International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dutertes brutaler «Krieg gegen Drogen» hat bereits 1800 Tote gefordert – seit Mai!



epa05503318 A picture made available on 21 August 2016 shows crime scene investigators inspecting the body of a suspected drug dealer, who was shot dead during a police operation against illegal drugs in Manila, Philippines, 19 August 2016. On August 21, President Rodrigo Duterte during a press conference in his hometown threatened to separate from the United Nations (UN) amid continuing criticism from rights experts over the rising death toll attributed to his administration's campaign against drugs. Duterte made the pronouncement following a statement from UN special rapporteurs Agnes Callamard and Dainius Puras, calling on the Filipino government to stop the extrajudicial killings of persons linked to illegal drugs. According to Police data which was submitted to a Senate investigation by Director General Ronald dela Rosa on 18 August, at least 665 people were slain during anti-drug police operations, and 899 more deaths committed by still unknown killers, based on a tally from 01 July to 15 August.  EPA/FRANCIS R. MALASIG

Eines von 1800 Todesopfern, die in Dutertes «Krieg gegen Drogen» gefallen sind. Bild: FRANCIS R. MALASIG/EPA/KEYSTONE

Auf den Philippinen hat sich die Zahl der im Zusammenhang mit Drogenkriminalität getöteten Menschen seit der Ausrufung eines «Kriegs gegen Drogen» durch Präsident Rodrigo Duterte im Mai verdoppelt. Nach einer Auflistung, die Polizeichef Ronald Dela Rosa am Montag einem Senatsausschuss vorlegte, starben seit Mai 1800 Menschen, hauptsächlich als Dealer oder als Drogenkonsumenten verdächtigte Personen.

Der Senatsausschuss untersucht extralegale Tötungen durch die Polizei. Duterte war im Mai ins Amt gekommen und hatte Polizisten aufgerufen, gegen Kriminelle «tödliche Gewalt» anzuwenden.

Relatives of victims of alleged extra judicial killings take their oaths at the start of the Senate probe on the rising number of deaths related to President Rodrigo Duterte's

Angehörige von Opfern vor dem Senat. Bild: Bullit Marquez/AP/KEYSTONE

In der vergangenen Woche hatten Menschenrechtsexperten der Vereinten Nationen die Regierung in Manila aufgefordert, aussergerichtliche Hinrichtungen im Drogenkampf zu stoppen.

Unterdessen relativierte Aussenminister Perfecto Yasay Dutertes Drohung vom Wochenende, aus der UNO auszutreten und zusammen mit China und anderen Ländern ein neues Forum zu gründen. Die Philippinen blieben UNO-Mitglied, betonte Yasay.

Dutertes Äusserungen seien Ausdruck «tiefer Enttäuschung und Frustration» über die Weltorganisation. Zugleich beteuerte Yasay, der Präsident habe zugesagt, Menschenrechte im Kampf gegen Drogen zu achten. (sda/Reuters)

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Mit hasserfüllten Kommentaren zielen die Leser auf die Klimaaktivistin Greta-Thunberg. Warum tun sie das?

«Ich will, dass ihr in Panik ausbrecht!» Greta Thunberg fand drastische Worte, als sie Anfang Jahr den Managern am World Economic Forum in Davos ins Gewissen redete. Seither ist die 16-jährige Klimaaktivistin omnipräsent in den Medien. Doch statt wegen der Klimaerwärmung in Panik zu geraten, brechen die Menschen wegen Greta in Wut aus. Jeder Artikel, der auf einem Online-Medium zu Greta aufgeschaltet wird, zieht einen Schweif an hasserfüllten Kommentaren nach sich.

Es ist wie mit einem Sommerhit: …

Artikel lesen
Link zum Artikel