DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04769967 Britain's Queen Elizabeth II and the Prince Consort Prince Philip travel in a horse-drawn carriage from the Palace of Westminster to Buckingham Palace after the Queen's Speech, in London, Britain, 27 May 2015. The Speech outlines the Conservative government's legislative plans over the next five years.  EPA/ANDY RAIN

Golden und spektakulär soll es sein – der erste Staatsbesuch von US-Präsident Donald Trump stellt die britischen Behörden vor einige Probleme.  Bild: ANDY RAIN/EPA/KEYSTONE

Weil Trump die goldene Kutsche will: Britische Behörden vor monströsem Sicherheitsproblem



Donald Trump, der von der goldenen Kutsche der britischen Königin der Menge zuwinkt – eine Szene, die sich viele vor einem Jahr nicht einmal im Traum ausgemalt hätten. Doch genau so soll es sein. 

Denn kein anderes Gefährt darf es sein, das Präsident Trump bei seinem ersten Staatsbesuch in London in Richtung Buckingham Palace fährt. 

Diese Forderung hat das Weisse Haus mehrfach klar gemacht. Doch das stellt die britischen Behörden vor ein monströses Sicherheitsproblem: So ist es nämlich viel schwieriger die Sicherheit des amerikanischen Präsidenten in einer Kutsche anstelle eines kugelsicheren Autos zu gewährleisten.

FILE - In this file photo dated Tuesday, May 24, 2011, The Royal Standard flag flies from above Buckingham Palace in London as the convoy carrying U.S. President Barack Obama arrives.  The invitation to U.S. President Donald Trump for a state visit, one of the highest honors it can bestow on a visiting statesman where the queen acts as personal hostess with the traditional pomp and ceremony involved, has provoked a passionate debate, Tuesday Jan. 31, 2017. (AP Photo/Kirsty Wigglesworth, FILE)

Der ehemalige Präsident Barack Obama besuchte die Queen 2011. Er fuhr mit einer gepanzerten Limousine vor. Bild: ap/AP

Sicherheitsproblem Nr. 1: Goldene Kutsche

Eine von der britischen Zeitung The Times zitierte Quelle nennt das Gefährt, das amerikanische Präsidenten transportiert, «spektakulär»: «Es muss so entworfen sein, dass es beispielsweise einem Low-Level Raketen-Angriff widerstehen kann». Diesen Schutz bietet eine goldene Kutsche keineswegs. «Es gibt zwar Möglichkeiten zum Schutz, beispielsweise kugelsicheres Glas, aber diese sind sehr begrenzt und fadenscheinig.», so die Quelle weiter. Im Falle eines Raketenangriffs oder bei Angriffen mit Hochleistungsmunition wäre Donald Trump folglich kaum geschützt. 

epa05755221 US President Donald J. Trump greets British Prime Minister Theresa May as she arrives at the White House in Washington, DC, USA, 27 January 2017. Prime Minister May is the first foreign head of state to meet with President Trump at the White House.

Theresa May, Premierministern von England, traf US-Präsident Trump bereits im Januar 2017 im Weissen Haus. Zahlreiche Briten demonstrierten gegen den geplanten Staatsbesuch von Donald Trump im Oktober dieses Jahres.  Bild: SHAWN THEW/EPA/KEYSTONE

Die britischen Behörden werden beim geplanten Staatsbesuch von Donald Trump im Oktober dieses Jahres mit dem Secret Service zusammenarbeiten. Neben dem enormen Sicherheitsproblem verbunden mit der goldenen Kutsche, muss die britische Polizei ein weiteres Problem ins Auge fassen: Zahlreiche Demonstrationen.

Sicherheitsproblem Nr. 2: Demonstrationen

Als nämlich im Januar der Staatsbesuch von Donald Trump angekündigt wurde, gingen bereits 1,8 Millionen Briten auf die Strasse. Für den effektiven Besuch im Oktober rechnet die britische Polizei mit noch mehr Demonstranten. 

Ein weiteres Sicherheitsproblem, das auch gehörig ins Geld geht. Laut einem Insider der britischen Polizei, sei der Staatsbesuch von Trump eine «ziemlich grosse Operation». Und es könne gut sein, dass sich die Kosten dabei auf rund £ 7,5 Millionen belaufen. Der gleiche Betrag wurde für die Sicherung des G20 Gipfels im Jahr 2009 aufgewendet. (ohe)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Donald Trump will im August wieder ins Weisse Haus einziehen

Der Ex-Präsident ist überzeugt, dass im Bundesstaat Arizona der angebliche Wahlbetrug endgültig aufgedeckt wird.

Maggie Haberman ist eine der bekanntesten Politjournalistinnen in den USA. Vor der «New York Times» arbeitete sie für die Boulevard-Zeitung «New York Post». Damals berichtete sie regelmässig über Trump und seinen Clan. Daher gilt sie als eine der am besten informierten Journalisten in Sachen Trump.

Kürzlich hat Haberman folgenden Tweet veröffentlicht: «Trump hat einigen Leuten erzählt, dass er bis August wieder im Präsidenten-Amt sein werde.»

Die gleiche These verbreitet auch Sidney Powell, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel