freundlich
DE | FR
7
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Drogen

Harte Drogen in Europa gefährlich auf dem Vormarsch

Harte Drogen in Europa gefährlich auf dem Vormarsch

22.09.2020, 14:33
epa04487940 An investigator of the Federal Criminal Police Office (BKA) holds some of 2.9 tons of seized Crystal Meth on display for media in Wiesbaden, Germany, 13 November 2014. Investigators from s ...
Der Konsum harter Drogen nimmt zu.Bild: EPA/DPA

Harte Drogen wie Kokain und Heroin sind in Europa auf dem Vormarsch. Gesundheit und Sicherheit der Europäer seien durch den starken Drogenmarkt, aber auch durch die Pandemiebeschränkungen gefährdet, warnt die Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht der Europäischen Union (EMCDDA) in ihrem Jahresbericht.

Dieser wurde am Dienstag veröffentlicht. Die gesundheitliche Versorgung und die Strafverfolgungsmassnahmen seien durch Corona beeinträchtigt worden, teilt die EU-Behörde mit Sitz in Lissabon darin mit.

Man müsse unter anderem befürchten, dass «einige der betroffenen Gruppen im Zuge der wirtschaftlichen Folgen der (Corona-)Krise anfälliger für Drogen und eine Involvierung in den Drogenmarkt werden», sagte EMCDDA-Direktor Alexis Goosdeel bei der Vorstellung des Berichts. Das werde «unsere bereits ausgelasteten Einrichtungen noch stärker unter Druck setzen». Man müsse deshalb «rasch handeln, um neue Bedrohungen zu erkennen und zu bewältigen», forderte der Belgier.

Immer häufiger werden in Europa grosse Drogen-Lieferungen abgefangen, was auf eine Zunahme des Handelsvolumens schliessen lässt. Nach Angaben der EMCDDA erreichte die in der Ländern der Union sichergestellte Menge an Kokain zuletzt mit 181 Tonnen im Jahr 2018 einen Rekordwert, nach 138 Tonnen im Jahr 2017 und jeweils deutlich weniger als 100 Tonnen in den Jahren zwischen 2008 und 2016. Bei Heroin sei derweil ein Anstieg der beschlagnahmenten Menge von 5.2 (2017) auf 9.7 Tonnen (2018) registriert worden. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Drogen-Funde aus aller Welt

1 / 16
Drogen-Funde aus aller Welt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

250 Millionen Menschen greifen zu illegalen Drogen

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
John Steam in the snail hole
22.09.2020 15:09registriert Juli 2019
Ich werde nie verstehen, warum Alkohol nicht zu den "harten Drogen" gehört. Ich habe in meinem Leben viel gekifft, mich einige Male betrunken und ab und zu Mal gekokst. Von den dreien empfinde ich Alkohol mit Abstand als härteste Droge, schon alleine das Gefühl des vergifteten Körpers am nächsten Tag. Ich will die anderen Substanzen nicht verharmlosen, im Gegenteil (Erfahrungen und so...) aber Alkohol zählt für mich ebenfalls ganz klar zu den härteren Drogen einzig mit dem Unterschied, dass er gesellschaftlich akzeptiert ist.
13410
Melden
Zum Kommentar
avatar
Devilduck
22.09.2020 16:25registriert Juli 2018
Wer heute noch gegen die Legalisierung (mit Präventions-Entzugs- und Rehabilitationsprogrammen, Besteuerung etc.) ist, hat entweder gar nichts kapiert, oder verdient sein Geld mit der Kriminalisierung des Konsums.

Auf Anhieb könnte ich gerade nicht sagen, was ich schlimmer finde...
655
Melden
Zum Kommentar
7
Sorge um Eskalation im Nahostkonflikt wächst – die Ereignisse in 5 Punkten
Nach zwei Anschlägen in Ost-Jerusalem wächst die Sorge vor einer neuen Eskalation im Nahostkonflikt. Die Ereignisse in 5 Punkten.

Die Eskalation begann am Donnerstag nach einer Razzia von israelischen Soldaten im Westjordanland. Neun Menschen sind getötet worden, darunter mehrere Mitglieder der militanten Palästinenserorganisation Islamischer Dschihad. Es war einer der tödlichsten Militäreinsätze seit Jahren in dem palästinensischen Autonomiegebiet. Kurz darauf flogen Raketen aus Gaza, Israel flog Luftangriffe.

Zur Story