International
Deutschland

Strack-Zimmermann greift Kanzler Scholz an: «Krasser Rechthaber»

13.03.2024, Berlin: Marie-Agnes Strack-Zimmermann (FDP) spricht in einer Debatte der Aktuelle Stunde zum "Taurus-Abh
Kritisiert Bundeskanzler Olaf Scholz: Marie-Agnes Strack-Zimmermann.Bild: keystone

Strack-Zimmermann greift Kanzler Scholz an: «Krasser Rechthaber»

29.05.2024, 15:05
Mehr «International»

Die FDP-Spitzenkandidatin zur Europawahl, Marie-Agnes Strack-Zimmermann, hat scharfe und sehr grundsätzliche Kritik am Politikstil von Kanzler Olaf Scholz geäussert. «Man erreicht ihn nicht, weil er ein krasser Rechthaber ist», sagte sie der «Neuen Osnabrücker Zeitung» (Mittwoch). «Nach drei Jahren stelle ich fest, dass er geradezu autistische Züge hat, sowohl was seine sozialen Kontakte in die Politik betrifft als auch sein Unvermögen, den Bürgern sein Handeln zu erklären.»

Strack-Zimmermann ist bislang Vorsitzende des Verteidigungsausschusses im Bundestag und eine lautstarke Befürworterin einer weitreichenden Unterstützung der Ukraine im Krieg gegen Russland. In diesem Zusammenhang ist sie immer wieder mit harter Kritik an Scholz aufgefallen, dem sie wiederholt Zögerlichkeit bei den Waffenlieferungen an Kiew vorwarf.

Die FDP-Verteidigungsexpertin betonte nun, ihre Kritik beziehe sich nicht nur auf den Ukraine-Kurs des Kanzlers. «Das betrifft alle Belange und wird mir auch von seinen Parteifreunden bestätigt.»

Kühnert weist Kritik zurück

SPD-Generalsekretär Kevin Kühnert wies die Kritik zurück und warf Strack-Zimmermann Respektlosigkeit vor. «Wer keine Argumente mehr hat, der würdigt den politischen Mitbewerber verbal herab. Bei Frau Strack-Zimmermann ist es längst zur Methode geworden, andere Meinungen unter Zuhilfenahme von Kraftausdrücken anzugreifen», sagte er der «Rheinischen Post» (Donnerstag). «Ihre respektlose Psychologisierung des Bundeskanzlers bildet hierbei nur die Spitze des Eisberges.» Die FDP-Politikerin bewerbe sich auf einen Sitz im Europäischen Parlament. «Sollte sie dort auch so auftreten, wie sie es in Deutschland bislang tut, dann wird das dem Ansehen der Bundesrepublik und unserer parlamentarischen Kultur nicht zuträglich sein», sagte Kühnert.

epa11105827 Social Democratic Party (SPD) Secretary General Kevin Kuehnert looks on in front of a red traffic light as he speaks to President of the Brandenburg State Farmers' Association Henrik  ...
Kevin Kühnert wirft Strack-Zimmermann «Respektlosigkeit» vor.Bild: keystone

Die SPD-Spitzenkandidatin für die Europawahl, Katarina Barley, sieht in Strack-Zimmermanns Äusserungen eine «Pathologisierung des Konkurrenten» Scholz. «Das überschreitet eine rote Linie im demokratischen Wettbewerb», sagte Barley der «Neuen Osnabrücker Zeitung». Sie merke, «wie Mass und Mitte in der Debatte verloren gehen». Über Scholz sagte Barley, sie sei «froh, dass der Kanzler überlegt, bevor er entscheidet, und dann besonnen handelt». Seine ruhige Art sei eine Tugend. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
21 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Swisscosmopolit
29.05.2024 15:19registriert April 2020
Wo sie recht hat, hat sie recht…
Die Frau ist Scholz in allen Disziplinen weit überlegen…. ausser im vielleicht im Weitpinkeln…
6815
Melden
Zum Kommentar
21
Hisbollah-Chef droht mit Angriff auf EU-Land
Die Hisbollah droht mit einer Ausweitung ihrer Angriffe, sollte Israel eine Grossoffensive durchführen. Sogar der EU-Staat Zypern könnte ein Ziel sein.

Die Drohungen zwischen Israel und der Terrororganisation Hisbollah verschärfen sich. Der Chef der Terroristen, Hassan Nasrallah, hat nun eine neue Drohung ausgesprochen. Sollte Israel eine Offensive gegen die im Süden des Libanons operierenden Terrorgruppen durchführen, werde es zu einem Krieg «ohne Regeln und ohne Obergrenzen» kommen. Nasrallah ging noch weiter: Auch Zypern könne ein Ziel seiner Terroristen werden.

Zur Story