DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Orban für Klimaschutz? Er will für Neugeborene zehn Bäume in Ungarn pflanzen lassen

17.02.2020, 03:44

Ungarns Regierungschef Victor Orban hat eine ungewöhnliche Klimaschutzmassnahme angekündigt: Der rechtskonservative Politiker sagte am Sonntagabend in seiner Rede zur Lage der Nation, künftig werde er für jedes Neugeborene in Ungarn zehn Bäume pflanzen lassen.

Victor Orban will für jedes Neugeborene zehn Bäume pflanzen lassen – als Klimaschutzmassnahme.
Victor Orban will für jedes Neugeborene zehn Bäume pflanzen lassen – als Klimaschutzmassnahme.Bild: AP/AP

Durch diese Massnahme würden Ungarns Waldflächen bis zum Jahr 2030 um 27 Prozent wachsen, sagte er.

In Orbans Nationalem Energie- und Klimaplan ist das Ziel festgehalten, bis 2030 die Energie des Landes zu 90 Prozent klimaneutral zu erzeugen. Dafür sollen insbesondere Atomkraft und Sonnenenergie genutzt werden. Ab 2022 sollen in Ungarns Städten nur noch Busse fahren, die einen Elektroantrieb haben. Ausserdem sollen Umweltschutzmassnahmen in kleinen und mittleren Betrieben staatlich gefördert werden.

In der Vergangenheit hatte Orbans Regierung die Notwendigkeit von Klimaschutzmassnahmen wiederholt in Frage gestellt. (mim/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Rechtspopulisten in Europa

1 / 15
Rechtspopulisten in Europa
quelle: dpa-zentralbild / britta pedersen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

EU-kritischer Ministerpräsident – Orban wiedergewählt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Teilsieg für Assange: Er darf im Streit um Auslieferung vor oberstes Gericht ziehen

Der Wikileaks-Gründer Julian Assange darf im Rechtsstreit um seine Auslieferung in die USA Berufung einlegen. Das teilte der High Court in London am Montag mit und folgte damit der Argumentation von Assanges Anwälten. Damit dürfte das juristische Tauziehen mit den USA vor dem höchsten britischen Gericht, dem Supreme Court, weitergehen.

Zur Story