mutter mit Abstand meine grösste Angst. Und dann noch der Gedanke dass diese Kinder das vielleicht über Jahre ertragen mussten... Was soll man zu sowas noch sagen...?
  • no-Name 30.01.2019 17:15
    Highlight Highlight Aks Papa frage ich mich wie es möglich ist es nicht zu merken oder warum die Kinder nichts erzählen trotz einer so breiten Altersgruppe und über so viele Jahre....

    Und bitte nicht als Vorwurf eines Versäumnisses verstehen.

    ...schiere Angst! 😔

    • Ironiker 30.01.2019 21:47
      Highlight Highlight Die Kinder wurden wohl massiv unter Druck zu schweigen.

      Ich bin der Meinung, dass Aufklärung das wichtigste ist. Es gibt dazu für jedes Alter geeignete Bücher.

      Unsere Kinder konnten schon früh die Geschlechtsteile benennen. Sie wussten, dass diese nur ihnen gehörte, sie niemand anfassen durfte, sie jederzeit Stopp und Nein sagen durften. Nichts schlimmes passiert, wenn sie es trotz "Verbot" einer Vertrauensperson erzählen.

      Und weil es Eltern gibt, die ihre Kinder missbrauchen, muss die Aufklärung altersgerecht im Kindergarten oder Schule stattfinden! Aber das ist ein schwieriges Thema...
  • Kritiker 2.0 30.01.2019 17:04
    Highlight Highlight 🤬🖕😓😤😡🤢🤮☠️
  • CH-Bürger 30.01.2019 16:58
    Highlight Highlight Zum 🤮 sowas Tausendfacher Missbrauch!!!
    Wie konnte das so lange gehen ohne dass niemand davon erfahren hat?
  • öpfeli 30.01.2019 15:33
    Highlight Highlight Warum blitzt man bei diesen Kommentaren?
    • no-Name 30.01.2019 17:16
      Highlight Highlight Also das habe ich mich auch gefragt! Nicht mal getrollt. Wer das NICHT wiederlich findet.... 🤷🏽‍♂️

      ...weiss also auch nicht!
  • «Shippi» 30.01.2019 14:50
    Highlight Highlight Das sind die wahren Terroristen.
  • MacB 30.01.2019 14:21
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
  • Lina-Lou 30.01.2019 14:11
    Highlight Highlight Menschliche Abgründe... unvorstellbar!
  • Adualia 30.01.2019 13:54
    Highlight Highlight 14Terabyte? what the...
    wenigstens nimmt der Graus jetzt ein Ende..
  • N. Y. P. 30.01.2019 13:44
    Highlight Highlight Mir wird übel.

    Also, wenn 4jährige im Spiel sind, werden vermutlich die Eltern noch involviert sein.

    Einfach abartig.
    • öpfeli 30.01.2019 16:35
      Highlight Highlight Nicht unbedingt, vlt. liessen die Eltern ihre Kinder im guten Glauben alleine zu den Typen. Je nach Dauer oder Regelmässigkeit des Urlaubes "kennt" man sich auf dem Campingplatz und vertraut dann auch mal.
      Zumindest hoffe ich das. Kinder sollten gerade von ihren Eltern beschützt werden.
    • N. Y. P. 30.01.2019 17:43
      Highlight Highlight @Rhabarber

      Diese Abgründe. Gut, hast du es der Polizei übergeben.
    • öpfeli 30.01.2019 18:30
      Highlight Highlight Rhabarber
      Sowas macht mich sprachlos und wütend. Wenn ich mein Kind anschaue, dann bin ich fast "traurig", dass seine beschützte Kinderwelt irgendwann aufhört und dass sein Leben auch Tiefschläge bringen wird vor denen ich es nicht schützen kann. Ich begreiffe wirklich überhaupt nicht, wie man diese beschützte Welt selber so zerstören kann. Auch so seine Tiere. Einfach nur ekelhaft.
  • Adumdum 30.01.2019 13:42
    Highlight Highlight Wo waren die Eltern all die 10 Jahre?? Ich hoffe es waren nicht die Eltern... Arme, arme Kinder. 4 Jahre der/die Jüngste!?!! Lebenslang wegsperren die Täter, alle die weggeschaut haben für Beihilfe in den Knast - und alle die nicht richtig hingeschaut haben, ich weiss auch nicht 😑 in was für einem Umfeld kann sowas solange unentdeckt bleiben?
    • Chefs United 30.01.2019 14:17
      Highlight Highlight Und dann noch auf dem Campingplatz. Da bekommt eigentlich jeder alles mit.
      Unvorstellbar.
    • Shikoba 30.01.2019 14:51
      Highlight Highlight Solche Täter sind sehr geschickt, das muss nicht an schlechten Eltern liegen. Die können das gut verheimlichen, die Kinder zum Schweigen bringen, etc. Das kann auch in einem ansonsten guten Umfeld passieren. Sehr traurig und schrecklich!

      Was ich ausserdem nicht verstehen kann sind die jeweils 2-3 Blitze bei einigen Kommentaren.. Wer findet diese Taten denn toll? 😲 Oder was ist der Grund für die Blitze?
    • öpfeli 30.01.2019 16:36
      Highlight Highlight Shikoba
      Das frage ich mich auf. Meine konkreFrahe
    Weitere Antworten anzeigen
  • Devante 30.01.2019 13:30
    Highlight Highlight Da fehlen mir die Worte.... 🤮
  • öpfeli 30.01.2019 13:16
    Highlight Highlight Einfach nur widerlich 😓
    • DunkelMunkel 30.01.2019 19:43
      Highlight Highlight Ich hoffe mal, dass Watson die 6 Blitzer der Polizei meldet. So nur rein vorsorglich.
    • öpfeli 31.01.2019 07:52
      Highlight Highlight Jep, es scheint als hätten wir ein paar "Kinderliebhaber" hier.
      Auf meine Frage warum man blitzt kam keine Antwort... ist auch schwierig. Sonst würde man sich ja öffentlich outen.
    • Mia_san_mia 31.01.2019 21:25
      Highlight Highlight Sehr wahrscheindlich haben sie aus Versehen geblitzt. Das ist mir auf dem Handy auch schon passiert...
  • Baccaralette 30.01.2019 13:12
    Highlight Highlight Jenseits aller Vorstellungskraft.
  • dechloisu 30.01.2019 13:11
    Highlight Highlight einfach nur Krank

Warum die Rechtspopulisten an der Coronakrise scheitern

Die Coronakrise überfordert rechtspopulistische Parteien in mehreren Ländern. Ihre Polemik geht ins Leere. Und sie mühen sich mit internen Problemen ab.

Ein «politisches Erdbeben» sagte Heinz-Christian Strache für die Wahlen in Wien voraus. Er sollte recht behalten. Die österreichische Hauptstadt und mit ihr das ganze Land wurden am vergangenen Sonntag erschüttert. Das Beben verlief jedoch ganz anders, als es Strache vorhergesagt hatte.

Der Rechtspopulist verpasste mit seiner Liste den Einzug ins Wiener Parlament klar. Und die FPÖ, die Strache bis 2019 als Obmann angeführt hatte, büsste sagenhafte 24 Wählerprozente ein. Ein Absturz von 31 auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel