DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Machte am Glastonbury-Festival einen auf Rockstar: Britischer Oppositionsführer Jeremy Corbyn.
Machte am Glastonbury-Festival einen auf Rockstar: Britischer Oppositionsführer Jeremy Corbyn.Bild: NIGEL RODDIS/EPA/KEYSTONE

Jeremy Corbyn steht am Glastonbury auf der Bühne – und wird gefeiert wie ein Rockstar

24.06.2017, 20:4726.06.2017, 09:50

Die Bühnen des Glastonbury-Festivals sind normalerweise mit Musikern gefüllt – weniger mit Politikern. Nicht so im Falle von Jeremy Corbyn, dem britischen Parteivorsitzenden der Labour Partei. Corbyn hatte nämlich einen kleinen Gastauftritt am englischen Festival – und das Publikum feierte ihn wie einen Rockstar.

Corbyn stichelte in seiner Rede gegen Premierministerin Theresa May und konnte sich auch einige Seitenhiebe gegen US-Präsident Donald Trump nicht verkneifen. «An dieser Wand da hinten steht eine Botschaft für Donald Trump geschrieben. Da steht nämlich ‹baut Brücken und keine Mauern!›», begann Corbyn seine Rede. Das Publikum brach darauf in tosenden Applaus aus. 

Auch die kürzlich durchgeführten Neuwahlen in England kritisierte Corbyn. «Die Eliten lagen falsch», so Corbyn und fügte hinzu: «Die Politik ist für alle da! Und es ist wunderbar zu wissen, dass unser Wahlkampf viele Leute in die Politik zurückgebracht hat, weil sie glaubten, es sei noch etwas zu holen.»

Jeremy Corbyns Rede war noch nicht alles. Nach seinem fulminanten Auftritt zapfte er Bier für alle durstig gewordenen Festivalbesucher. (ohe)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10
Bald gefährlicher als Putin: Xi Jinping
Der chinesische Präsident folgt dem Beispiel seines russischen Kumpels. Das ist gefährlich für China – und die Welt.

In den letzten Wochen hat es in China eine Reihe von spektakulären Korruptionsprozessen gegen hochrangige Vertreter der Kommunistischen Partei Chinas (KPC) gegeben. Das ist kein Zufall. Am 16. Oktober beginnt der nationale Parteitag der KPC. Dabei will sich Chinas Präsident Xi Jinping eine weitere Amtszeit sichern und duldet deshalb keine Abweichler in den eigenen Reihen.

Zur Story