International
Digital

Militärexperte: Das steckt hinter den Drohnenattacken auf Moskau

epa10814850 A police officer stands outside a damaged building in the Moscow-City business center after a drone reportedly fell, in Moscow, Russia, 23 August 2023. The Russian Defence Ministry reporte ...
Absperrung in Moskau nach einem Angriff aus der Luft. Bild: keystone

Putins Propagandist tobt – das steckt hinter den Drohnen-Attacken auf russisches Gebiet

Fast täglich greifen ukrainische Drohnen die russische Hauptstadt Moskau an. Der ehemalige US-General Ben Hodges sieht darin strategisches Kalkül.
31.08.2023, 09:1131.08.2023, 19:56
Mehr «International»
Ein Artikel von
t-online

Die Ukraine schickt immer mehr Drohnen in Richtung Russland und der von Moskau besetzten Gebiete, wie die Krimhalbinsel. Sie richten zwar selten grossen Schaden an Personen und Gebäuden an, gerade nahe der russischen Hauptstadt werden viele von der Flugabwehr abgeschossen. Dennoch steckt hinter den Angriffen eine ausgefeilte Strategie, sagt ein Militärexperte.

In der Nacht zum Mittwoch hatte es massive Angriffe ukrainischer Drohnen auf Ziele im Westen Russlands gegeben, darunter in Pskow, einer Stadt, die nahe an Estland und Litauen liegt. Dort soll ein russisches Militärflugzeug beschädigt worden sein.

Auch Moskau soll erneut Ziel geworden sein. In der Nacht zum Donnerstag meldeten die russischen Besatzer auf der Krim, dass es einen Raketenangriff gegeben habe. Er sei abgewehrt worden, Trümmer hätten jedoch ein Feuer verursacht.

Teil der Gegenoffensive

Ben Hodges, der einst die US-Truppen in Europa kommandierte, sieht die Drohnenattacken als Teil der ukrainischen Gegenoffensive. Nahe der Front machen Kiews Truppen derzeit nur kleinere Fortschritte und drängen russische Soldaten zurück. Aus den USA gab es zuletzt Kritik, dass die Rückeroberungen zu langsam gingen. Erschwert werden diese unter anderem von stark vermintem Gelände.

03.09.2021, Tallinn. The Lennart Meri Conference. In the photo, Frederick Benjamin Ben Hodges III, Pershing Chair in Strategic Studies, Center European Policy Analysis. Conference is organized by the  ...
Ben Hodges (Archivbild): Der ehemalige US-General warnt vor voreiligen Schlüssen über den Kriegsverlauf.Bild: imago

«Es ist wichtig zu bedenken, dass eine Gegenoffensive mehr ist als nur der Bodenangriff. Das war der offensichtlich sichtbarste Teil», erklärte Hodges dem US-Magazin «Newsweek». Angriffe auf russisches Staatsgebiet aus der Luft seien «strategische Bombardierungen». Das alles würde den Druck auf die Militärführung erhöhen. «Es gibt der Ukraine einen Vorteil.»

Und die Drohnenkampagne würde Verwundbarkeiten der russischen Flugabwehr offenbaren – auch der russischen Bevölkerung. Mehrmals wurden in Moskau nach Drohnenalarm bereits einige der Flughäfen gesperrt, Bewohnerinnen und Bewohner teilten Aufnahmen der aktiven Flugabwehr über der Hauptstadt.

Putins Propagandist Solowjow tobt wegen Angriffen

Der psychologische Druck soll laut Hodges die Militärführung erreichen. Diese sei ohnehin schon geschwächt. «Sie haben keine kohärente Kommandostruktur. Sie hassen sich in der Führung, und die besten Kommandeure sind jetzt entweder tot oder im Gefängnis und die loyalsten bleiben trotz ihrer Inkompetenz im Amt», sagte Hodges über das russische Militär.

Auch innerhalb der russischen Öffentlichkeit zeigen die Angriffe Wirkung. In seiner TV-Show wetterte der russische Propagandist Wladimir Solowjow am Mittwoch: «Wenn wir nicht Drohnen abwehren können, wie wollen wir uns gegen F-16 wehren?» Es sei eine grosse Attacke gewesen. «Warum war das möglich?», fragte er, «das war sehr schlimm».

Er kritisierte heftig, dass es offenbar möglich gewesen sei, die Ziele auszukundschaften. Putins Mann für scharfe Worte sieht sogar innerhalb Russland Fragen über den Krieg aufkommen. «Da sind Artikel geschrieben worden, dass wir uns dem Westen ergeben sollen», kritisierte Solowjow – und verriet damit, gewollt oder ungewollt, dass es offenbar bereits eine öffentliche Diskussion über den Kriegsverlauf gibt.

Angriffe auf Moskau sollen zunehmen

Hodges glaubt, dass die Drohnenattacke Früchte tragen wird – ebenso wie die am Boden befindliche Gegenoffensive. «Die Ukrainer sind beim Schutz von Informationen besser als alle anderen, die ich je gesehen habe, uns eingeschlossen. Sie sind sehr diszipliniert, wenn es um das geht, was wir ‹OpSec› nennen – operative Sicherheit», sagte Hodges.

«Wir wissen nicht genau, was vor sich geht, wer was macht und wie der Status in den verschiedenen Einheiten ist, und wir haben auch keinen Anspruch darauf» schätzt er die Lage ein. Beobachter würden Analysen verfassen, basierend darauf, was sie erwarten. Doch sie hätten kaum einen Einblick, was tatsächlich vorgeht.

Die Ukraine hält sich sehr bedeckt, was ihre Strategie angeht. Ab und an gibt es jedoch Hinweise. So sagte der Chef des ukrainischen Militärgeheimdienstes, Kyrylo Budanow, vor wenigen Wochen, dass sich Moskau auf mehr Angriffe einstellen müsse – immer tiefer im Land. Auch für die Krim warnte er, dass jeder Teil der Halbinsel angegriffen werden könne.

Bild
screenshot: twitter.com
«Wir haben ab sofort die Möglichkeit, jeden Teil der vorübergehend besetzten Krim anzugreifen. Wir können den Feind an absolut jedem Punkt erreichen. Diejenigen, die dumme Dinge getan haben, sollten besser gehen.»
GUR-Chef Kyrylo Budanov

Nach Recherchen der britischen BBC hat es in diesem Jahr bereits 190 Drohnenangriffe auf russisches Staatsgebiet und der besetzten Krimhalbinsel gegeben. Seedrohnen hätten nach ukrainischen Berichten nicht nur die Krimbrücke und russische Schiffe beschädigt, sondern auch Druck auf die Schwarzmeerflotte ausgeübt, die auf der Krim ihren Hafen hat.

Das sieht auch Militärexperte Hodges so: «Die Schwarzmeerflotte traut sich nicht näher als 100 Meilen* an die ukrainische Küste heran.» Und das, obwohl die Ukraine nicht einmal Kriegsschiffe habe. Dafür aber Seedrohnen – und diese werden mittlerweile in grossen Mengen produziert, heisst es aus Kiew.

* Hier ist nicht klar, ob das US-Längenmass Meilen oder das nautische Mass, also Seemeilen, gemeint ist. Je nachdem sind es 161 Kilometer oder gut 185 km.

Quellen

Weitere interessante Artikel:

(t-online/dsc)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Diese Bilder zeigen: Der Krieg verschont die Kinder nicht
1 / 17
Diese Bilder zeigen: Der Krieg verschont die Kinder nicht
quelle: keystone / emilio morenatti
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Arnold Schwarzeneggers starke Botschaft gegen Hass und Antisemitismus
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
26 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Graf von Rüdesheim
31.08.2023 09:57registriert Februar 2022
Gemach Solojow: Russland muss sich dem Westen nicht ergeben, daran ist niemand interessiert. Es würde reichen:
1. Sich aus der Ukraine zurückzuziehen
2. Reparationszahlungen zu leisten
3. Internationale Verträge einzuhalten
4. IT Attacken auf westliche Demokratien einzustellen
5. Sich endlich um den nachhaltigen Aufbau der eigenen Wirtschaft und des eigenen Staates zu kümmern.
1304
Melden
Zum Kommentar
avatar
5crambler
31.08.2023 10:50registriert Juli 2021
«Wir wissen nicht genau, was vor sich geht, wer was macht und wie der Status in den verschiedenen Einheiten ist, und wir haben auch keinen Anspruch darauf»

Genau! Die Karten offen auf den Tisch zu legen wäre die schlechteste Idee.

Aber die Nachrichten stimmen immer zuversichtlicher!

Slava Ukraini!
791
Melden
Zum Kommentar
avatar
butlerparker
31.08.2023 11:02registriert März 2022
RUS weiss sehr wohl, was droht, wenn die UA F16 bekommt. Sollten diese F16 mit passender Streumunition ausgerüstet sein, dann wird dieser Krieg sehr schnell entschieden sein. Denn damit kann die UA flächendeckend vor allem Minenfelder, aber auch RUS Artillerie- + Verteidigungsstellungen mit hoher Erfolgswahrscheinlichkeit angreifen.

Es ist gut + richtig, dass die UA Armee nicht Hinz + Kunz über ihre Angriffe informiert.

Wenn Putinfreund Orban lauthals in den USA verkündet, dass RUS nicht zu besiegen wäre militärisch + sich schnellstmöglich Trump zurückwünscht, dann wissen wir alle, dass 1 UA Sieg absolut möglich ist.
793
Melden
Zum Kommentar
26
Tesla macht angeblich ernst mit Robotaxi – Musk kündigt Termin an

Der US-Elektroautobauer Tesla will sein seit Langem in Aussicht gestelltes Robotaxi am 8. August vorstellen. Firmenchef Elon Musk kündigte die Präsentation am Freitag auf seiner Online-Plattform X (vormals Twitter) an.

Zur Story