International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07566632 German Minister of Food and Agriculture Julia Kloeckner introduces German Garden as she visits for Germany National Day at the international Horticultural Expo in Yanqing, rural Beijing, China, 13 May 2019.  EPA/WU HONG / POOL

Sorgt für den nächsten CDU-Tiefpunkt: Die deutsche Ernährungsministerin Julia Klöckner. Bild: EPA/EPA POOL

Nächster CDU-Tiefpunkt – deutsche Ministerin löst mit Nestlé-Video Shitstorm aus

In einem Twitter-Video lobt die deutsche Ernährungsministerin Julia Klöckner den Lebensmittelriesen Nestlé. Etliche Nutzer kritisieren das als Werbung. Das Ministerium sieht das anders.



Ein Artikel von

T-Online

In einem umstrittenen Video lobt Bundesernährungsministerin Julia Klöckner den Lebensmittelkonzern Nestlé. Etliche Twitter-Nutzer kommentierten das mit den Worten «Schleichwerbung» oder «Lobbyismus».

Dahinter steckt eine freiwillige Vereinbarung, die das Ministerium im Dezember mit einigen grossen Lebensmittelkonzernen getroffen hat. Ministerin Klöckner will damit erreichen, dass Fertigprodukte gesünder werden. Die Abmachung soll grosse Konzerne dazu bewegen, weniger Zucker, Salz und Fett in Fertigprodukten einzusetzen.

In dem Video steht Klöckner neben dem  Nestlé -Vorstandsvorsitzenden Marc-Aurel Boersch. Sie lobt den Konzern: «Ich freue mich, dass wir Unterstützung haben für unsere Innovations- und Reduktionsstrategie. Weniger Zucker, weniger Salz und weniger Fett in den Produkten, die die Bürger gerne mögen.»

Wenig Verständnis für so viel Lob

Doch einige Twitter-User haben für so viel Lob wenig Verständnis. Seit Jahren steht der Konzern Nestlé in der Kritik. Umweltorganisationen sehen in ihm einen Umweltsünder, auch Verbraucherschützer kritisierten ihn schon öfter – zum Beispiel für ungesunde Babynahrung.

Nestlé vertreibt mehr als 2'000 Marken. In 190 Ländern ist der Konzern vertreten. Auch wer hier in Deutschland einkaufen geht, kommt an Nestlé-Produkten kaum vorbei. Die lobenden Worte der Ministerin erscheinen da vielen als unangebracht.

Einige Twitter-User, darunter der YouTuber Rezo, kritisierten das Ministerium aber vor allem für die Art der Darstellung. Sowas sollte als Werbung gekennzeichnet werden, schrieb der Cartoonist Ralph Ruthe. Auch Rezo schrieb: «Fun Fact: Hätte ich exakt diesen Tweet mit genau so einem Video gepostet, hätte ich es als #Werbung kennzeichnen müssen.»

So reagiert das Ministerium auf die Kritik

Julia Klöckner verteidigte hingegen ihr Vorgehen und bezeichnete die Kritiker als «Hatespeaker». Das Ministerium äusserte zwar Verständnis für die Kritik, steht aber weiter zu dem Treffen mit dem Nestlé-Chef: «Politik heisst, im Gespräch zu bleiben», hiess es in einem weiteren Tweet.

Eine Ministeriumssprecherin schrieb t-online.de: Zucker, Fette und Salze in Fertigprodukten zu reduzieren, könne nur gelingen, wenn auch die Ernährungswirtschaft ihren Beitrag dazu leistet. «Umso erfreulicher ist es, wenn ein weltweit agierender Lebensmittelkonzern als Positivbeispiel Teil der Strategie und deren Umsetzung ist», hiess es. 

So wurde beispielsweise bereits vereinbart, den Zuckergehalt in Frühstückscerealien um 20 Prozent, den in Erfrischungsgetränken um 15 Prozent und den in Kinderjoghurts um 10 Prozent zu senken. Laut dem Twitter-Beitrag des Ministeriums heisst es: «Sie haben 10% der Inhalte reduziert; weitere 5% sollen folgen.»

«Erfolg hängt vom Willen der Industrie ab»

Im Januar ist die Initiative des Bundesernährungsministeriums für weniger Salz, Fette und Zucker in Fertiglebensmitteln gestartet. Die Weltgesundheitsorganisation ( WHO ) wartet gespannt auf Ergebnisse, gerade bei Zucker. Sie kennt keinen Fall, in dem freiwillige Vereinbarungen mit der Industrie wirkten, wenn die Regierung keine Druckmittel einsetzte, wie Ernährungsspezialist Francesco Branca im Dezember in Genf sagt.

«Eine Änderung der Rezepturen ist möglich, aber der Erfolg hängt vom Willen der Industrie ab und davon, mit welchem Nachdruck die Regierung die Veränderungen veranlasst», sagte Branca. «Wir empfehlen eine Steuer auf Zucker als kosteneffektive Lösung, um den Zuckerverbrauch runterzubringen. Studien zeigen: Wenn der Preis rauf geht, geht der Verbrauch runter.»

Anders als 50 Länder, die Steuern auf Zucker eingeführt haben, etwa Mexiko und Grossbritannien, lehnt die Bundesregierung dies ab. Zwar beeinflussten solche Steuern das Kauf- und Konsumverhalten. Ob das anhaltend wirke, sei aber noch unklar, so das Ministerium. Die Verbraucherschutzorganisation Foodwatch warf Julia Klöckner einen «Kuschelkurs mit der Lebensmittelwirtschaft» vor.

(t-online.de/sth)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Frühstückscerealien und ihr Zuckergehalt

Nestlé immer wieder in der Kritik. Das ist die Geschichte

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5

Warum die Rechtspopulisten an der Coronakrise scheitern

Die Coronakrise überfordert rechtspopulistische Parteien in mehreren Ländern. Ihre Polemik geht ins Leere. Und sie mühen sich mit internen Problemen ab.

Ein «politisches Erdbeben» sagte Heinz-Christian Strache für die Wahlen in Wien voraus. Er sollte recht behalten. Die österreichische Hauptstadt und mit ihr das ganze Land wurden am vergangenen Sonntag erschüttert. Das Beben verlief jedoch ganz anders, als es Strache vorhergesagt hatte.

Der Rechtspopulist verpasste mit seiner Liste den Einzug ins Wiener Parlament klar. Und die FPÖ, die Strache bis 2019 als Obmann angeführt hatte, büsste sagenhafte 24 Wählerprozente ein. Ein Absturz von 31 auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel