International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07295612 German Chancellor Angela Merkel attends a session of the German parliament 'Bundestag' in Berlin, Germany, 18 January 2019. Members of the Bundestag gathered to debate on Asylum law among other topics.  EPA/FILIP SINGER

Angela Merkel will nicht, dass es später einmal heisst: «‹Warum waren die nicht in der Lage, einen Kompromiss zu finden?» Bild: EPA/EPA

Merkel wirbt für Brexit-Kompromiss mit Briten



Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die EU gemahnt, einen Kompromiss mit Grossbritannien in der Brexit-Debatte zu finden. Man werde respektieren, dass Grossbritannien nicht mehr Mitglied der EU sein wolle, sagte Merkel am Samstag auf dem CDU-Landesparteitag in Mecklenburg-Vorpommern in Rostock.

«Aber auch wir haben eine Verantwortung, diesen Trennungsprozess so verantwortlich zu gestalten, dass man nicht in 50 Jahren über uns den Kopf schüttelt und sagt, ‹Warum waren die nicht in der Lage, einen Kompromiss zu finden›», sagte sie in Anspielung auf die Gefahr eines ungeordneten EU-Austritts Grossbritannien. Sie werde deshalb bis zum letzten Tag für einen geordneten Brexit arbeiten.

Merkel hatte zuletzt gefordert, dass die britische Regierung sagen müsse, was sie nach der gescheiterten Ratifizierung des ausgehandelten Austrittsvertrages im britischen Unterhaus machen wolle. Dann könne die EU reagieren. «Ich werden dafür arbeiten, dass wir danach beste Beziehungen haben», betonte sie. Grossbritannien bleibe Teil Europas und solle auch in Zukunft ein enger Partner der EU bleiben. Es gebe heute eine «wunderbare Zusammenarbeit gerade in Sicherheitsfragen». (viw/sda/reu)

Emily und Oliver – unsere zwei Briten erklären den Brexit

abspielen

Video: watson/Oliver Baroni, Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • bastardo 19.01.2019 21:47
    Highlight Highlight Altersweisheit?!
  • Zeit_Genosse 19.01.2019 21:01
    Highlight Highlight Merkel hat inzwischen verstanden, dass die EU ohne GB ganz gut zurecht kommt und man dann wieder den Vorwärtsgang einschalten kann.
  • Imfall... 19.01.2019 20:32
    Highlight Highlight Angela lebt einmal mehr vor, dass die Politik für ihre BürgerInnen da ist und nicht bloss Regierungs- und Parteierfolge zum primären Ziel haben darf. Alle die hier bloss Härte fordern und laut aber dafür „lösungsfrei“ rumkrakeelen, dürfen sich an ihr ein Beispiel nehmen. Beiderseits.
  • BeatBox 19.01.2019 20:30
    Highlight Highlight Tja, „verhandeln“ mit dem Dampfhammer wird für beide nicht positiv enden!
  • rodolofo 19.01.2019 18:25
    Highlight Highlight Na also, geht doch.
    Und jetzt noch die Flankierenden Massnahmen aus dem Rahmenabkommen mit der Schweiz raus nehmen, dann klappt's auch mit dem anderen schwierigen Nachbarn.
    Wir schaffen das!
  • Fairness 19.01.2019 13:57
    Highlight Highlight Wenigstens eine, die nicht dumm und stur ist, und die negativen Folgen ohne gute Lösung für Gossbrittanien für ihre Wirtschaft sieht.
    • FrancoL 19.01.2019 14:24
      Highlight Highlight Ich sage es einmal etwas diplomatisch; Merkel hat sehr grosse Eigeninteressen, dass es GB nach dem Ausstieg aus der EU gut geht, ob diese Interessen sich decken mit denen der restlichen Länder wage ich zu bezweifeln, denn gerade ein guter Teil dieser restlichen Ländern wird ja von der EU nicht gerade mit Samthandschuhen angefasst und es stellt sich schon die Frage, on GB nun besser gestellt und behandelt werden soll, als 2/3 der EU-Mitglieder.
    • Gurgelhals 19.01.2019 15:30
      Highlight Highlight @FrancoL
      Merkel sagt diesbezüglich ja auch nichts, was substantiell von der EU Verhandlungsposition abweicht, denn die gesamte EU hat logischerweise Interesse an einem möglichst geordneten Austritt mit einem sauberen Austrittsabkommen. Aber mit diesem bewusst vage gehaltenen Werben für einen "Brexit-Kompromiss" meint Merkel natürlich nicht, dass die EU deswegen nun die altbekannten roten Linien bezgl. Zollunion, Marktzugang, Personenfreizügigkeit, Nordirland, usw. aufweichen soll. Sie weiss ja ganz genau, dass die EU diese Punkte nicht zur Disposition stellen darf und es auch nicht kann.
    • bebby 19.01.2019 17:20
      Highlight Highlight Am Ende entscheiden eh die Staatsführer und nicht Brüssel. Hauptproblem ist aber, dass London selbst nicht weiss, was es will.
    Weitere Antworten anzeigen

Die AfD verdankt ihren Wahlerfolg vor allem Jungen und Nichtwählern

Wenn es um die AfD geht, richten sich die Vorwürfe oft gegen ihn: gegen den alten weissen Mann. Gemeint ist der Stammtischler aus der hiesigen Dorfkneipe, der die Welt nicht verstehen will, und der aus Überforderung eben die rechte AfD wählt. Aber so einfach, das zeigen die Wahlen in Sachsen, ist die Sache nicht. Dort nämlich wurde klar: Die AfD ist bei jungen Wählern die erfolgreichste Partei.

Bei den Wahlberechtigten unter 30 Jahren holten die «Alternativen» laut der «Forschungsgruppe …

Artikel lesen
Link zum Artikel