DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06036317 An undated handout photo made available by Britain's London Metropolitan Police Service (MPS) on 18 June 2017 shows a view on a burned flat inside the Grenfell Tower, a 24-storey apartment block in North Kensington, West London, Britain. Police investigates the fire at the Grenfell Tower that broke out on 14 June 2017. At least 58 people are now missing and presumed dead in the Grenfell Tower disaster, police have said. This latest figure includes the 30 already confirmed to have died in the fire.The cause of the fire is yet not known.  EPA/LONDON METROPOLITAN POLICE / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Bedrückende Aussicht aus dem Londoner Grenfell-Tower. Das Inferno hat mindestens 58 Menschen das Leben gekostet.  Bild: EPA/LONDON METROPOLITAN POLICE

Polizei veröffentlicht Bilder: So wütete das Feuer im Innern des Grenfell-Towers

Die Polizei hat erstmals Aufnahmen aus den völlig ausgebrannten Wohnungen des Londoner Hochhauses veröffentlicht. Die Anzahl der Opfer dürfte noch weiter steigen. 



Es sind Bilder, die einem das Grauen des Infernos im Grenfell-Tower dramatisch vors Auge führen. Vom Hab und Gut der einst hunderten Bewohner ist nichts als Schutt und Asche übrig geblieben.  

Wo früher ein Bett stand, liegen nur noch hunderte Metallfedern einer Matraze am Boden. «Unsere Leute haben entsetzliche Szenen gesehen», sagt ein Sprecher der Londoner Polizei, welche die Aufnahmen am Sonntagabend veröffentlicht hat. 

abspielen

Videoaufnahmen aus dem Innern des Grenfell-Towers zeigen das ganze Ausmass der Brandkatastrophe.  Video: YouTube/BBCDanielS

«Wir müssen die Leute auch auf die schreckliche Realität vorbereiten, dass einige Opfer wohl nicht identifiziert werden können», so der Sprecher weiter. Es sei eine unglaubliche Aufgabe, alle verstorbenen Menschen zu identifizieren.«Der ganze Wohnblock ist ein Tatort.»  

«Der ganze Wohnblock ist ein einziger Tatort.»

Londoner Polizeisprecher

Die Zahl der Opfer werde weiter steigen. Am Sonntag sprachen die Behörden von offiziell 58 Toten. 

epa06036316 An undated handout photo made available by Britain's London Metropolitan Police Service (MPS) on 18 June 2017 shows a view on a burnt-out elevators inside the Grenfell Tower, a 24-storey apartment block in North Kensington, West London, Britain. Police investigates the fire at the Grenfell Tower that broke out on 14 June 2017. At least 58 people are now missing and presumed dead in the Grenfell Tower disaster, police have said. This latest figure includes the 30 already confirmed to have died in the fire.The cause of the fire is yet not known.  EPA/LONDON METROPOLITAN POLICE / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Bild: EPA/LONDON METROPOLITAN POLICE

Ein anderes Foto zeigt die völlig verkohlte Eingangstüre zu den Liften. Die Menschen hatten keine Chance, der Feuersbrunst zu entkommen. 

epa06036328 An undated handout video grab made available by Britain's London Metropolitan Police Service (MPS) on 18 June 2017 shows a view on a burned flat inside the Grenfell Tower, a 24-storey apartment block in North Kensington, West London, Britain. Police investigates the fire at the Grenfell Tower that broke out on 14 June 2017. At least 58 people are now missing and presumed dead in the Grenfell Tower disaster, police have said. This latest figure includes the 30 already confirmed to have died in the fire.The cause of the fire is yet not known.  EPA/LONDON METROPOLITAN POLICE / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Das war einmal ein Badezimmer Bild: EPA/LONDON METROPOLITAN POLICE

Der 27-stöckige Grenfell-Tower brannte in der Nacht auf vergangen Mittwoch völlig aus. Die Brandursache ist noch nicht geklärt. (amü)

So brannte der Grenfell-Tower

Das könnte dich auch interessieren:

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Jack Ma nicht mehr reichster Chinese

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Joe Bidens riskante Wette: Rekord-Boom oder Hyperinflation?

In den nächsten Tagen wird der US-Kongress ein 1,9-Billionen-Dollar-Hilfspaket verabschieden. Fluch oder Segen? Darüber streiten sich die Ökonomen.

Zu Beginn der Woche machten die Börsen weltweit Freudensprünge. In den USA stiegen die Kurse gar so stark wie seit Monaten nicht und machten die Verluste der letzten Tage beinahe wieder wett.

Ursache dieser Freudensprünge war die Entwicklung der Zinsen der Staatsanleihen, vor allem der amerikanischen. Die Rendite der 5-jährigen US-Treasury ist um 0,03 Prozent gefallen. Die 10-jährige T-Bond – der wichtigste Referenzpunkt der Finanzmärkte – ist derweil wieder deutlich unter die …

Artikel lesen
Link zum Artikel