International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Auf spielende Art zum Gotteskrieger: Die Indoktrinierung des «IS» macht auch vor den Jüngsten nicht halt. bild: screenshot

«Kalaschnikow» statt «Katze»: Die Kinder-App des sogenannten «Islamischen Staates» 



Auch wenn das Weltbild des «IS» auf vormittelalterlichen Überlieferungen beruht, in Sachen Kommunikation ist die Terrormiliz längst im 21. Jahrhundert angekommen: Digitale Broschüren, verschlüsselte Chat-Programme, High-Definition-Videos, die Schlacht- und Hinrichtungsszenen auf die Computer-Bildschirme von sinnsuchenden jungen Erwachsenen auf der ganzen Welt projizieren – der «IS» spielt erfolgreich auf der Propaganda-Klaviatur.

Bild

bild: screenshot

Auch für die ganz Kleinen hat die Terrororganisation mittlerweile eine App im Angebot. Haruf (Arabisch: «Buchstaben des Alphabets») nennt sich das Programm, das Kindern auf spielende Art und Weise die arabische Sprache näher bringen soll. Vorstellen kann man sich das als eine Art «Duolingo», mit dem kleinen aber nicht ganz unwichtigen Unterschied, dass statt «Apfel», «Banane »und «Katze» «Panzer», «Rakete» und «Gewehr» auf dem Voci-Büffel-Plan stehen.

Bild

bild: screenshot

Die App ist laut dem amerikanischen Long War Journal nur auf Android-Geräten anwendbar und ausschliesslich über verschlüsselte Kanäle wie Telegram oder über Filesharing-Seiten erhältlich. 

Kinder im Dienst des «IS»

Die Rekrutierungsbemühungen des sogenannten «Islamischen Staates» richten sich in jüngster Zeit vermehrt auf Minderjährige aus Syrien und dem Irak, dem «Stammland» des «IS». Eine Studie des «Combating Terrorism Center» ergab, dass bis Anfang 2016 mindestens 89 Kinder im Kampf für den «IS» gestorben sind, mittlerweile dürfte die Zahl höher liegen. Insgesamt sind laut der Studie mindestens 1500 Minderjährige in den Reihen der Gotteskrieger. (wst)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 19.05.2016 07:26
    Highlight Highlight Nachwuchsförderung ist bei Islamisten enorm wichtig!
    Da es die erwachsenen Kämpfer so eilig haben, mit viel Geschreih (vor allem: "Allah ho akhbar!") und lautem Knallen und Rauchen (in einem immer mehr eskalierenden Bürgerkrieg alles in Schutt und Asche bomben und sprengen) als Märtyrer ins Paradies zu kommen (wo als Belohnung für die männlichen Kämpfer 72 Jungfrauen warten...Detailfragen: Was sind das eigentlich für Jungfrauen und wie sehen sie aus? Und was erwartet weibliche Dschihad-Kämpferinnen?), braucht es laufend frisches Kanonenfutter...
    • Alex_Steiner 19.05.2016 09:47
      Highlight Highlight Nachwuchs kommt von alleine. Wenn deine ganze Familie von den Amerikanern ausradiert wurde fällt die Entscheidung leicht. Oder wenn wieder mal aus versehen einige Bomben auf dem Spielplatz landen.
    • rodolofo 19.05.2016 10:04
      Highlight Highlight @ Alex_Steiner
      Du hast recht.
      Ich werde keine Witze mehr machen über Islamisten.
    • Alex_Steiner 19.05.2016 10:14
      Highlight Highlight @rodolofo: Wo war jetzt der Witz drin? Du hinterfragst nur das Aussehen der Jungfrauen... ohne einen Witz anzufügen. Oder reicht das für dich schon als Witz?

Gestrandet im Terminal – diese Kurden leben seit 49 Tagen im Transit des Flughafens Zürich

Vier kurdische Familien wollen in der Schweiz Asyl beantragen. Unbemerkt von der Öffentlichkeit stecken sie in der Transitzone des Flughafens Zürich fest – teilweise seit sieben Wochen. watson hat sie vor Ort besucht.

«I am going home» – «Ich gehe nach Hause», sagt Tom Hanks in seiner Rolle als Viktor Navorski am Ende des Hollywood-Blockbusters  «Terminal» von Steven Spielberg. Er spielt einen im New Yorker Flughafen JFK gestrandeten Touristen aus Osteuropa. Als in seiner Heimat ein Bürgerkrieg ausbricht, wird Navorskis Pass ungültig. Er harrt neun Monate im Transitbereich aus, bevor er endlich wieder nach Hause darf.

Die Realität der acht kurdischen Kinder und Jugendlichen, vier Frauen und acht Männer, …

Artikel lesen
Link zum Artikel