DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Demokraten wollten ihn nicht als neuen Aussenminister: Mike Pompeo.
Die Demokraten wollten ihn nicht als neuen Aussenminister: Mike Pompeo.
Bild: EPA/EPA

Haarscharf an der Blamage vorbei: Senat bestätigt Mike Pompeo nur knapp als Aussenminister

24.04.2018, 03:3424.04.2018, 06:08

Mike Pompeo, der Lieblingskandidat von US-Präsident Donald Trump für den Posten des Aussenministers, ist am Montag vom Auswärtigen Ausschuss des Senats knapp bestätigt worden. Der Republikaner Rand Paul, der sich wochenlang gegen die Personalie ausgesprochen hatte, votierte schliesslich doch für Pompeo – und verhinderte damit eine Blamage.

Eine Bestätigung Pompeos in dem Ausschuss war bis zuletzt unsicher, weil in dem Gremium elf Republikaner und zehn Demokraten sitzen und die Demokraten geschlossen gegen Pompeo votieren wollten.

Am Donnerstag Abstimmung von der gesamten Kammer

Der Ausschuss-Vorsitzende, Bob Corker, erklärte nach dem Votum, die Personalie werde nun zur Abstimmung an das Senatsplenum verwiesen. Dort haben die Republikaner eine Mehrheit von 51 der hundert Sitze. Es wird erwartet, dass Pompeo am Donnerstag von der gesamten Kongresskammer bestätigt wird.

Trump hatte Mitte März seinen Aussenminister Rex Tillerson entlassen und erklärt, der bisherige CIA-Chef Pompeo solle ihm nachfolgen. Pompeo gilt als Hardliner; er lehnt etwa das Atomabkommen mit dem Iran klar ab. (sda/afp/dpa/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der tiefe Fall des Hipster-Nazis Richard Spencer

Der ehemalige Chefideologe der Alt-right-Bewegung ist pleite – und getraut sich nicht mehr auf die Strasse.

Nach der Wahl von Donald Trump zum Präsidenten versammelte Richard Spencer die Seinen in Washington und hielt eine feurige Rede. Sie endete mit dem Ausruf «Heil Trump». Verschiedene seiner Anhänger hoben dazu ihre Hände zum Hitler-Gruss.

Ein Video dieses Anlasses ging viral und machte Spencer kurzfristig zu einer nationalen Figur. Zuvor hatte er sich schon als Chefideologe der Alt-right-Bewegung profiliert. Diese Bewegung kann man auch als Hipster-Nazis bezeichnen. Sie treten nicht kahl geschoren …

Artikel lesen
Link zum Artikel