International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trump tauchte bereits 1958 im TV auf – und 2 weitere grossartige Donald-Videos



«Unser täglich Trump gib uns heute ...»: Derzeit kursieren schlicht zu viele lustige Videos von Donald Trump, als dass wir die euch vorenthalten möchten. Heute servieren wir ein kompaktes Dreierpack: 

Trump und die Mauer

Fangen wir mit dem Neuesten an: Am Mittwoch will Trump an einer Pressekonferenz die Notwendigkeit des Mauerbaus an der Grenze zu Mexiko unterstreichen. Wieso braucht es eine Mauer? Weil die illegalen Migranten den US-Behörden technisch überlegen sind. Sagt Trump:

«Sie haben unglaubliche Fahrzeuge! Stärkere, grössere und schnellere Fahrzeuge als unsere Polizei!»

Hier das Video:

«Aber wenn wir keine sehr starken Barrieren haben, damit die Leute nicht mehr durchfahren können ... Sie haben unglaubliche Fahrzeuge! Sie machen eine Menge Geld. Sie haben die besten Fahrzeuge, die man kaufen kann. Stärkere, grössere und schnellere Fahrzeuge als unsere Polizei, als ICE, als die Grenzwache. Sie passieren die Grenze, als wäre es ein Highway. Wir müssen sie also ausschliessen. Wenn wir sie nicht ausschliessen, machen wir uns was vor.»

Donald Trumps weise Worte in deutscher Übersetzung

OK, coole Story. Wie sehen denn diese Fahrzeuge aus? Die Twitter-User haben da ein paar Ideen:

Hat Mad Max die Zukunft vorausgesehen?

Nicht nur Autos, sondern ganze Städte überqueren illegal die Grenze!

Stoppt illegale intergalaktische Migration!

Während die US-Grenzwache (scheinbar) haushoch unterlegen ist

Oder vielleicht eher so?

Grenzen überqueren – Level: Expert.

Directed by Michael Bay wohl eher, wenn man so die Explosionen betrachtet ...

Bei diesen futuristischen Vehikeln ist die Grenzwache natürlich machtlos ... 

Ein Trump wollte schon vor 60 Jahren eine Mauer bauen

1958 flimmerte die Western-Serie «Trackdown» über die Schwarzweiss-Bildschirme. In einer Folge kündigt ein schmieriger Verkäufer den Weltuntergang an: Die kleine Stadt Talpa würde um Punkt Mitternacht ausgelöscht. Doch der Mann hat ein Gegenmittel. Er könne eine Mauer bauen, die die Leute vor dem Ende der Welt beschütze.

Der Name des Schlangenöl-Verkäufers: Trump. Walter Trump. Das hört sich dann so an:

Hier ein Ausschnitt davon:

Klingt zu gut, um wahr zu sein? Snopes.com hat's überprüft und kommt zum Schluss, dass es kein Fake ist. Im Classic TV Archive ist ausserdem ein kurzer Beschreib der Episode. 

Bild

Der Link zur Seite gibt's hier. Der Regisseur hiess übrigens Donald ... screenshot classic tv archive

Die gesamte Episode kannst du auf Youtube schauen:

abspielen

Video: YouTube/beastiny

Und falls doch eine Mauer gebaut werden würde: The Donald himself gibt Ratschläge

«Gib nicht auf! Niemals! Auch wenn eine Betonmauer vor dir ist: Geh durch sie, über sie, um sie herum!»

Hier ein kurzer Ausschnitt der Rede:

Diese Rede hielt Donald Trump im Jahr 2004 am Wagner College in Staten Island. Er erhielt damals einen Ehrendoktortitel in Geisteswissenschaften. Seine Rede war an die Abschlussklasse gerichtet, schreibt die «Washington Post». (jaw)

Die Probleme mit Trumps Mauer

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bynaus @final-frontier.ch 11.01.2019 21:15
    Highlight Highlight Zufälle wie Trump in einer uralten Western-Episode (oder dass der Raumfahrt-Ingenieur Wernher von Braun in seinem Buch "das Marsprojekt" (1952) den künftigen Präsidenten des Mars als "Elon" bezeichnet...) erinnern einen daran, dass die Welt eine Simulation und keine Simulation perfekt ist... ;)
  • BlueRose 11.01.2019 17:01
    Highlight Highlight Bitte sagt mir, dass das nicht wahr ist -.-

    ...Er erhielt damals einen Ehrendoktortitel in Geisteswissenschaften...

    Neee? bitte bitte - dass KANN NICHT wahr sein 🤦‍♀

    • Mia_san_mia 11.01.2019 17:19
      Highlight Highlight Ja das habe ich auch gedacht...
    • Ürsu 11.01.2019 20:10
      Highlight Highlight Ich bin genauso sprachlos. 😲
    • Alice36 12.01.2019 07:13
      Highlight Highlight Shit happens, in America sowieso😂
  • milkdefeater 11.01.2019 16:46
    Highlight Highlight
    Play Icon

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

RhB-Lokführer Fabio Peng kurvt durch das tief verschneite Graubünden und knipst Fotos aus dem Führerstand. Er begeistert damit Twitter-User rund um den Globus.  

Die Sonne geht über den tief verschneiten Bündner Bergen auf, das Licht spiegelt sich auf den Schienen neben einer meterhohen Schneedecke.

Es sind Bilder, von denen die Bürogummis im Flachland derzeit nur träumen können.  Für den Bündner Fabio Peng, Lokführer bei der Rhätischen Bahn (RhB), sind sie Alltag. Arbeits-Alltag. 

«Ich fotografiere einfach gerne. Und teile meine Eindrücke  mit bahnbegeisterten Leuten», sagt der 29-jährige Peng zu watson. Mit den Schnappschüssen aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel