International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In London wurde erstmals mehr gemordet als in New York



Erstmals hat London die US-Metropole New York bei der Zahl der Morde übertroffen: Im Februar wurden in der britischen Hauptstadt 15 Menschen getötet, in New York gab es 14 Mordopfer. Im März wurden in London 22 Morde gezählt und so wiederum einer mehr als in New York.

Dies geht aus am Montag veröffentlichten Polizeistatistiken hervor. Im bisherigen Jahresschnitt hat allerdings die US-Metropole mehr Morde zu verzeichnen als London. In London und New York leben praktisch gleich viele Menschen, nämlich je knapp neun Millionen.

epa06011756 Mayor of London, Sadiq Khan (R) and Metropolitan Police Commissioner, Cressida Dick (L) speak to reporters near London Bridge during a visit to the site of an attack in London, Britain, 05 June 2017. At least seven members of the public were killed and dozens injured after three attackers on late 03 June plowed a van into pedestrians and later randomly stabbed people on London Bridge and nearby Borough Market. The three attackers wearing fake suicide vests were shot dead by police who are treating the attack as a 'terrorist incident'.  EPA/FACUNDO ARRIZABALAGA

Londons Polizeichefin Cressida Dick und Bürgermeister Sadiq Khan  Bild: EPA/EPA

Von der Londoner Polizei hiess es, von den bisher 46 Mordfällen dieses Jahres seien 31 auf Angriffe mit Stichwaffen zurückzuführen. In den vergangenen drei Jahren war die Zahl der Morde in London um 40 Prozent gestiegen. New York, einst berüchtigt für Gewaltverbrechen, konnte die Zahl der Morde seit 1990 um 87 Prozent senken.

Laut Londoner Polizei sind für die tödlichen Angriffe vor allem Einzeltäter und nicht so sehr die organisierte Kriminalität verantwortlich. Die Täter seien zunehmend minderjährig, immer mehr Jugendliche trügen ein Messer bei sich.

Londons Polizeichefin Cressida Dick hatte am Samstag in der Zeitung «The Times» den sozialen Medien eine Mitschuld gegeben. Sie verharmlosten Gewalt bei Jugendlichen, sagte sie. Die Boulevard-Zeitung «Daily Express» forderte am Montag den Londoner Bürgermeister Sadiq Khan zu Massnahmen gegen die grassierende Gewalt auf. «Sadiq, handele jetzt!», lautete die Überschrift. (sda/afp)

Sind diese Strumpfhosen wirklich unzerstörbar?

abspielen

Video: Angelina Graf

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

34
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
34Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hausmeister krause 03.04.2018 16:48
    Highlight Highlight Was nicht wahr sein kann, darf auch nicht wahr sein. Alle kennen das Problem aber niemand wagt sich es beim Namen zu nennen.
  • bewusst 03.04.2018 15:22
    Highlight Highlight Der Artikel und die Kommentatre hier zeigen auf dass die Welt halt nicht so einfach schwarz oder weiss ist wie sie sowohl die Befürworter wie auch die Gegner von strengeren Waffengesetzen in der CH gerne hätten.
  • Roterriese 03.04.2018 12:37
    Highlight Highlight
    Grossbritannien hat eines der strengsten Waffengesetze und trotzdem ist London, sogar vor New York, die neue „Mord-Hauptsadt der Welt“.


    Und trotzdem gibt es noch immer Leute (vor allem Linke), die glauben strengere Waffengesetze hätten einen Einfluss auf die Waffengewalt....
    • remono 03.04.2018 13:04
      Highlight Highlight Die "Mord-Haupstadt der Welt" ist London noch lange nicht. Im Artikel wird nur der Vergleich zwischen den beiden Grossstädten London und New York gezogen.

      Zu den Waffengesetzen:
      Sobald man das gesamte Land in die Rechnung mit einbezieht ist die Tendenz wohl sehr deutlich (1.0 Morde pro 100'00 Einwohner im Vereinigten Königreich gegenüber 4.7 Morde pro 100'000 Einwohner in den Vereinigten Staaten der USA ->Quelle: Wikipedia "Tötungsrate nach Ländern")
    • sheshe 03.04.2018 14:23
      Highlight Highlight https://www.travelbook.de/orte/gefaehrliche-orte/mordrate-die-gefaehrlichsten-staedte-der-welt da ist London aber noch sehr weit davon entfernt!
    • just sayin' 03.04.2018 16:25
      Highlight Highlight @remono: "Zu den Waffengesetzen: Sobald man das gesamte Land in die Rechnung mit einbezieht ist die Tendenz wohl sehr deutlich (1.0 Morde pro 100'00 Einwohner im Vereinigten Königreich gegenüber 4.7 Morde pro 100'000 Einwohner in den Vereinigten Staaten der USA"

      jep! und die schweiz hat mit 0,6 knapp halb so viele tötungen pro 100'000 einwohner wie die uk, obwohl wir deutlich mehr waffen in privatbesitz haben.

      für mich ein deutliches zeichen, dass schärfere waffengesetze (uk hat einnes der schärfsten weltweit) nichts bringt.

      kriminalität kommt von armut, fehlende bildung/aufgabe
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hardy18 03.04.2018 12:25
    Highlight Highlight In England gibts ja tolle Nachnamen 😁
  • ujay 03.04.2018 12:01
    Highlight Highlight Sind da durch Polizisten ermordete Zivilisten mitgezählt?
    • ujay 05.04.2018 16:38
      Highlight Highlight http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2018-01/usa-polizeieinsaetze-tote-polizeigewalt-afroamerikaner
  • Gawayn 03.04.2018 08:26
    Highlight Highlight Wir reden von Städten mit über 9 Millionen Einwohnern.
    Ausserdem gehört gerade New York, zu den sichersten Städten der Welt und st vermutlich die sicherste Grosstadt der USA.

    In den 80ern war es freilich eine ganz andere Geschichte.
    Aber das ist weit über 30 Jahre her.

    Das Waffengesetz ist nicht überall in den USA so liberal. In New York darf man als Privatperson, keine Waffe auf sich tragen.
    Ausser mit einer besonderen Bewilligung die man nur sehr schwer bekommt.
    • Slavoj Žižek 03.04.2018 08:48
      Highlight Highlight Die kriminellsten Städte der USA haben allesamt strenge Waffengesetzte.
    • just sayin' 03.04.2018 10:27
      Highlight Highlight @Gawayn

      "In New York darf man als Privatperson, keine Waffe auf sich tragen."

      ...ausser mann ist politiker. dann kann mann nach immer strikteren waffengesetzen schreien und für sich selbst privaten security engagieren (welcher natürlich waffen tragen darf).

      das recht sich zu verteidigen wird immer mehr eine frage des reichtums
    • x4253 03.04.2018 10:38
      Highlight Highlight @〰️ empty
      Liste der Städte mit der höchsten Kriminalitätsrate:
      1. St. Louis - Missouri - laxes Waffengesetz
      2. Detroit - Michigan- laxes Waffengedetz
      3. Memphis - Tennessee - lax
      4. Milwaukee - Wisconsin - lax
      5. Baltimore - Maryland - streng
      6. Oakland - California - streng
      7. Kansas City - Missouri - lax
      8. Cleveland - Ohio - lax
      9. Indianapolis - Indiana - lax
      10. Washington DC - sehr streng


      Quelle: FBI und NRA
  • El diablo 03.04.2018 07:51
    Highlight Highlight Blöde Frage. Werden Terroropfer ebenfalls in die Mordstatistik aufgenommen?
    • goschi 03.04.2018 08:37
      Highlight Highlight IdR nicht
    • El diablo 03.04.2018 10:58
      Highlight Highlight Was ist für diese Statistik denn die genaue Definition für Mord? Ich finde das ist nicht so klar, wie man zuerst denkt. Meiner Meinung nach müsste es ja "Vorsätzliche Tötung" sein, aber da würden die Terroropfer ja wiederum dazugehören. @Watson Habt ihr Informationen dazu?
    • just sayin' 04.04.2018 09:56
      Highlight Highlight @eldiablo

      die definition von terrorismus ist ziemlich klar und immer gleich:

      Gewaltaktionen gegen Menschen oder Sachen (wie Entführungen, Attentate, Sprengstoffanschläge etc.) zur Erreichung eines politischen, religiösen oder ideologischen Ziels.
  • derEchteElch 03.04.2018 07:17
    Highlight Highlight „Von der Londoner Polizei hiess es..“

    Von welcher Polizei in London? MPS aus Greater London? Wenn ja, was die City of London Police dazu?
  • SocialCapitalist 03.04.2018 06:38
    Highlight Highlight Wie ist das möglich
    Waffen sind doch dort Streng Reguliert
    Ich meine New York
    Aber wie sieht es in London aus mit Waffen Gewalt ?
    • Saraina 03.04.2018 08:02
      Highlight Highlight Lesen hilft. Die Morde in London wurden hauptsächlich von Minderjährigen an anderen Minderjährigen mit einem Messer begangen.
    • Snowy 03.04.2018 14:14
      Highlight Highlight Liste der Städte mit der höchsten Kriminalitätsrate:
      1. St. Louis - Missouri - laxes Waffengesetz
      2. Detroit - Michigan- laxes Waffengedetz
      3. Memphis - Tennessee - lax
      4. Milwaukee - Wisconsin - lax
      5. Baltimore - Maryland - streng
      6. Oakland - California - streng
      7. Kansas City - Missouri - lax
      8. Cleveland - Ohio - lax
      9. Indianapolis - Indiana - lax
      10. Washington DC - sehr streng


      Quelle: FBI und NRA und User x4523
  • walsi 03.04.2018 06:13
    Highlight Highlight Jetzt wäre noch schön zu erfahren, was die Erklärung von Cressida Dick ist. Weshalb sind die sozialen Medien mitverantwortlich für den Anstieg der Morde?
    • durrrr 03.04.2018 07:29
      Highlight Highlight Weil europäische Staaten im Vergleich zur USA eine völlig verfehlte Migrationspolitik fahren.
    • Beggride 03.04.2018 09:18
      Highlight Highlight @durr
      Und darum sticht ein Minderjähriger andere (nicht erwiesenermassen Ausländer, beide) nieder? Verstehe den Zusammenhang nicht...
      Ich würde es viel mehr dadurch erklären, dass in gewissen Kreisen Waffengewalt verharmlost wird (steht im Artikel) und man durch die Algorithmen stets in dieser Bubble bleibt.
    • Hoppla! 03.04.2018 09:51
      Highlight Highlight Vor gut zwei Monaten wurden die neuen Kriminalitätsstatistiken 2017 im UK veröffentlicht. Dabei stellte man fest, dass das erste Mal seit ewig mehr Delikte verübt wurden (+14% zum VJ). Die Medien waren sich mehrheitlich einig, dass der Grund bei den massiven Kürzungen im Sozialbereich (v.a. auch bei Jugendlichen) zusammen mit der Redimensionierung der Polizei der konservativen Regierungen liegt.

      Z.B.: http://www.bbc.com/news/uk-42815768.

      Aber vielleicht sind es auch einfach die bösen, bösen Migranten.
    Weitere Antworten anzeigen

Hier lobt Trump die Grenzmauer einer Stadt – sie liegt 230 Kilometer von der Grenze

Haarsträubend!

Anders kann man die nächste Trump-Lüge nicht betiteln. Der US-Präsident warb auch am Samstag wieder für seine geforderte Grenzmauer – und lobte die Grenzmauer San Antonios im Süden des US-Bundesstaats Texas.

Jeder wisse, dass Mauern funktionieren würden. Wo man auch hinschaue – wo es eine Mauer gäbe, gäbe es keine Probleme.

Das Problem: San Antonio hat keine Grenzmauer – wozu auch? Die Stadt mit knapp 1.5 Millionen Einwohnern liegt 230 Kilometer von der mexikanischen Grenze …

Artikel lesen
Link zum Artikel