International
EU

Ungarn: Tausende demonstrieren gegen das Arbeitsgesetz der Regierung Orban.

epa07231779 Participants of the anti-goverment demonstration walk in front of Nyugati (Western) Railway Station in Budapest, Hungary, 14 December 2018. EPA/BALAZS MOHAI HUNGARY OUT
Demonstranten vor dem Budapester Westbahnhof.Bild: EPA/MTI

«Orban hau ab» – Tausende demonstrieren in Ungarn gegen umstrittenes Arbeitsgesetz

15.12.2018, 02:4415.12.2018, 07:04
Mehr «International»

Aus Protest gegen die Regierung und die Verabschiedung eines umstrittenen Arbeitsgesetzes in Ungarn haben sich Demonstranten in Budapest gewaltsame Auseinandersetzungen mit der Polizei geliefert. Über 50 Personen wurden festgenommen und mehr als 14 Beamte verletzt.

2000 bis 3000 Demonstranten versammelten sich am Freitagabend vor dem Parlament, wie Journalisten der Nachrichtenagentur AFP beobachteten. Einige der Teilnehmer warfen Flaschen und Rauchbomben auf Polizisten, die wiederum mit Tränengas gegen die Demonstranten vorgingen. Beamte sperrten das Parlamentsgebäude weiträumig ab.

Die Demonstranten gingen bereits den dritten Abend in Folge auf die Strasse und skandierten auch Parolen gegen Regierungschef Viktor Orban wie «Orban hau ab», «Demokratie» und «Es reicht uns». Es handelt sich um die heftigsten Proteste seit mehr als zehn Jahren.

Die Proteste wurden informell über soziale Netzwerke organisiert. Aber auch Vertreter der linken und rechtsextremen Opposition riefen zur Teilnahme auf. Die beiden politischen Lager hatten sich am Mittwoch im Parlament zusammengeschlossen und versucht, gemeinsam ein neues Arbeitsgesetz der Regierung von Ministerpräsident Viktor Orban zu verhindern.

Bis zu 400 Überstunden pro Jahr

Das umstrittene Gesetz soll es Arbeitgebern ermöglichen, von ihren Angestellten bis zu 400 Überstunden pro Jahr verlangen zu können, die über einen Zeitraum von drei Jahren zu bezahlen sind. Orban bezeichnet es als Möglichkeit für Arbeitnehmer, ihre Gehälter aufzubessern, während gleichzeitig der Arbeitskräftebedarf der Automobilindustrie gestillt werde. Die Opposition spricht von einem «Recht auf Sklaverei».

Die Proteste richten sich auch gegen ein ebenfalls am Mittwoch vom Parlament verabschiedetes Gesetz für neue «Verwaltungsgerichte». Diese sollen von Justizminister Laszlo Trocsanyi beaufsichtigt werden, einem engen Verbündeten des Regierungschefs Orban. Kritiker warnen vor einem übermässigen politischen Einfluss auf das Justizsystem.

Bereits am Mittwoch und Donnerstag war es zu Ausschreitungen und Tätlichkeiten auf dem Kossuth-Platz vor dem Parlament gekommen, bei denen die Polizei gleichsam mit Tränengas gegen die Demonstranten vorging. Diese hatten Rauchgranaten und Flaschen auf die Polizisten geworfen. (sda/apa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Fabio74
15.12.2018 14:13registriert März 2016
man kriegt was man gewählt hat. Österreich kommt mit einer 60 Stunden-Woche, in Ungarn nun dies, unsere verlogenen SVPler zusammen mit der FDP hebeln auch das Arbeitsgesetz aus...
Aber Ausländerhass scheint immer noch wichtiger zu sein als die eigenen Rechte
227
Melden
Zum Kommentar
4
Deshalb hat Joe Biden aufgegeben – die wichtigsten Aussagen aus seiner Rede
Er wollte, er wollte es wirklich. Doch letzten Endes hat Joe Biden auf eine erneute Kandidatur für das US-Präsidentenamt verzichtet. Die Hintergründe seiner Entscheidung gab er nun in einer Rede an die Nation bekannt.

Joe Biden hielt sich in seiner Rede vergleichsweise kurz. Ein bisschen mehr als zehn Minuten sprach der Präsident der Vereinigten Staaten aus dem Oval Office zur Nation. Biden beschränkte sich vor allem auf vier Punkte:

Zur Story