DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gefährlicher als WannaCry: Cyber-Attacken nun auch in USA ++ Schweizer Firma infiziert



Gut sechs Wochen nach der globalen Attacke des Erpressungstrojaners «WannaCry» hat ein Cyber-Angriff Dutzende Unternehmen vor allem in der Ukraine lahmgelegt. In der Nacht hat sich die Attacke weltweit ausgebreitet: Die US-Pharmafirma Merck gab an, infiziert worden zu sein. Die genaue Herkunft des Virus ist noch unklar. Für Computer-Sicherheitsexperten ist der Virus damit gefährlicher als WannaCry. 

Betroffen war aber auch mindestens ein Schweizer Unternehmen, die Werbeplattform Admeira.

Das Unternehmen twitterte am Dienstagabend, dass es von der Cyber-Attacke betroffen sei. Die Ausspielung von TV-Werbung bei SRG und privaten Sendern sei aber gewährleistet, hiess es. Ebenso könnten Online-Kampagnen wie gewohnt ausgespielt werden.

Die Schweizer Melde- und Analysestelle Informationssicherung (MELANI) hatte zuvor auf Anfragen der Nachrichtenagenturen SDA und Reuters noch erklärt, Schweizer Unternehmen seien gegenwärtig vorliegenden Informationen zufolge nicht betroffen. Aber auch aus anderen Ländern mehren sich bei Twitter alarmierende Meldungen zu #Petya.

Lösegeldforderungen

Die bereits seit vergangenem Jahr bekannte Erpressungssoftware verschlüsselt Computer und verlangt Lösegeld. Vor allem die Ukraine, Russland, England und Indien sind nach Einschätzung von Schweizer Experten Opfer von Hackerangriffen geworden.

Bereits im Mai hatten Angriffe mit der möglicherweise ähnliche Lücken nutzenden Schadsoftware «WannaCry» unter anderem in britischen Spitälern und Arztpraxen zu massiven Behinderungen geführt.

Wer es noch nicht getan hat, solle unbedingt das System patchen

Die ukrainische Zentralbank warnte vor einer Attacke mit einem «unbekannten Virus». Eine Firma teilte mit, der Virus heisse «Petya.A». Berichten zufolge fordern die Erpresser für die Wiederherstellung der Systeme die Zahlung von jeweils 300 Dollar in der Cyber-Währung Bitcoin. Berichtet wurde aber auch von einer «WannaCry»-Variante.

Ukrainische Infrastruktur angegriffen

In der Ukraine hatten zuvor neben dem Staatskonzern Antonov auch weitere Banken, Telekom, Post, ein Stromnetzbetreiber, der Kiewer Flughafen und die Regierung Probleme mit ihren Computernetzwerken gemeldet. Auch die Deutsche Post in der Ukraine ist betroffen.

Bei der Polizei gingen bis zum Nachmittag 22 Anzeigen ein, darunter auch von mindestens einem Mobilfunkanbieter. «Die Cyber-Polizei klärt gerade die Ursache der Cyber-Attacke», erklärte ein Sprecher des Innenministeriums.

Es handle sich um die bislang schwersten Hackerangriffe in der Geschichte des Landes, erklärten Berater des Innenministeriums in Kiew. Möglicherweise sei eine modifizierte Version des «WannaCry»-Virus dafür verantwortlich. Die Attacken sollen demnach von Russland aus ausgeführt worden sein. Die Netzwerke dürften in einigen Tagen wieder laufen.

«Massive Attacke»

Der russische Ölkonzern Rosneft sprach bei Twitter von einer «massiven Hackerattacke». Die Ölproduktion sei aber nicht betroffen, weil die Computer auf ein Reservesystem umgestellt worden seien. Auch die Tochterfirma Baschneft wurde in Mitleidenschaft gezogen.

Der US-Nahrungsmittelkonzern Mondelez International erklärte, Mitarbeiter in verschiedenen Regionen hätten technische Probleme. Es sei unklar, ob dafür Cyber-Angriffe verantwortlich seien. «Wir untersuchen die Sache», erklärte eine Firmensprecherin.

Die Cyber-Attacke weitete sich derweil auf Westeuropa aus. Der dänische Logistikdienstleister Maersk, das britische Werbeunternehmen WPP und der französische Industriekonzern Saint-Gobain bestätigten, von Hackerangriffen betroffen zu sein. Zum Schutz ihrer Computersysteme seien Massnahmen ergriffen worden, um einen Datenverlust zu verhindern.

Mitte Mai hatte die «WannaCry»-Attacke hunderttausende Computer in mehr als 150 Ländern mit dem Betriebssystem Windows betroffen. Dabei sorgte eine seit Monaten bekannte Sicherheitslücke im veralteten Windows XP für eine schnelle Ausbreitung. Betroffen waren vor allem Privatpersonen, aber auch Unternehmen wie die Deutsche Bahn und Renault. (sda/reu/afp/dpa)

Ukrainische Infrastruktur angegriffen

FILE - In this Jan. 31, 2014, file photo of A.P. Moller-Maersk containers on a ship in the Panama Canal. Hackers Tuesday June 27, 2017  caused widespread disruption across Europe, hitting Ukraine especially hard.  Russia’s Rosneft energy company also reported falling victim to hacking, as did shipping company A.P. Moller-Maersk, which said every branch of its business was affected. (Thomas Borberg/Polfoto via AP,file)

Die weltgrösste Reederei A.P. Moller-Maersk schloss einen weltweiten Ausfall seines Computersystems nicht aus. Bild: AP/POLFOTO

(sda/dpa/reu)

WannaCry – Malware-Attacke auf Windows-User weltweit

Steckt Nordkorea hinter der «WannaCry»-Attacke? Diese Hinweise gibt es

Link zum Artikel

Schlägt WannaCry erneut zu? – und 7 weitere Fragen zur Cyberattacke

Link zum Artikel

«WannaCry»-Hackerangriff: 200'000 Computer betroffen – und es wird noch schlimmer

Link zum Artikel

Cyber-Attacken legen britische Spitäler lahm

Link zum Artikel

Cyber-Attacke trifft Spitäler, Behörden, Firmen und Private – Renault stoppt Produktion

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Viren, Würmer, Trojaner – die bösartigsten Computer-Attacken aller Zeiten

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Populäre Microsoft-Software gehackt – Schweiz laut Experten massiv betroffen

Anfang März publik gewordene Microsoft-Sicherheitslücken ziehen immer weitere Kreise. Laut neusten Berichten könnten auch in Europa die Systeme von zehntausenden Organisationen kompromittiert worden sein.

Das ganze Ausmass des Schadens ist nicht absehbar, doch haben zahlreiche Schweizer Unternehmen und Organisationen mit gefährlichen Hackerangriffen auf Exchange-Server zu kämpfen. Diese Microsoft-Software ist weit verbreitet und wird von kleinen- und mittelständischen Firmen (KMU) über Behörden bis zu grossen Unternehmen genutzt.

Gemäss den IT-Sicherheitsexperten von Kaspersky gehört die Schweiz zu den fünf am schlimmsten betroffenen Ländern weltweit. In einem österreichischen Bericht ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel