DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
screenshot: twitter/DakRandall

Wenn du mit 130 km/h einen Tesla überholst – und darin (nicht nur) der Fahrer schläft

10.09.2019, 08:3110.09.2019, 14:24

Erschreckende Szenen am Sonntagnachmittag auf einer Bundesstrasse in den USA: Dakota Randall war gerade unterwegs in Richtung Newton (US-Bundesstaat Massachusetts), als sie in das Innere eines Tesla-Wagens neben sich blickte.

Dort sah sie zwei schlafende Menschen. Ein für die Motorradfahrerin schockierendes Bild: Sowohl auf dem Beifahrersitz als auch auf dem Fahrersitz hätten die Insassen des Tesla-Wagens tief geschlafen, berichtete Randall gegenüber dem lokalen Sender NBC Boston.

Mit knapp 130 km/h seien die beiden Tesla-Kunden neben ihr über die Strecke gerast – gesteuert vom Autopiloten des Wagens. Die Firma von Elon Musk warnt seine Kunden selbst davor, sich vollständig auf den Autopiloten zu verlassen.

Auf der Tesla-Website heisst es: «Der Autopilot ist für den Einsatz mit einem voll aufmerksamen Fahrer bestimmt, der die Hände am Steuer hat und jederzeit bereit ist, die Kontrolle zu übernehmen.»

Gegenüber NBC Boston berichtet Randall: «Ich schaute hinüber und sah jemanden, der am Steuer schlief. Ich dachte mir: ‹Das kann doch nicht wahr sein.›» Mehrfach habe sie durch lautes Hupen versucht, die beiden zu wecken. Erfolglos. Zukünftig will Randall einen grossen Bogen um Autos wie den Tesla-Boliden machen, die über einen Autopiloten verfügen.

Tesla hatte die Autopilot-Funktion entwickelt, um Autofahrern das Auf- und Abfahren von Autobahnen zu erleichtern. Zudem sollte der Autopilot Vorschläge für Spurwechsel während der Fahrt unterbreiten können und bei der Navigation auf Autobahnkreuzen und Ausfahrten helfen.

Die Fahrt komplett selbst übernehmen – dafür sind auch die Tesla-Wagen nicht entwickelt worden. Der Fahrer des Teslas ist jedoch bislang nicht gefunden.

Die Beamten der örtlichen Polizei würden sich wohl zu gerne mit ihm über die Strassenverkehrsordnung unterhalten.

(dfr/pb)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Teslas Model 3 im Test

1 / 9
Teslas Model 3 im Test
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Tesla explodiert

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die aktuelle Corona-Welle verschonte Schweden (bisher) – das sind die Gründe
Schweden machte sich früh in der Pandemie einen Namen für seinen Sonderweg, der vor allem auf Empfehlungen statt Verboten basierte. Die Lage im nordischen Land ist aktuell entspannt. Die Frage ist: wie lange noch?

Das Leben in Schweden war in den letzten Wochen eigentlich wie immer. Kein 3G, kein 2G, Restaurants, Bars, Läden waren offen, keine Maskenpflicht, weder in Innenräumen noch im öffentlichen Verkehr. Auch in Sachen Todesfällen und Hospitalisierten ist die Lage entspannt.

Zur Story