DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

4 Fragen zum geheimen Treffen zwischen CIA-Chef Pompeo und Kim Jong Un in Nordkorea

Noch bevor er im Amt als Aussenminister bestätigt ist, unternimmt der amtierende CIA-Chef Mike Pompeo wichtige Auslandreisen für Donald Trump. Die wichtigsten Fragen zu seinem Besuch in Nordkorea.



Was ist passiert?

CIA-Direktor Mike Pompeo hat nach Berichten von US-Medien über das Osterwochenende in Nordkorea Machthaber Kim Jong Un getroffen.

Secretary of State-designate Mike Pompeo speaks during the Senate Foreign Relations Committee hearing on his confirmation Thursday, April 12, 2018, on Capitol Hill in Washington. (AP Photo/Alex Brandon)

Noch ist er nicht offizieller Aussenminister: Mike Pompeo. Bild: AP/AP

Pompeo sei dort als Botschafter von US-Präsident Donald Trump gewesen. Dies, um das kommende Treffen zwischen Trump und Kim Jong Un zu besprechen, schrieb die «Washington Post» am Dienstag (Ortszeit).

Die Zeitung stützt sich bei ihrer Aussage auf zwei unabhängige Quellen, die über Pompeos Nordkorea-Besuch Bescheid wissen.

Unterdessen hat das Weisse Haus Kontakte mit Nordkorea «auf höchster Ebene» bestätigt. Ein direktes Gespräch zwischen US-Präsident Donald Trump und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un fand demnach aber nicht statt. «Der Präsident hat gesagt, dass es Gespräche auf höchster Ebene gab und hinzugefügt, dass diese nicht mit ihm direkt stattgefunden haben», sagte Regierungssprecherin Sarah Sanders in Washington. Trump hatte kurz zuvor die Frage bejaht, ob er selbst mit Kim gesprochen habe. 

Hat Trump den Besuch bestätigt?

Nicht direkt. Jedoch hatte Trump am Dienstag bei einem Treffen mit Japans Regierungschef Shinzo Abe in seinem Domizil in Mar-a-Lago (Florida) gesagt, die USA hätten auf «höchster Ebene» mit Nordkorea gesprochen. Es war zunächst nicht klar, wer damit gemeint war.

Die Nachricht, dass es sich um Mike Pompeo handelt, der in Nordkorea war, wollte die US-Regierung vorerst nicht kommentieren. Man nehme zur Reisetätigkeit des amtierenden CIA-Direktors keine Stellung, hiess es.

Pompeo ist von Präsident Donald Trump als US-Aussenminister nominiert, aber noch nicht vom Senat bestätigt worden.  Er soll auf den gefeuerten Rex Tillerson folgen.

«Treffen auf höchster Ebene»

abspielen

Trump zum Vorbereitungstreffen in Nordkorea. Video: YouTube/NBC News

Wann wird Trump nach Nordkorea reisen?

Trump bekräftigte vor Journalisten in seinem Anwesen in Florida, er wolle Kim «Anfang Juni oder davor» treffen, «falls die Dinge gut laufen». Es sei aber auch möglich, «dass die Dinge nicht gut laufen und wir die Treffen nicht haben werden und einfach diesen harten Weg weitergehen, den wir eingeschlagen haben», schränkte Trump ein.

Offiziellen Angaben zufolge wurde noch keine Entscheidung zum Ort für den möglichen Gipfel getroffen. China, Nordkorea, Südkorea und Panmunjom in der demilitarisierten Zone zwischen beiden Koreas gelten aber als denkbar. Die Einladung zu dem Gipfel war Anfang März von Kim ausgegangen und von einem südkoreanischen Regierungsvertreter an Trump übermittelt worden.

Es ist seitens der USA das höchstrangige Treffen mit Nordkorea, seit die damalige Aussenministerin Madeleine Albright im Jahr 2000 den damaligen Machthaber Kim Jong Il getroffen hatte. Im Jahr 2014 war der nationale Geheimdienstdirektor James Clapper in Nordkorea gewesen, es ging um die Freilassung amerikanischer Gefangener.

Rückt jetzt der Frieden in Korea näher?

Trump stellte bei einem Treffen mit dem japanischen Regierungschef Shinzo Abe in seinem Luxusressort Mar-a-Lago im Bundesstaat Florida am Dienstag Verhandlungen zwischen Nord- und Südkorea über eine Beendigung des Kriegszustands in Aussicht. Seoul und Pjöngjang hätten dabei seinen «Segen», sagte Trump.

Der US-Präsident zeigte sich optimistisch hinsichtlich eines möglichen Friedensvertrags zwischen Nord- und Südkorea. «Es gibt eine grosse Chance, ein Weltproblem zu lösen», sagte Trump mit Blick auf den Atom- und Raketenstreit Pjöngjangs mit dem Westen.

radar-reuters  Der Test einer Interkontinentalrakete könne jederzeit stattfinden, ließ die nordkoreanische Regierung über die amtliche Nachrichtenagentur KCNA erklären. Die Rakete könne jederzeit und von jedem Ort aus abgefeuert werden, wenn die Führung des Landes es bestimme.
Der norkoreanische Machthaber Kim Jong Un hatte bereits in seiner Neujahrsansprache erklärt, dass ein solcher Test unmittelbar bevor stehe.
US-Verteidigungsminister Ash Carter sagte , die Atomwaffen Nordkoreas und sein Raketenprogramm se

Aufnahmen eines nordkoreanischen Raketentests. Bild: kaltura://1789921/178992100/55623/1_ykrzh7v1

Die beiden Länder hatten in den fünfziger Jahren lediglich ein Waffenstillstandsabkommen geschlossen, daher befinden sie sich offiziell noch im Kriegszustand.

Die Äusserungen Trumps könnten darauf hindeuten, dass Südkoreas Präsident Moon Jae In und der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un bei ihrem Gipfel am 27. April über ein Friedensabkommen zwischen beiden Ländern verhandeln könnten. Vertreter aus Nord- und Südkorea wollten am Mittwoch zusammenkommen, um das Gipfeltreffen zwischen Kim und Moon vorzubereiten.

(sar/sda/dpa)

Anlass für den Besuch in Nordkorea sind auch Kim Jong Uns Raketentests:

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

FBI durchsucht das Haus von Rudy Giuliani – ist Trump der nächste?

Die Aktion des FBI könnte der Auftakt zur Abrechnung mit der Trump-Regierung werden.

Der Refrain eines bekannten Liedes von Leonhard Cohen lautet: «First we take Manhattan, then we take Berlin.» Ersetze Berlin mit Washington – und du hast das passende Motto für die Ereignisse, die sich am frühen Mittwochmorgen an der Madison Avenue und der Park Avenue in New York abgespielt haben: Agenten des FBI haben die Wohnung und das Büro von Rudy Giuliani durchsucht und dabei elektronische Geräte beschlagnahmt.

Giuliani ist nicht irgendwer. Er hat selbst einmal die Zweigstelle des …

Artikel lesen
Link zum Artikel