DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dutertes brutaler «Krieg gegen Drogen» hat bereits 1800 Tote gefordert – seit Mai!

22.08.2016, 12:2122.08.2016, 15:17
Eines von 1800 Todesopfern, die in Dutertes «Krieg gegen Drogen» gefallen sind.
Eines von 1800 Todesopfern, die in Dutertes «Krieg gegen Drogen» gefallen sind.Bild: FRANCIS R. MALASIG/EPA/KEYSTONE

Auf den Philippinen hat sich die Zahl der im Zusammenhang mit Drogenkriminalität getöteten Menschen seit der Ausrufung eines «Kriegs gegen Drogen» durch Präsident Rodrigo Duterte im Mai verdoppelt. Nach einer Auflistung, die Polizeichef Ronald Dela Rosa am Montag einem Senatsausschuss vorlegte, starben seit Mai 1800 Menschen, hauptsächlich als Dealer oder als Drogenkonsumenten verdächtigte Personen.

Der Senatsausschuss untersucht extralegale Tötungen durch die Polizei. Duterte war im Mai ins Amt gekommen und hatte Polizisten aufgerufen, gegen Kriminelle «tödliche Gewalt» anzuwenden.

Angehörige von Opfern vor dem Senat.
Angehörige von Opfern vor dem Senat.Bild: Bullit Marquez/AP/KEYSTONE

In der vergangenen Woche hatten Menschenrechtsexperten der Vereinten Nationen die Regierung in Manila aufgefordert, aussergerichtliche Hinrichtungen im Drogenkampf zu stoppen.

Unterdessen relativierte Aussenminister Perfecto Yasay Dutertes Drohung vom Wochenende, aus der UNO auszutreten und zusammen mit China und anderen Ländern ein neues Forum zu gründen. Die Philippinen blieben UNO-Mitglied, betonte Yasay.

Dutertes Äusserungen seien Ausdruck «tiefer Enttäuschung und Frustration» über die Weltorganisation. Zugleich beteuerte Yasay, der Präsident habe zugesagt, Menschenrechte im Kampf gegen Drogen zu achten. (sda/Reuters)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Zwölf Tote bei Busunglück mit polnischen Pilgern in Kroatien

Mindestens zwölf Menschen sind am Wochenende in Kroatien ums Leben gekommen, als ein Bus aus Polen von der Fahrbahn abkam und in den Strassengraben stürzte. Mehr als 30 weitere erlitten bei dem Unfall am Samstagmorgen Verletzungen, wie das kroatische Fernsehen unter Berufung auf Polizei und Rettungskräfte berichtete. Nach polnischen Angaben handelt es sich bei den Verunglückten um Mitglieder einer Pilgergruppe. Sie waren auf dem Weg zum katholischen Wallfahrtsort Medjugorje im Südwesten von Bosnien-Herzegowina.

Zur Story