International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06053017 An engineer checks live cyber threat maps and statistics at his office in Istanbul, Turkey, 27 June 2017. According to news reports, companies around the world on 27 June 2017 are reporting they are being hit by a major cyber-attack.  EPA/ERDEM SAHIN

Ein Abkömmling des Verschlüsselungstrojaners Petya dringt in interne Netzwerke ein.    Bild: ERDEM SAHIN/EPA/KEYSTONE

Cyber-Attacke: Immer mehr Schweizer Firmen betroffen

Obwohl Microsoft längst Updates veröffentlicht hat, um Sicherheitslücken zu schliessen, hat ein neuer Verschlüsselungstrojaner namens Petya zahlreiche Unternehmen lahmgelegt.



Die Zahl der von der neuen Cyber-Attacke betroffenen Schweizer Unternehmen steigt: Die Schweizer Melde- und Analysestelle Informationssicherung (MELANI) hat Kenntnis von sieben infizierten Firmen, wie sie am Mittwoch auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda mitteilte.

Zu den einzelnen angegriffenen Firmen machte MELANI aus Vertraulichkeitsgründen keine näheren Angaben. Eines der Unternehmen ist die Werbeplattform Admeira (siehe unten).

Das Wichtigste in Kürze

So berichtete die Nachrichtenagentur SDA heute früh

Der mit der Erpressungssoftware Petya verübte Cyberangriff auf zahlreiche Firmen und Behörden in Europa hat in der Nacht auf Mittwoch auch Ziele in den USA erfasst. Strafverfolger in verschiedenen Ländern nahmen Ermittlungen gegen Unbekannt auf.

Auch am Mittwoch war weiter unklar war, wer hinter dem Virus steckt. Der oder die Erpresser fordern zur Wiederherstellung infizierter Computersysteme eine Art Lösegeld in der Digitalwährung Bitcoin.

Die russische IT-Sicherheitsfirma Kaspersky verzeichnete nach eigenen Angaben allein am Dienstag rund 2000 Angriffe, die meisten davon in Russland und der Ukraine, aber auch in Deutschland, Polen, Italien, Grossbritannien, Frankreich und den USA.

Auch in der Schweiz war mindestens ein Unternehmen betroffen: Die Werbeplattform Admeira twitterte am Dienstagabend, dass das Unternehmen Opfer der Hacker geworden sei. Die Ausspielung von TV-Werbung bei der SRG und privaten TV-Sendern sei aber gewährleistet, hiess es.

Europol schaltet sich ein

Neben Europol nahmen auch französische Strafverfolgungsbehörden Ermittlungen auf.

Ersten Erkenntnissen zufolge handelte es sich um eine Version der bereits seit vergangenem Jahr bekannten Erpressungs-Software «Petya». Diese verschlüsselt Computer und verlangt Lösegeld.

Der Trojaner habe sich zumindest zum Teil über dieselbe Sicherheitslücke in älterer Windows-Software des Herstellers Microsoft verbreitet wie auch der im Mai für eine globale Attacke genutzte Erpressungstrojaner «WannaCry», erklärten die IT-Sicherheitsfirma Symantec und das deutsche Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI).

300 Dollar «Lösegeld»

Berichten zufolge fordern die Erpresser für die Wiederherstellung der Systeme die Zahlung von jeweils 300 Dollar in der Cyberwährung Bitcoin, die anonyme Geldtransfers zulässt.

Allerdings sollten Opfer auf keinen Fall bezahlen, weil sie sich nicht mehr bei den Erpressern melden können. Der in Berlin ansässige E-Mail-Dienstleister Posteo sperrte nach eigenen Angaben einen Account, der für den Cyberangriff genutzt wurde.

Auch Tschernobyl betroffen

An der Ruine des ukrainischen Katastrophen-Atomkraftwerks Tschernobyl musste die Radioaktivität nach dem Ausfall von Windows-Computern manuell gemessen werden.

Die ukrainische Zentralbank warnte vor einer Attacke mit einem «unbekannten Virus», auch der Internetauftritt der Regierung war betroffen. Ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen wurden der Lebensmittel-Riese Mondelez («Milka», «Oreo»), der russische Ölkonzern Rosneft, die US-Pharmafirma MSD und die dänische Reederei Maersk.

Die bösartigsten Computer-Attacken aller Zeiten

Sicherheitsupdate vorhanden

Die schlimmste Windows-Schwachstelle (ein Exploit namens «Eternal Blue») wurde ursprünglich vom US-Geheimdienst NSA entdeckt und für Cyber-Angriffe ausgenutzt. Eine Hackergruppe mit dem Namen The Shadow Brokers machte sie schliesslich öffentlich. Zudem kündigten die Unbekannten an, sie würden weitere gefährliche Hacker-Tools aus dem NSA-Arsenal verkaufen.

Der NSA-Whistleblower Edward Snowden kritisierte die US-Regierung und erinnerte daran, dass die Windows-Sicherheitslücke während mehr als fünf Jahren dem Hersteller Microsoft nicht gemeldet, respektive nicht geschlossen, wurde.

Mitte Mai hatte die «WannaCry»-Attacke hunderttausende Computer in mehr als 150 Ländern mit dem Betriebssystem Windows infiziert. Betroffen waren damals vor allem Privatpersonen – aber auch Unternehmen wie die Deutsche Bahn und Renault.

WannaCry – Malware-Attacke auf PCs weltweit

Steckt Nordkorea hinter der «WannaCry»-Attacke? Diese Hinweise gibt es

Link zum Artikel

Schlägt WannaCry erneut zu? – und 7 weitere Fragen zur Cyberattacke

Link zum Artikel

«WannaCry»-Hackerangriff: 200'000 Computer betroffen – und es wird noch schlimmer

Link zum Artikel

Cyber-Attacken legen britische Spitäler lahm

Link zum Artikel

Cyber-Attacke trifft Spitäler, Behörden, Firmen und Private – Renault stoppt Produktion

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Darum sollest du JETZT prüfen, dass Adobes Flash-Player nicht mehr auf deinem PC läuft

Der Flash Player wird ab sofort nicht mehr von Adobe unterstützt. Damit wird das Plug-In zum Sicherheitsrisiko im Browser. Hier erfährst du, wie man das Programm entfernt und welche Alternativen es gibt.

Der Jahreswechsel hat das Ende für eines der einstmals beliebtesten Browser-Plugins eingeläutet. Der Adobe Flash-Player wird offiziell nicht mehr gepflegt. Lange Zeit war er fester Bestandteil des Internets: Egal ob Werbebanner, Mini-Spiel oder interaktive Website – gerade in den Nullerjahren wurden solche Elemente fast immer über Flash angezeigt. Seit einigen Jahren wird das Format im Netz nur noch selten verwendet – allerdings ist das Plugin noch auf vielen Rechnern installiert. Damit …

Artikel lesen
Link zum Artikel