DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wegen Christchurch-Massaker: Facebook prüft Beschränkungen für Livestreams



Der US-Konzern Facebook will nach dem Massaker von Christchurch regeln, wer über seine Plattformen künftig Live-Inhalte ins Netz stellen darf. Die zuständige Chefin Sheryl Sandberg erklärte am Freitag (Ortszeit), Negativ-Kriterien könnten etwa frühere Verstösse sein.

CORRECTS SPELLING TO SANDBERG NOT SANDBURG  Sheryl Sandberg, chief operating officer of Facebook, responds to questions during a news interview with Megyn Kelly on the show, The Kelly File, on the FOX News Channel, Wednesday, April 9, 2014, in New York. (AP Photo/Frank Franklin II)

Facebook-Chefin Sheryl Sandberg will Livestreaming auf Facebook besser kontrollieren. Bild: AP/AP

Nach ihren Angaben setzt das soziale Netzwerk inzwischen Systeme mit Künstlicher Intelligenz ein, um radikale Gruppen etwa in Neuseeland und Australien zu finden und sie von den Plattformen zu verbannen.

Der mutmassliche Attentäter von Christchurch hatte Mitte März 50 Menschen bei Attacken auf Moscheen getötet und das Verbrechen live über Facebook gestreamt. Der amerikanische Konzern war daraufhin weltweit in Kritik geraten.

Australien droht mit Regulierung

Unterdessen plant Australien nach dem Anschlag auf die zwei Moscheen in Neuseeland schärfere Regeln für Soziale Netzwerke. In dem Vorschlag, den die Regierung in der kommenden Woche im Parlament vorlegen will, werden Haftstrafen von bis zu drei Jahren oder Strafzahlungen von bis zu zehn Prozent des Umsatzes angedroht, sollten Gewaltvideos und -fotos nicht schnell genug gelöscht werden. «Die grossen Sozialen Netzwerke stehen in der Verantwortung, alles zu tun, damit ihre Technologie nicht von Terroristen ausgenutzt wird», erklärte Ministerpräsident Scott Morrison.

epa07463912 Australian Prime Minister Scott Morrison speaks during a press conference at Waterfront Place in Brisbane, Australia, 26 March 2019.  Prime Minister Morrison spoke to the media about his governments energy policy, social media in the wake of the Christchurch terror attack and the One Nation lobbying scandal.  EPA/DARREN ENGLAND  AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Der australische Premierminster Scott Morrison. Bild: EPA/AAP

Die australische Regierung habe sich in den vergangenen Tagen mit Vertretern von Facebook und anderen Internetkonzernen getroffen - das Ergebnis der Gespräche sei aber nicht zufriedenstellend gewesen. «Sie haben keine schnellen Lösungen auf die Fragen aufgezeigt, die der Horror von Christchurch aufgeworfen hat», sagte der zuständige australische Minister Mitch Fifield am Samstag in diesem Zusammenhang. (leo/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Über Social Media tragen Rechtsextreme ihre Ideologien in die Mitte der Gesellschaft»

Andre Wolf ist Faktenchecker bei der österreichischen Rechercheplattform Mimikama. In seinem Buch «Angriff auf die Demokratie» schreibt er über die Gefahren rechtsextremer Netzwerke, die das Internet unterwandern.

Herr Wolf, in Ihrem Buch schreiben Sie, dass seit Beginn der Pandemie intensiver Fake News verbreitet werden und der Hass im Netz zugenommen haben. Warum?Andre Wolf: Dieses Phänomen kann man immer dann beobachten, wenn etwas passiert, das viele Menschen betrifft und das Thema stark medial aufgegriffen wird. Im Fahrwasser der Berichterstattung tauchen dann viele Falschmeldungen auf. Das passierte schon 2015 bei der Flüchtlingskrise. Oder immer, wenn es islamistisch-motivierte Terroranschläge …

Artikel lesen
Link zum Artikel