International
EU

«Europa ist mehr wert als eine Tasse Kaffee pro Tag»: Juncker will mehr Geld für die EU 

«Europa ist mehr wert als eine Tasse Kaffee pro Tag»: Juncker will mehr Geld für die EU 

08.01.2018, 17:17
Mehr «International»
epa06399341 European Commission President Jean-Claude Juncker, New Austrian Chancellor Sebastian Kurz, the leader of the Austrian Peoples Party (OeVP) (not seen), and EU Commissioner for European Neig ...
Jean-Claude JunckerBild: EPA/EPA

Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker fordert deutlich mehr Geld für die Europäische Union. Das bisherige Haushaltsvolumen von einem Prozent der Wirtschaftskraft reiche nicht aus, um europäische Politik angemessen zu finanzieren, sagte Juncker am Montag in Brüssel.

Bisher koste das EU-Budget die europäischen Steuerzahler rechnerisch so viel wie eine Tasse Kaffee täglich. «Ich bin wirklich der Meinung, Europa ist mehr wert als eine Tasse Kaffee pro Tag», sagte Juncker.

Er sagte aber noch nicht, wie stark das Budget wachsen soll. Für 2018 plant die EU mit Ausgaben von knapp 145 Milliarden Euro.

Juncker betonte, dass europäische Aufgaben genau geprüft werden müssten: «Ich bin überhaupt nicht dafür, dass Europa die Instanz wird, wo Freibier für alle finanziert wird.» Man dürfe nicht blind loslegen, sondern müsse sehr genau unter die Lupe nehmen, was man brauche und was nicht.

Juncker äusserte sich auf einer Konferenz zur Vorbereitung des kommenden mehrjährigen EU-Finanzrahmens für die Jahre ab 2020. Dann fehlt wegen des Brexits Grossbritannien als Nettozahler. Gleichzeitig hat sich die EU neue Aufgaben vorgenommen, unter anderem in der Flüchtlings- und Verteidigungspolitik. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
27 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Haiderfroh
08.01.2018 18:44registriert November 2017
Ja, das ist schön blöd für die EU, das GB bald einmal nichts mehr hineinbuttert. Immerhin war sie 2016 viertgrösster Beitragszahler mit gut 13 Mia Euro, was übrigens mehr ist wie folgende 16 Länder zusammen einzahlen: Malta, Zypern, Estland, Lettland, Luxemburg, Litauen, Slowenien, Bulgarien, Kroatien, Slowakei, Ungarn, Rumänien, Tschechien, Griechenland, Portugal und Irland.
Kein Wunder kommt Junker angekrochen und bettelt.
9315
Melden
Zum Kommentar
avatar
HansDampf_CH
08.01.2018 17:49registriert Juni 2015
go bust - bastards. wenn ich schaue wie viel die Mafia an EU Gelder abzweigt, zeigt das einmal mehr je grösser der Kuchen, je einfacher stopft man sich die Taschen selber voll.

sunk cost - EU
7016
Melden
Zum Kommentar
avatar
Raphael Stein
08.01.2018 21:17registriert Dezember 2015
«Ich bin wirklich der Meinung, Europa ist mehr wert als eine Tasse Kaffee pro Tag», sagte Juncker.

Aber sicher doch. Für die zentralistische Lobbyregierung in Brüssel dürfen die Bürger auch noch ein Stück Zucker reinwerfen.

Für Banditen wie Junker, siehe seine Vita, dürfte es hoffentlich bald mal eine Schüssel Salz in den Kaffee geben.
345
Melden
Zum Kommentar
27
Estland schliesst vorübergehend Grenzübergang zu Russland in Narva

Estlands wird den Grenzübergang nach Russland in Narva aus Sicherheitsgründen über das Wochenende vorübergehend schliessen. Die Polizei- und Grenzschutzbehörde des baltischen EU- und Nato-Landes begründete den Schritt mit deutlich verlangsamten Grenzkontrollen auf russischer Seite. Dadurch mussten den Angaben zufolge Grenzgänger am Donnerstag und Freitag stundenlang auf die Möglichkeit warten, die Grenze überqueren zu können. Um eine Gefährdung der Gesundheit der Menschen und der öffentlichen Ordnung zu vermeiden, bleibe der Übergang am Samstag und Sonntag dicht, teilte die Behörde am Freitag mit. Andere Übergänge seien davon nicht betroffen, auch Einreisen nach Estland seien weiter möglich.

Zur Story